Herren1 macht es bis zum Schluss spannend

Sie können es doch noch. Im letzten Spiel der Hinrunde setzten sich die Basketballer  der TG Nürtingen mit 83:76 (41:30, 66:66) gegen die BG Remseck durch. Die Entscheidung in der bis zum Schluss spannenden Partie fiel dabei erst in der Verlängerung.

Es war bislang alles andere als eine leicht Saison für die Basketballer der TG Nürtingen.
In vielen der vergangenen Spielen hielten die Nürtinger lange mit, am Ende jedoch zogen Sie immer den Kürzeren. So war es nun an der Mannschaft, sich selbst das schönste Weihnachtsgeschenk zu machen, und die Hinrunde mit einem Sieg gegen den Tabellenachten aus Remseck zu beenden.

Die TG startete vielversprechend in die Partie. Von Beginn an wurde der “Game Plan” von Coach Weingarten konsequent umgesetzt und die körperlichen Vorteile unter dem Korb gut genutzt. Zum Ende des ersten Viertels lang man mit 24:18 in Führung. Auch im zweiten Viertel spielte die TG stark, ein schneller 8:0 Lauf zu Beginn sorgte erstmals für eine zweitstellige Führung (32:18, 13.Minute).  Trotz der vermeintlich komfortablen Führung taten sich die Nürtinger jedoch in der Verteidigung schwer. Immer wieder konnten die Gäste nur durch Fouls gestoppt werden. Die daraus resultierenden Freiwürfe verwandelten die Gäste hochprozentig, und konnten den Rückstand so bis zur Pause auf 11 Punkte verkürzen (30:41, 20. Minute).

Nach dem Seitenwechsel kämpften sich die Gäste weiter heran, während in der Nürtinger Offensive nicht mehr viel klappen wollte. Ließ man den Ball in der ersten Halbzeit noch gut laufen, und fand so oft den freien Mann, waren es nun zunehmend Einzelaktionen auf Seiten der Hausherren. Die Folge: Mit lediglich fünf Punkten Vorsprung ging es für die Hausherren ins letzte, entscheidende Viertel (54:49, 30.Minute). Der Nürtinger Angriff stockte nur komplett, in den ersten vier Minuten gelang der TG nur ein Korberfolg. Fünf Minuten vor Schluss war beim Spielstand von 56:56 wieder alles offen. Es entwickelte sich eine hochdramatische Schlussphase. Nürtingen erkämpfte sich zunächst wieder die Führung (61:58 37.Minute), verlor diese aber wieder 15 Sekunden vor dem Ende (63:66).
Am Ende war Centerspieler Thorsten Ratzkowski, der die TG mit der Schlusssirene durch einen erfolgreichen Dreipunkte-Wurf in die Verlängerung rettete.

Das Momentum war nun wieder auf Seiten der Hausherren. Vorne spielte man die Angriffe nun diszipliniert aus, und konnte von den Gästen fast nur noch durch Fouls gestoppt werden. Die daraus resultierenden Freiwürfe wurden sicher verwandelt, und am Ende stand ein verdienter, wenn auch etwas glücklicher, 83:76 Erfolg zu Buche.

Für die TG bedeutet der Sieg etwas Abstand zu den beiden Abstiegsrängen. Darauf ausruhen möchte sich jedoch keiner. Für Coach Weingarten kommt die Pause daher zur richtigen Zeit: “Wir werden die Feiertage zur Erholung nutzen, und dann schnell wieder im Training angreifen. Unser Ziel für die Rückrunde: Wir wollen so schnell wie möglich unten raus”. Das nächste Spiel der TG findet am 14.Januar um 19 Uhr statt. Dann ist der aktuelle Tabellenvierte TSV Ingelfingen zu Gast in der Hölderlin-Sporthalle.

Buka 6, Hilburger 5, Kostidis, Moreau, Nyankam 2, Pavlica 6, Ratzkowski 16 ,Schweinfort 13, Theilmann 4, Tussetschläger 19, Unterseher 9, Weingarten 3,


Damen1: Spiel mit Licht und Schatten

Im letzten Saisonspiel hatten die Oberliga Damen der TG Nürtingen in eigener Halle gegen den Tabellendritten SG Weinstadt knapp das Nachsehen. Bei der 60:64 (17:15, 30:33, 42:51) Niederlage wechselte sich zu häufig Licht und Schatten.

