Chronik 2017: Sehr gute Entwicklung der Abteilung

Mit ca. 220 Mitgliedern zählt die Basketballabteilung inzwischen zu den größeren Abteilungen der TGN. Am aktiven Spielbetrieb nehmen derzeit  9 Jugendmannschaften im weiblichen und männlichen Bereich teil sowie zwei Damen- und zwei Herrenmannschaften im Erwachsenenbereich. Damit gehört die Nürtinger Basketball-Abteilung zu den großen Vereinen im Basketball-Bezirk.

Herren 1 und Damen 1 schafften den Klassenerhalt – U18 männlich kann sich erneut für die Jugendoberliga qualifizieren 

Erst im letzten Spiel der Saison konnten die Herren1 mit einem hauchdünnen Sieg (59:57) gegen BG Remseck den Klassenerhalt in der Landesliga sichern. Als Aufsteiger im Jahr zuvor ist der Klassenerhalt als Erfolg zu verbuchen, zumal es einige Abgänge während der Saison gab. Besonders erfreulich war die Rückkehr des ehemaligen Nürtinger Jugendspielers Elias Tussetschläger, der als Leistungsträger maßgeblichen Anteil am Nichtabstieg hatte.

Die 1. Damenmannschaft musste den Abgang einiger junger Talente verkraften, die sich für einen Wechsel nach Ludwigsburg entschieden hatten, um dort in der weiblichen Nachwuchsbundesliga (WNBL) ihre sportliche Karriere fortzusetzen. Zudem musste die Mannschaft in der Rückrunde infolge eines längeren Auslandsaufenthaltes auf die Spitzenspielerin Luise Büchele verzichten. Trotz dieser schlechten Voraussetzungen schafften die Damen den Verbleib in der Oberliga. Allerdings erst nach dramatischen Abstiegs-Relegationsspielen gegen Tamm-Bietigheim.

Ein weiterer großer Erfolg war die erneute Qualifikation der U18 männlich für die Jugendoberliga, der höchsten Liga Baden-Württembergs. An zwei Turnieren wurden im Juli dieses Jahres die Teilnehmer ausgespielt und der TGN-Nachwuchs konnte sich hier knapp durchsetzen und einen begehrten Platz in dieser Liga sichern. In der Saison 2016/17 spielte die U18 bereits in der Oberliga und konnte insgesamt 5 Siege einfahren. Dies kann als großer Erfolg eingestuft werden, da man sich in dieser Liga hauptsächlich mit Nachwuchsmannschaften großer Vereine, wie z.B. Ulm, Tübingen, Ludwigsburg, messen musste.


Basketballcamp

Im Sommer, am ersten Schulferienwochenende, fand das obligatorische Sommercamp an der Neckarau statt. Über 40 männliche und weibliche Jugendliche zwischen 8 und 16 Jahren nahmen an dem 3-tägigen Camp teil. Viele Helfer und Betreuer unter der Leitung von Daniela Fischer und Martin Unterseher machten das Camp zu einem großen Erfolg. Spiel und Spaß waren über 3 Tage das Motto. Die Begeisterung der Kinder und Jugendlichen war deutlich zu spüren.


Viele Jugendmannschaften im männlichen und weiblichen Bereich

Im Spielbetrieb sind im sowohl im weiblichen als auch im männlichen Bereich alle Altersklassen mit TGN-Mannschaften besetzt. Die U10 ist aufgestellt als Mixed-Mannschaft und wird trainiert von Daniela Fischer. Die weiblichen Jugendmannschaften U14, U16 und U18 werden von Luise Büchele, Nora Müllner, Hugor Buka und Ann-Kathrin Eckstein gecoacht. Im männlichen Jugendbereich konnten einige junge Nachwuchstrainer aus den eigenen Reihen für den Trainerstab gewonnen werden. Die U12 männlich wird von Kim-Tara Fischer und Emmi Müllerschön trainiert, U14m von Deniz Taskesen und Hendrik Pakieser und die U18m von Yannick Abele. Um die U16m kümmert sich Chefcoach Jörg Fischer persönlich, der zudem übergeordnet im männlichen Jugendbereich die Fäden zieht. Insgesamt spielen über 100 Kinder und Jugendliche in den verschiedenen Mannschaften. Die Trainingseinheiten und die Organisation des Spielbetriebs erfordern sehr großen Zeitaufwand und viel Engagement. An dieser Stelle ein ganz herzliches Dankeschön an alle Beteiligten!


