Anmeldung zum Basketball-Camp 2018


Auch unser Basketball-Camp geht in die nächste Runde. Wie gewohnt habt ihr in den ersten Tagen der Sommerferien die Gelegenheit, nochmal intensiv zu trainieren und eure Fähigkeiten zu verbessern.

Ihr habt noch nie Basketball gespielt? Kein Problem - dann ist das Camp ideal, um die tollste Sportart der Welt mal richtig kennen zu lernen.

Meldet Euch heute noch beim Basketball Camp 2018 an!

Herren1: Starke Leistung wird nicht belohnt

Lange Zeit hatten Nürtinger Basketballer den Tabellenführer und Meister der Landesliga BSG Vaihingen-Sachsenheim am Rande einer Niederlage. Am Ende leistete man sich aber doch zu viele Ballverluste und verlor trotz toller Leistung mit 71:78 (49:36).

Im letzten Spiel der Saison ging es für die TG nicht mehr viel. Ohne Chancen auf den zweiten Platz (und die damit verbundene Chance auf die Oberliga-Relegatio) wollte sich die Mannschaft um Spielertrainer Weingarten aber trotzdem mit einer starken Leistung in die Sommerpause verabschieden.

Nürtingen begann zunächst schwach. Vorne wollte erstmal nicht viel fallen und schnell sah man sich mit fünf Punkten hinten (4:9, 4.Min). Dann jedoch platzte der Knoten auch in der Offensive. Egal ob unter dem Korb oder hinter der Dreipunktelinie - der Ball lief gut und immer wieder wurde der freie Mann gefunden. Diese starke Phase wurde mit einem Sechs-Punkte Vorsprung zum Ende des ersten Viertels belohnt (23:17).

Doch die Gäste hielten dagegen. Es entwickelte sich eine attraktive Partie, in der beide Mannschaften eine starke Leistung auf sehr hohem Niveau zeigen. “Man hat gesehen: Hier treffen sich zwei Top-Teams der Liga”, so Weingarten nach dem Spiel. Vier Minuten vor der Halbzeitpause hatte sich die BSG wieder heran gekämpft (32:31, 16.Min). Doch die Nürtinger antworteten Ihrerseits mit einem starken 17:5 Lauf und erspielten sich bis zur Halbzeitpause einen 13-Punkte-Vorsprung.

Nach dem Seitenwechsel wurde schnell klar: Der diesjährige Landesliga-Meister hatte sich noch nicht aufgegeben. Vor allem in der Verteidigung legten die Gäste einen Zahn zu. Nürtingen tat sich schwer, das Niveau aus der ersten Halbzeit zu halten. Ein ums andere mal leistete man sich Ballverluste, die sofort durch Schnellangriffe der Gäste bestraft wurden. Am Ende ging das dritte Viertel aus Nürtinger Sicht mit 7:22 verloren (56:58, 30Min).

Vor allem BSG-Flügelspieler Haydar Bulut war in dieser Phase nicht zu stoppen. Immer wieder netzte er von der Dreipunktelinie ein - am Ende kam er allein auf sechs verwandelte Dreier. Nürtingen wehrte sich zwar mit allen Kräften, konnte die Niederlage trotz starker Leistung am Ende jedoch nicht verhindern (71:78, 40.Min).

“Wie so oft in dieser Saison waren die Ballverluste unser großes Problem”, so Weingarten nach der Begegnung. “In der ersten Halbzeit haben wir das toll gelöst und den Ball laufen lassen, aber wir schaffen es noch nicht, dieses Niveau das ganze Spiel zu halten. Schade! Denn wir haben eigentlich eine richtig gute Leistung gezeigt.”

Für die Mannschaft wird es nach einer kurzen Trainingspause darum gehen, an genau diesen Dingen zu arbeiten. Denn Weingarten ist sich sicher: “Uns fehlt nicht viel, um ganz oben mitzuspielen. Oftmals sind es Kleinigkeiten, die uns die ein oder andere Niederlage eingebracht haben. Den Sommer werden wir nutzen, um als Mannschaft weiter zusammenzuwachsen”. Weingarten selbst wird sich kommende Saison voll auf den Trainerjob konzentrieren. Denn die Marschrichtung ist klar: Die TG wird im Herbst wieder oben angreifen!

Für die TG spielten:
Gscheidle, Parlapanis 5, Ratzkowski 11, Schweinfort 10, Sengül 2, Theilmann 6, Tussetschläger 14, Unterseher 18, Weingarten, Wörner 5

Damen1: Damen klettern nach Sieg auf Tabellenplatz drei

Auch das letzte Saisonspiel konnten die Oberligistinnen der TG Nürtingen erfolgreich gestalten. Im Rückspiel beim Tabellenschlusslicht RW Stuttgart setze man sich deutlich mit 71:57 (16:6,28:19,52:40) durch und nahm damit erfolgreich Revanche für die Hinspielniederlage in eigener Halle.

