U18m: Begegnung auf Augenhöhe


Erstmals in Vollbesetzung machten sich die motivierten Nürtinger auf dem Weg nach Kornwestheim, die stark in die Saison gestartet sind und aktuell den zweiten Tabellenplatz belegen.
Nach dem umkämpften Sieg gegen Ulm am vorherigen Wochenende, hatte die ganze Mannschaft viel Selbstbewusstsein getankt. Trotz körperlicher Überlegenheit auf Seite Kornwestheims, hatte die TG das Momentum im ersten Viertel auf ihrer Seite. Mit einer 9:22-Führung gingen die Nürtinger Jugendspieler in das zweite Viertel. Der Schlüssel dafür waren intensive Defense und solide Offense. Durch ein durchwachsenes 2.Viertel der Nürtinger konnten die Gastgeber auf 30:32 zur Halbzeit verkürzen.

In der zweiten Hälfte des Spieles konnte sich keine der beiden Mannschaften eine große Führung erspielen. Vor allem der körperlich starke Kornwestheimer Center Brekalo, machte in dieser Phase der jungen Mannschaft aus Nürtingen zu schaffen.  Mit viel Spannung auf beiden Seiten, ging es bei einem Stand von 45:49 für Nürtingen in das finale Viertel.

Bis zu den Schlussminuten konnte die TG sich auf Augenhöhe mit dem breiten Kader aus Kornwestheim messen, doch letztlich setzten sich die Gastgeber mit 13 Punkten Vorsprung  durch (77:64). Vor allem weil die zuvor konstant starke Defense der Nürtinger in den letzten Minuten zusammenbrach und in der Vorwärtsbewegung zu hektisch  der Abschluss gesucht wurde. „Wir haben heute 36 Minuten auswärts bei einem Topteam geführt und uns insgesamt gut präsentiert“ meinte der Nürtinger Coach Yannick Abele nach dem Spiel und fügte trotz guter Leistung des jungen Teams hinzu, “allerdings haben wir noch einige Schwächen gezeigt an denen wir arbeiten müssen“. Mit diesem Vorsatz fokussiert sich die ganze Mannschaft jetzt auf den nächsten Gegner Young Tigers Tübingen, der am kommenden Samstag in der Hölderlinhalle zu Gast ist.

Punkte: Amet, Fischer (8), Gscheidle (12), Hyseni, Karahan (11), Kisner (5),  Matesic (3), Müllerschön M. (3), Müllerschön L. (7) , Sigel (15), Taskesen, Zamanakos


Damen1: Aufwärtstrend hält an

Am vergangenen Samstag holten sich die Oberligadamen der TG Nürtingen in eigener Halle durch einen nicht unbedingt erwarteten 55:48 (16:11, 28:27, 43:37) Erfolg gegen den bis dato noch verlustpunktfreien Tabellenführer TV Derendingen den zweiten Saisonsieg.

Die Leistungskurve innerhalb der Nürtinger Mannschaft zeigt weiterhin nach oben. Dies konnten die Spielerinnen vom Neckar in einem intensiv geführten Spiel gegen die größenmäßig insgesamt deutlich überlegenen Gäste aus Derendingen unter Beweis stellen. Auch ohne Lena Mauthe, Kathrina Salkowski und Sina Staib war die Marschroute klar auf aggressive Ballverteidigung ausgelegt. Aber auch Derendingen konnte nicht mit dem besten Kader auflaufen. Vor allem der Ausfall ihrer Aufbauspielerin Lena Hanke spielte der Nürtinger Mannschaft in die Karten.

„Große Spieler haben außerhalb der Zone keinen Vorteil. Am besten verhindert man die Anspiele eben auf die großen Spieler“, so Trainer Jörg Fischer über den Matchplan. Dies konnte im ersten Viertel nur phasenweise gut umgesetzt werden. Auf den Außenpositionen wurde viel Druck gemacht und Ballverluste des Gegners erzwungen. Immer wenn es den Gästen gelang die großen Centerspielerinnen in Szene zu setzen, dann wurde es unter den Körben wie erwartet gefährlich und meist rappelte es dann. Einer schlechten Freiwurfquote Derendingens war es zu verdanken, dass die Gäste im ersten Viertel lediglich 11 Punkte erzielten. Offensiv hingegen zeigten sich die Turngemeinde von ihrer guten Seite. Die Ballzirkulation im Vergleich zu den ersten Saisonauftritten zeigte sich deutlich verbessert, und in der Spielanlage generell waren die Gastgeberinnen klar im Vorteil. Daraus resultierten häufig gute Wurfchancen und eine zufriedenstellende Trefferquote. Nach dem ersten Viertel führten sie somit mit 16:11 Punkten.