Blick auf die aktuelle Saison und Ausblick

Nachdem die erste Herrenmannschaft in der vergangenen Saison nur knapp den Abstieg verhindern konnte peilt man in der Saison 17/18 ein Platz im vorderen Tabellendrittel der Landesliga an. Der Optimismus ist bedingt durch drei hochkarätige Neuzugänge aus Reutlingen, Kirchheim und Nellingen, die dort zuvor in der Ober- bzw. Regionalliga gespielt hatten. Die Wechsel kamen durch persönliche Kontakte und aus beruflichen Gründen zustande. Inzwischen haben sich die Neuzugänge hervorragend integriert und wie erwartet der Mannschaft zu einem sichtlichen Qualitätssprung verholfen.

Die erste Damenmannschaft startet erneut in der Oberliga. Man freut sich auf die Rückkehr der beiden Jugendspielerin Sarah Wanzke und Emmi Müllerschön, die zusammen mit der aus dem Ausland zurückgekehrten Luise Büchele dem Kader wieder mehr Breite verleihen.  Auf der Trainerposition ist alles beim Alten geblieben. Jörg Fischer hatte die Mannschaft in der Rückrunde von Michael Panos übernommen und wird auch in der kommenden Saison am Ruder stehen.

Im Jugendbereich ist das Ziel, Mädchen und Jungs den Spaß am Basketball zu vermitteln und kontinuierlich die Grundlagen der technisch sehr anspruchsvollen Sportart Basketball zu verbessern. Dazu ist geplant, den Trainerstab weiter aufzustocken und durch Schulungsmaßnahmen qualitativ zu verbessern. Dabei wird man vorrangig versuchen eigene Spieler der Abteilung als Trainer auszubilden und als Coaches für die Jugendmannschaften zu gewinnen.  Wie in den meisten Vereinen ist es allerdings auch bei uns eine Herausforderung, Leute zu finden, die für ehrenamtliche Tätigkeiten ihre Zeit opfern. Durch die Einführung einer Abteilungsumlage vor einigen Jahren, sind wir zumindest in der Lage eine kleine Entschädigung für diese Aufwände zu entrichten.

Damen1: Damen revanchieren sich erfolgreich für die Hinspielpleite in Heidenheim

Am vergangenen Samstag nahmen Nürtingens Oberligadamen erfolgreich Revanche für die herbe 70:57 Hinspielniederlage in Heidenheim. Beim Rückspiel klappte es sichtlich besser. Mit einem 66:63 (15:20, 38:35, 52:51) Erfolg behielt das Team von Trainer Fischer aufgrund der tiefer besetzen Bank die Oberhand.

Noch vor gut 3 Monaten war die Ernüchterung im Nürtinger Lager groß, als man beim Aufsteiger Heidenheim eine unerwartete und zudem auch eine hohe Niederlage einstecken musste. Damals war der jetzige Gast in allen Belangen überlegen.

Doch seither hat sich viel getan im Team um die an diesem Tag bestens aufgelegte Luise Büchele. „Unsere Fortschritte sind deutlich sichtbar. Wir haben uns in den letzten Wochen intensiv mit taktischen Dingen befasst und sind dadurch einen Schritt weitergekommen.“, so ein glücklicher Trainer nach dem Erfolg seiner Mannschaft.