Mit dem kompletten Kader reisten die Nürtinger Damen am vergangenen Sonntag neckarabwärts nach Bad Cannstatt, um dort auf das Tabellenschlusslicht RW Stuttgart zu treffen. Obwohl es im Hinblick auf den Aufstieg bzw. Abstieg für beide Mannschaften um nichts mehr ging, wollten die Hölderlinstädter dennoch alles daransetzen, um die Saison mit dem vierten Saisonsieg in Folge abzuschließen.

Gründe um diese Begegnung mit aller Motivation anzugehen gab es nämlich genügend. Zum Ende der Hinrunde musste man in eigener Halle gegen eben diesen Gegner die einzige Heimniederlage hinnehmen. Man wollte sich nicht die Blöße geben, gegen diese Mannschaft auch das zweite Spiel zu verlieren. Auch die Anzahl der Gegenpunkte war ein Thema, denn vor dieser Begegnung musste man in der Liga bisher am meisten Gegenpunkte hinnehmen. Um das zu korrigieren müsste ein Sieg mit mindestens 7 Punkten Unterschied erspielt werden. Dann nämlich würde diese rote Laterne an die Gastgeberinnen weitergereicht werden. Last but not least gab es in der Abschlusstabelle sogar noch die Chance auf den dritten Tabellenplatz vorzurücken. Eine Niederlage Derendingens im Parallelspiel war dafür allerdings vorausgesetzt.

Mit so vielen Zielen im Hinterkopf ging man also motiviert und konzentriert in dieses Spiel und übernahm von der ersten Spielminute an die Spielkontrolle. Nach dem ersten Viertel führten die Spielerinnen um Mannschaftskapitänin Daniela Fischer mit 16:6 Punkten und steuerten mit Volldampf in Richtung der gesetzten Ziele. Auch viele Spielerwechsel auf beiden Seiten hemmten den Nürtinger Spielrhythmus in keiner Weise. Im zweiten Viertel blieb man am Drücker, wenngleich die Gastgeberinnen in diesem Abschnitt besser ins Spiel fanden und häufiger Punkten konnten. Zum Seitenwechsel schmolz der Vorsprung insgesamt leicht auf 28:19 Punkte. Eine deutliche Führung wurde jedoch verteidigt.

Nach dem Seitenwechsel hieß die Devise sich weiter abzusetzen und den Sack frühzeitig zuzumachen, damit man am Ende nicht wieder zittern muss. „In den letzten Saisonspielen müssten wir immer bis zur Schlusssirene um den Sieg kämpfen. Zwar hatten wir fast immer das bessere Ende auf unserer Seite, doch das wollten wir in diesem Spiel unbedingt verhindern“, so der Nürtinger Trainer nach dem Spiel.   

Und seine Mannschaft sollte den Worten Taten folgen lassen. Das Spieltempo wurde erhöht und der Ball lief nun schneller durch die eigenen Reihen. Daraus resultierten bessere und erfolgreichere Abschlüsse. Aber auch bei den Rebounds zeigten sich die neuen Tabellendritten nun bissig und sicherten sich viele zweite und dritte Wurfchancen.

Offensichtlich hatten die Hausherrinnen eine ähnliche Marschroute anvisiert, denn auch Stuttgart spielte nun zielstrebiger und suchte immer wieder den Weg erfolgreich zum Korb. Somit entwickelte sich ein kleines Offensivspektakel mit vielen Körben auf beiden Seiten, aber mit dem besseren Ende für die Turngemeinde. Zum Viertelende wurde der Vorsprung auf 52:40 Punkte ausgebaut. 
Diesen Erfolg wollte und sollte man sich im letzten Viertel nicht mehr nehmen lassen. Auch im Schlussabschnitt zeigte man die bessere Spielanlage und baute die Führung kontinuierlich aus. Drei Spielminute vor Ende war bei einem 18-Punkte Vorsprung die höchste Führung des Spiels erzielt. Das Spiel war damit entschieden. In den letzten Spielminuten der offiziellen Saison ließen es die Akteurinnen aus der Hölderlinstadt etwas ruhiger. Am Ende gewannen sie dank einer guten Leistung auch das vierte Spiel in Folge und rückten durch diesen 71:57 Erfolg bei einer gleichzeitigen Niederlagen Derendingens zum Abschluss der Saison sogar noch auf den dritten Tabellenplatz vor. Punktgleich mit dem Tabellenzweiten Heidenheim.

Untermauert wird die insgesamt sehr gute Saison der Turngemeinde dadurch, dass man die besten Offensive stellt und als einzige Mannschaft der Liga die Tausendergrenze überschreiten konnte. Damit wurden die vor der Saison gesteckten Ziele und Erwartungen übertroffen. Aber auch mit der spielerischen Entwicklung zeigt man sich sehr zufrieden. Im Laufe der Saison sind wir immer besser geworden und haben uns auf vielen Ebenen verbessert.“ zeigten sich der Trainer Jörg Fischer sehr erfreut über die Entwicklung innerhalb Mannschaft.