Im zweiten Viertel setzen sich das Spiel der Gegensätze nahtlos fort. In den ersten fünf Minuten des Spielabschnitts fielen die Punkte allerdings fast ausschließlich auf Seiten des Tabellenführers. Nach einem kleinen Zwischenspurt führten Sie mit 23:18 Punkten. Sämtliche Punkte wurden dabei in der Zone erzielt und meist über zweite oder dritte Wurfchancen. In dieser Phase wollte auf der Gegenseite die vielen einfache Würfe nicht mehr fallen. Selbst von der Linie traf man den Korb nun nicht mehr. Da man kaum einmal einen Offensivrebound holen konnte, gab es somit nur selten zweite Wurfchance.

Doch die Turngemeinde hatte in diesem Spiel eben für eine solche Situation einen Plan B entwickelt. Über eine frühe Verteidigung wurden nun einige Ballgewinne erkämpft, welche in leichte Punkte umgemünzt wurden. Mit dieser Marschroute brachte man sich wieder in Führung. Beim Pausentee wies die Anzeigetafel eine 29:28 Punkten Führung des Gastgebers aus.

Im dritten Viertel blieben die Hölderlinstädter weiterhin am Drücker. Man vermochte es nun noch häufiger Anspiele auf die TV-Centerspielerinnen zu unterbinden. Damit wurde die Derendingerinnen um ihre große Stärke beraubt und zeigten sich speziell in diesem Abschnitt zum Teil ideenlos und konzeptlos. Hätten Fischer und Co. in diesem Abschnitt noch besser getroffen, so wäre eine frühe Vorentscheidung durchaus im Bereich des Möglichen geblieben. So musste weiter gezittert werden. Immerhin reichte es vor dem abschließenden Viertel zu einer 43:37 Führung Nürtingens.
Auf die Verteidigung konnte sich die Turngemeinde im letzten Viertel weiterhin verlassen. Die TVlerinnen machten es ihren Kontrahentinnen in dieser alles entscheidenden Phase zum Teil aber auch einfach Körbe zu verhindern, und wenn Derendingen es doch einmal bis unter die Brettern schaffte, dann wurden die Wurfchancen zum Teil kläglich vergeben. Im Gegenzug spielte die Turngemeinde nun sehr geduldig und waren darauf bedacht eine immer noch bessere Wurfposition zu finden. Dies mit Erfolg. Eine Minute vor Spielende war bei einer 53:44 Führung die Entscheidung gefallen. Die letzten Punkte des Spiels gehörten zwar nochmals den Gästen am Nürtinger Sieg sollte dies nichts mehr ändern. Mit 55:48 feierten man damit einen unerwarteten 55:48 Erfolg. Entsprechend glückliche Gesichter sah man im Lager des Gastgebers. „Mit unsere Abwehrleistung können wir in diesem Spiel sehr zufrieden sein. In der Offensive sind war zwar auf einem guten Weg und haben gut als Mannschaft harmoniert, doch noch immer sind wir zu sehr von unseren Würfen abhängig“, so der Tenor aus dem Nürtinger Lager nach diesem tollen Erfolg. Dies Ausgeglichenheit zeigt sich auch in der sehr Scorerliste.


Für TG Nürtingen gespielt haben:
Büchele(7), Diez(6), Fischer, D.(6), Fischer, K-T.(2), Müllerschön(11), Müllner(2), Richmuth(9), Wanzke(12).

jöf

Herren1: Schwaches drittes Viertel kostet den Sieg


Mit 83:89 (44:30) verlieren die Nürtinger Basketballer ihr Heimspiel gegen den TSV Kupferzell. Nach gutem Start zeigte zeigte die Mannschaft vor allem im dritten Viertel eine schwache Leistung und kassierte zurecht ihre erste Saisonniederlage

Es war ein ungewohntes Bild in der Hölderlin-Sporthalle, und es schien, dass Mannschaft sowie Fans nach dem Schlusspfiff nicht ganz fassen konnte, was eben passiert war. “Wir wussten, dass wir die Kupferzeller nicht unterschätzen dürfen und haben uns gut auf den Gegner vorbereitet, so Coach Weingarten. “Eine Halbzeit lang hatten wir alles unter Kontrolle. Nach der Pause haben wir den Sieg aber klar verschenkt.”

Die Hausherren starteten zunächst gut in die Partie, und spielte wie gewohnt viel über die Centerspieler. Vor allem Akant Sengül und Thorsten Ratzkowski begannen wie gewohnt stark und zeigten sich für 16 der 25 Nürtinger Punkte im ersten Spielabschnitt verantwortlich (25:18, 10.Min).

Auch im zweiten Viertel überzeugte die TG. Besonders in der Offensive ließ man den Ball gut laufen, und fand immer wieder einen der starken Centerspieler. Ein 12:2 in den ersten fünf Minuten beschwerte die größte Führung der Hausherren (37:19, 15.Min.), und es schien, als habe die Mannschaft alles unter Kontrolle. Die Gäste stabilisierte sich jedoch und konnten bis zur Halbzeit auf 14 Punkte verkürzen (44:30, 20.Min).