Obwohl die Vorzeichen vor diesem Spiel nicht zum Besten standen, glaubte man dennoch an die eigene Siegeschance. Vor allem auf den tiefen Positionen fehlten mit Thea Diez und Lena Mauthe zwei wichtige Stützen. Zudem konnte Lisa Reichmuth berufsbedingt erst zur zweiten Spielhälfte zur Mannschaft stoßen. Dennoch fand man auch mit diesem reduzierten Kader zunächst gut in die Partie. Der erste erfolgreiche Dreier von Sarah Wanzke brachte die 5:2 Führung.

Dann übernahmen erst einmal die Gäste das Spielgeschehen. Bis zum Ende des ersten Viertels trafen sie ihre freistehenden Würfe hochprozentig und setzen sich auf 20:15 ab. „Wir waren in der Verteidigung zu weit weg vom Gegner und haben dem SB dadurch einfache Würfe erlaubt. Aber auch die gute Trefferquote Heidenheims hat uns etwas überrascht.“, so die Analyse des Trainers.
Im zweiten Viertel versuchte man es zunächst erfolglos mit einer Zonenverteidigung. Damit sollte der Rhythmus des Gegners entscheidend gestört werden. Doch die Heidenheimerinnen hatten die passende Antwort parat, und die Umstellung hatten genau den gegenteiligen Effekt. Der Gast setzte sich erstmals zweistellig ab (27:16). Nun wurden Erinnerungen an die Hinspielpleite wach. Eine Auszeit und eine erneute Umstellung auf Nürtinger Seite brachte aber eine Wende. Die Turngemeinde antwortete mit einem 12:2 „Run“ und war beim 28:29 zurück in der Partie. Vor allem Luise Büchele (20 Punkte) war in dieser Phase „on Fire“ und nicht zu stoppen. Mit 13 Punkten im zweiten Viertel trug sie maßgeblich zur 38:35 Halbzeitführung ihres Teams bei.

Im dritten Viertel entwickelte sich ein offener Schlagabtausch. Die Treffer fielen in den Folgeminuten abwechselnd auf beiden Seiten. Somit blieben die Gastgeberinnen immer knapp in Führung. Doch eine kleine Schwächephase Nürtingens kostete zunächst die Führung. Ein Zwischenspurt Heidenheims brachte den Gästen in der 25. Spielminute die Führung zurück. Die Antwort der Hölderlinständerinnen folgte aber prompt. Schnell holte man sich die Führung zurück. Vor dem abschließenden Viertel wies die Anzeigetafel die Hausherrinnen wieder knapp mit 52:51 in Führung. Natürlich war zu diesem Zeitpunkt noch alles offen und das blieb es auch bis zum Ende.

Eng und spannend verlief die Partien im letzten Viertel, wenn auch nicht ganz so dramatisch wie schon einige anderen Spiele der laufenden Saison. Büchele und Co. spielten zunächst entschlossener und erfolgreicher und erhöhten den Vorsprung leicht auf 58:53 Punkte. Der HSB antwortete mit einer intensiveren Verteidigung und machte es ihren Kontrahentinnen somit schwerer einfache Abschlüsse zu finden. Aber auch die Korbjägerinnen der Turngemeinde wissen wie man intensiv verteidigt. Somit entwickelte sich die Schlussphase zu einem kampfbetonten aber jederzeit fairen Begegnung. Am Abstand änderte sich in den Folgeminuten wenig. Auf Punkte Heidenheims konterte die Turngemeinde immer erfolgreich. Damit wurde die knappe Führung bis in die Schlussminute erfolgreich verteidigt. Richtig eng wurde es nur noch einmal als Heidenheim 15 Sekunden vor Spielende durch einen Dreier auf 66:63 verkürzen konnte. Der Ballbesitz gehörte danach aber der Turngemeinde. Mit Glück und Geschick brachte man die Führung über die Zeit und sicherte sich einen knappen und hart erkämpften 66:63 Erfolg. Mit dem sechsten Saisonsieg überholte man den vor dieser Partie auf dem dritten Tabellenplatz liegenden Gast und hat nun selbst den dritten Tabellenplatz inne.