Für TG Nürtingen gespielt haben:
Büchele(7), Diez(11), Fischer, D.(7), Fischer, K-T.(4), Mauthe(2), Müllerschön(3), Müllner, Reichmuth(4), Salkowski(2), Schmid-Cabezas(2), Staib(10), Wanzke(19).

jöf

Herren1: Achterbahnfahrt mit Happy End

Zahlreiche Höhen aber auch Tiefen erlebte die TG im vorletzten Saisonspiel beim BBC Stuttgart. Nach schwachem Start erarbeitete sich die Mannschaft eine klare Führung, nur um diese bis kurz vor Schluss fast vollständig zu verspielen. Am gewannen die Nürtinger Basketballer trotz allem verdient mit 84:77 (47:38) und bleiben auf Platz 3 der Landesliga.

Im letzten Auswärtsspiel der Saison musste Spielertrainer Weingarten ohne Yannick Abele, Sebastian Hilburger, Lennart Müllerschön sowie Florian Theilmann auskommen. Dafür waren Martin Unterseher und Willi Schweinfort wieder mit von der Partie - beide hatten in den letzten beiden Spielen gefehlt.

Der Beginn gehörte jedoch den Hausherren Angeführt vom starken Centerspieler Milos Babic erspielten sich die Stuttgarter eine schnelle Führung (2:11, 4.Min.). Vor allem unter dem Korb tat sich die TG zu diesem Zeitpunkt schwer, erst die Hereinnahme von Thorsten Ratzkowski stabilisierte die Verteidigung. Korb für Korb kämpfte sich die TG wieder heran, bis zum Ende des ersten Viertels war wieder alles offen (24:23, 10.Min).

Ein ähnliches Bild zeigte sich auch im zweiten Spielabschnitt. Während die Hausherren nur durch Freiwürfe oder Dreiern punkteten, bei jedoch schwachen Quoten, zeigten die Nürtinger ihre ganze Variablität. Egal ob Dreier, Korbleger oder Mitteldistanz - immer fand man den freien mann und den “richtigen Wurf”. Die Belohnung war eine Neun-Punkte-Führung zur Halbzeit.

Und es ging noch besser: Nach dem Seitenwechsel folgte die wohl stärkste Phase der TG. Schritt für Schritt wurde der Vorsprung ausgebaut. Die Hausherren hatten in dieser Phase des Spiels nichts entgegenzusetzen, und mussten mitansehen, wie der Vorsprung auf 16 Punkte wuchs (63:47, 30.Min).

Doch ganz hatten sich die Stuttgarter noch nicht aufgegeben. Coach Weingarten brachter es nach dem Spiel auf den Punkt: “Wir kennen die Jungs ja schon seit ein paar Jahren, die geben nicht auf. Für uns jedoch war die Partie jedoch gefühlt schon zu Ende. Glücklicherweise haben wir die Kurve am Ende noch bekommen”

Zu Beginn des letzten Viertels konnten Nürtinger den Vorsprung noch halten (71:54, 33.Min). Dann jedoch folgte der Bruch im Spiel der TG. Die Spannung schien weg, und vor allem in der Offensive wollte nun nichts mehr klappen. Hinzu kamen dann noch einige (aus Sicht der TG) sehr unglückliche Entscheidungen der Schiedsrichter, die nun plötzlich jeden kleinen Kontakt in der Verteidigungsarbeit mit einem Foul bestraften. Einen 18:4 Lauf später stand es plötzlich nur noch 75:72 (37.Min). Vor allem das aggressive Doppel der Hausherren machte den Nürtingern in dieser Phase Probleme und sorgte für den ein oder anderen Ballverlust.

Am Ende war es Spielertrainer Weingarten, der als Aufbauspieler übernahm und mit klugen Pässen wieder Ruhe ins Spiel brachte. Immer wieder fand er Center Unterseher, der die durch die Pressverteidigung entstehenden Freiräume nutzte. Seine sieben Punkte in den Schlussminuten besiegelten schließlich den Nürtinger Sieg.

Kommenden Samstag steht nun das letzte Heimspiel der Saison an. Zu Gast in Nürtingen ist dann der aktuelle Tabellenführer und Meister der Landesligasaison 2017/2018. “Die Mannschaft wird alles geben, um sich mit einer letzten starken Leistung in die Sommerpause zu verabschieden”, so Weingarten. “Gleichzeitig wollen wir damit aber auch danke sagen für die tolle Unterstützung über die gesamte Saison”. Spielbeginn ist um 19 Uhr in der Sporthalle des Hölderlin-Gymnasiums.

Für die TG spielten:
Parlapanis 7, Ratzkowski 15, Schweinfort 19, Sengül 9, Tussetschläger 3, Unterseher 27, Weingarten, Wörner 4