Auch das dritte Viertel begann zunächst gut für die TG. Zwar reagierten die Kupferzeller auf die Stärke der Nürtinger Center und stellten die Zone nun zu. Das sorgte jedoch für Freiheiten für die Außenspieler, die zunächst auch gut nutzt wurden. (52:37, 23.Min.).
Dann jedoch der Bruch im Nürtinger Spiel: Vor allem vorne war plötzlich der Wurm drin. “Wir haben in dieser Phase die Balance zwischen unserem Center- und Flügelspiel verloren, und einige unglückliche Entscheidungen getroffen”, ärgerte sich Weingarten nach der Begegnung. Die Gäste wiederum schienen in dieser Phase nicht vorbei werfen zu können, und erspielten sich in den letzten sechs Minuten einen unglaublichen 28:6-Lauf. Bis zum Viertelende war der Vorsprung dahin und die TG sah sich mit sieben Punkten in Rückstand (58:65).

Doch entschieden war die Begegnung noch lange nicht. Die Hausherren rappelten sich nochmal auf und kämften sich Punkt für Punkt ran. Drei Minuten vor dem Ende ging die TG durch Freiwürfe von Yannick Abele erstmals wieder in Führung (74:73, 37 Min.). Nun war es am starken Kupferzeller Aufbau Schmid, den Deckel drauf zu machen. Immer wieder zog er zum Korb, und war von den mittlerweile erschöpften Nürtinger Spielern nicht mehr zu stoppen. Seine neun Punkte in den letzten zwei Minuten besiegelten schließlich die erste Saisonniederlage der TG.

“Glückwunsch an die Kupferzeller, die sich den Sieg heute hart erarbeitet und am Ende auch verdient gewonnen”, so Weingarten nach dem Spiel. “Mit der Leistung meiner Mannschaft, vor allem im dritten Viertel, bin ich jedoch alles andere als zufrieden.”

Nun heißt es für die Mannschaft, sich schnell wieder aufzurappeln. Bereits am kommenden Sonntag (17 Uhr) muss die TG wieder ran, dann auswärts gegen den viertletzten BG Tamm/Bietigheim.

Für die TG spielten:
Abele 15, Hilburger, Parlapanis 5, Ratzkowski 8, Schach, Schweinfort 7, A. Sengül 27, E. Sengül, Theilmann, Tussetschläger 6, Unterseher 15, Weingarten


U18 männlich: Umkämpfter Sieg gegen Ulm

TG Nürtingen – BBU 01 Ulm 83:79

Am vergangenen Wochenende empfing die U18 der TG Nürtingen den Nachwuchs von Rathiopharm Ulm in der Hölderlinhalle. Nachdem die ersten drei Spiele in der Oberliga verloren gingen, wollte man zu Hause nun endlich Punkten. Die Ulmer waren mit der U16 Jugendbundesliga Mannschaft angereist. Damit zwar körperlich etwas unterlegen aber bestückt mit technisch hochtalentierten Spielern.

Die TGN-Youngster begannen sehr engagiert mit guter Verteidigung und mutigen Offensivaktionen und konnten dadurch das erste Viertel mit 22:15 für sich entscheiden. Bis zur Halbzeitpause konnte der 7-Punkte Vorsprung gehalten werden und die Mannschaft ging mit einer 48:35-Führung in die Kabine. Das dritte Viertel zeigte sich als bester Spielabschnitt aus Sicht der TG Nürtingen. Nun gelangen auch etliche Würfe jenseits der 3-Punkte-Linie und die starken Nürtinger Flügelspieler Gscheidle und Sigel konnten etliche Male erfolgreich zum Korb ziehen. Dadurch konnte der Vorsprung auf 14 Punkte (67:53) nach ¾ der Spielzeit ausgebaut werden. Wer nun dachte das Spiel sei entschieden sah sich getäuscht. Die Ulmer versuchten nun nochmal alles und erzwangen mit einer aggressiven Ganzfeld-Pressverteidigung immer wieder Ballgewinne und damit schnelle Punkte. Zudem waren einige Nürtinger Spieler stark foulbelastet, Ismail Karahan und Lennart Müllerschön mussten dadurch vorzeitig das Spielfeld verlassen. So konnten die Ulmer den Vorsprung zeitweise bis auf 2 Punkte reduzieren. Am Ende behielten die Nürtinger Jungs um Trainer Yannick Abele aber die Nerven und konnten den knappen Vorsprung über die Zeit retten.

Amet(6), Fischer(14), Gscheidle(26), Karahan (12), Lennard (2), Matesic(2), Müllerschön M. (6), Müllerschön L. (2), Sigel (11), Taskesen, Zamanakos(2)