Für TG Nürtingen gespielt haben:
Büchele(20), Fischer, D.(3), Fischer, K-T.(11), Müllerschön(6), Müllner(7), Salkowski(5), Staib(4), Wanzke(6).

jöf

Herren1: Die richtige Reaktion

Mit 72:62 (41:32) gewinnen die Nürtinger Basketballer ihr Heimspiel gegen die BG Remseck. Dabei überzeugte die Mannschaft vor allem durch starken Einsatz und mannschaftliche Geschlossenheit.

“Das war genau die Reaktion, die ich von meiner Mannschaft sehen wollte”, freute sich Spielertrainer Weingarten nach dem Spiel. Erst eine Woche ist es her, dass seine Mannschaft in Feuerbach verlor (“Ein ganz schwacher Auftritt, da hat es uns an allem gefehlt”). Und nun stand das Rückspiel gegen den starken Tabellenfünften aus Remseck an. Bereits in der Hinrunde lieferten sich beide Teams eine hart umkämpfte Partie, damals mit dem glücklicheren Ende für die TG.

Die Vorzeichen standen zunächst auch alles andere als gut: Denn die Nürtinger mussten neben den Dauerverletzten Schach und Sengül kurzfristig auch noch auf Centerspieler Unterseher verzichten. Ersetzt wurde dieser durch Kai Heinigen.

Den Gästen war anzumerken, dass sie sich für die knappe Niederlage aus dem Hinspiel revanchieren wollten - denn sie legten direkt los wie die Feuerwehr. Mit gleich drei Deiern eröffneten diese die Begegnung und erarbeiteten sich schnell einen ersten Vorsprung (5:11, 5.Min). Die Hausherren brauchten zwar kurz, kamen dann aber auch in der Begegnung an. Bis zum Ende des ersten Viertels war wieder alles offen (17:17, 10.Min).

Beide Teams zeigten in der Offensive viel Bewegung, und schafften es immer wieder, zu offenen Würfen zu kommen. Auf Nürtinger Seite wusste im zweiten Spielabschnitt vor allem Routinier Sebastian Hilburger zu überzeugen. Gleich zweimal zog dieser trotz Foul erfolgreich zum Korb, und verwandelte auch die Bonus-Freiwürfe souverän. Aber die Gäste zeigten hielten die Begegnung weiter offen (32:32, 18.Min). Zwei Minuten vor dem Seitenwechsel dann eine besonders starke Phase der Hausherren. Dank eines 9:0 Laufs inkl. zwei Dreiern in der letzten Minute verabschiedete sich die TG mit einem beruhigenden Vorsprung in die Halbzeitpause (41:32).

Die Begegnung wurde nun zunehmend hitziger und körperbetonter. Während auf Nürtinger Seite gleich zwei Spieler verletzungsbedingt ausfielen, taten sich die Schiedsrichter zunehmend schwer damit, das Geschehen auf dem Feld zu kontrollieren. Die TG kämpfte weiterhin um jeden Ball, und hielten die Gäste auch im dritten Viertel auf Distanz (52:44, 30.Min.).

Remseck gab weiter nicht auf, doch es schien als hätten die Nürtinger immer die passende Antwort parat. Vor allem von der Dreipunkte-Linie zeigte sich die Manschaft sehr variabel: Gleich neun verschiedene Schützen war von dort erfolgreich. Am Ende spielten die Hausherren die Begegnung routiniert zu Ende (72:62).

Spielertrainer Weingarten freute sich vor allem über Einsatz und die Konstanz, die seine Mannschaft gezeigt hat: “Vor allem in der zweiten Hälfte haben wir es geschafft, unsere sonst üblichen Schwächephasen zu vermeiden, und die Remsecker dank guter Entscheidungen nicht nochmal rankommen lassen.”

In der Landesliga bleiben die Nürtinger mit dem Sieg weiter auf Platz Drei. Aus eigener Kraft ist der zweite Platz jedoch nicht mehr zu erreichen. Für Coach Weingarten kein Problem: “Wir hoffen auf einen Ausrutscher der Heilbronner, und werden ihnen im Rückspiel einen starken Fight liefern.” Doch auch Platz Drei wird im Nürtinger Lager als großer Erfolg verbucht - insbesondere nach dem doch sehr knappen Klassenerhalt im letzten Jahr.

Aufgrund der anstehenden Faschingsferien hat die Mannschaft am kommenden Wochenende spielfrei. Weiter geht es für die TG am 18.2 mit einem Auswärtsspiel bei den PKF Titans Stuttgart.

Für die TG spielten:
Abele 7, Heinigen 5, Hilburger 7, Müllerschön 3, Parlapanis 3, Ratzkowski 6, Schweinfort 21, Sengül 3 Tussetschläger 11, Weingarten, Wörner 6

Herren1: Schwache Nürtinger unterliegen in Feuerbach

Mit 72:79 (35:38) verlieren die Nürtinger Basketballer ihr Auswärtsspiel bei der Sportvg Feuerbach, und zeigten dabei vor allem in der Verteidigung eine enttäuschende Leistung.

Von Beginn an sah sich die TG im Rückstand. Nächst nur wenige Punkte (8:11 6.Min), doch bereits zum Ende des ersten Viertels wuchs der Abstand auf sieben an (19:12). Immer wieder waren die Nürtinger einen Schritt zu spät, einen Schritt zu langsam, und konnten ihre Gegenspieler oftmals nur per Foul stoppen. Feuerbach nahm dies dankend an, und fand sich alleine im ersten Spielabschnitt 10 Mal an der Freiwurflinie.

Erst Mitte des zweiten Viertels zeigte sich Besserung im Nürtinger Spiel. Nun funktionierte die Vereidigung, und Fehler der Hausherren wurden sofort per Schnellangriff bestraft. Bis zur Halbzeit war man so wieder auf drei Punkt dran (35:38).

Doch wer nun dachte, dass die TG nach dem Seitenwechsel da weitermachen würde, sah sich leider getäuscht. Denn es waren die Feuerbacher, die aggressiver aus der Pause kamen. Mit fünf Treffern liefen liefen die Gastgeber vor allem von der Dreipunkte-Linie heiß, während Nürtingen wieder einmal nicht stattfand. Zum Ende des dritten Viertels sah sich die TG mit 16 Punkten hinten (47:63).

Das einzig positive an diesem Tag: Die Mannschaft gab sich zu keiner Zeit auf. Mit dem Rücken zur Wand kämpften sich die Nürtinger zurück in die Begegnung. Eine Minute vor Schluss war man wieder bis auf vier Punkte dran (69:73). Doch die Feuerbacher ließen sich diesen Sieg am Ende nicht mehr nehmen.

“Wir haben heute schlecht verteidigt, keine Rebounds geholt, und obendrein wollte der Ball bei uns heute einfach nicht durch die Reuse”, so ein sichtlich frustrierter Trainer Weingarten nach dem Spiel. “Das Wurfglück können wir nur bedingt steuern, der Rest aber ist eine Frage des Einsatzes - und da haben wir definitiv zu wenig gezeigt!”

Viel Zeit zum Verschnaufen bleibt der Mannschaft. Bereits am kommenden Samstag ist der Tabellensechste BG Remseck zu Gast in der Hölderlin-Sporthalle. Spielbeginn ist um 19:00h in der Hölderlin-Sporthalle.

Für die TG spielten:
Abele 11, Hilburger 2, Müllerschön, Parlapanis 4, Ratzkowski 16, Schweinfort 13, Sengül 2, Theilmann 3, Tussetschläger 5, Unterseher 9, Weingarten, Wörner 7