Dass es ein enges Spiel werden würden, darauf hatte man sich auf Nürtinger Seite von Beginn an eingestellt. Am Ende hatte es aber trotz allem nicht zum fünften Saisonsieg gereicht.

Von Beginn an und während des gesamten Spiels wirkten die Gäste aus dem Filstal grundsätzlich eingespielter. Vor allem in den ersten Spielminuten konnten sie mit guten Kombinationen ihre Gegner in einige Verlegenheiten bringen. Den Nürtinger Spielerinnen hingegen war zunächst deutlich anzumerken, dass die letzten Trainingswochen wieder wenig befriedigend verlaufen sind. Zu selten waren sie regelmäßig gemeinsam in den Trainingseinheiten, um an den grundsätzlichen Abläufen im Spielaufbau und auch in der Verteidigung zu arbeiten. Somit musste viel improvisiert werden, was im Endeffekt den Spielfluss störte und einige Unsicherheiten ins Spiel des Gastgebers brachte. Dennoch mit viel Einsatz und Wille kamen sie bis zum Ende des ersten Viertels ins Spiel und sicherte sich mit einem 10:2 Zwischenspurt sogar die zwischenzeitliche 17:15 Führung.

Den deutlich besseren Start ins zweite Viertel erwischten die Gäste. Nun waren sie es, die mit einem 11:4 „Run“ konterten und sich erst einmal auf 26:21 Punkte absetzen konnten. Auch in dieser Phase machte sich wieder deutlich die fehlende Homogenität im Nürtinger Spiel bermerkbar. Während die einen Spielerinnen in der Verteidigung rackerten und ackerten wirkten andere Spielerinnen passiv und zum Teil schläfrig. Somit taten sich immer wieder Lücken auf, welche Weinstadt erfolgreich nutzte. Der individuellen Klasse von Luise Büchele und Daniela Fischer war es in dieser Phase zu verdanken, dass sie ihre Farben mit wichtigen Körben bei einem 30:33 Rückstand im Spiel hielten.

Gleiches Bild zeigte sich aus Nürtinger Sicht leider im dritten Viertel. Die Weinstädterinnen legten nun noch eine Schippe drauf. Im Spielaufbau erhöhten sie das Tempo und zogen im Vergleich zu Büchele und Co. insgesamt aggressiver zum Korb. Konsequent vergrößerten sie damit Ihren Vorsprung und in der 28. Spielminute lagen sie zum ersten Mal zweistellig in Führung (44:34).
Die Reaktion auf Nürtinger Seite ließ allerdings nicht lange auf sich warten. „An unserem Siegeswillen und unserer Moral gibt nach diesem Rückstand kaum etwas auszusetzen“, so der Interimscoach Jörg Fischer nach dem Spiel. Man wollte sich hier nicht kampflos geschlagen geben. Nicht zuletzt Nora Müllner und Lisa Reichmuth setzten sich nun des öfteren stark ins Szene und starteten mit der Aufholjagd. Angesichts der Mängel in den Abläufen in der Offensive setzten die TGNlerinnen also weiterhin verstärkt auf ihre individuellen Möglichkeiten, um nochmals die Wende zu erzwingen. Fast wäre dieses Vorhaben auch aufgegangen.

Vor dem abschließenden Viertel betrugt der Rückstand zwar noch immer 42:51 Punkte, doch das Spiel wurde eng. Jetzt kam der Motor des Tabellensiebten richtig ins Rollen. Punkt um Punkt wurde der Rückstand aufgeholt. 20 Sekunden vor dem Spielende hatte Daniela Fischer mit einem Freiwurf auch tatsächlich den 61:61 Ausgleich auf der Hand. Doch leider verfehlte dieser Wurf das Ziel. Nach einem schnelle „Stop-the-Clock“ Foul kam Weinstadt an die Linie. Leider, aus Sicht der Hausherrinnen, konnten der Tabellendritte beide Freiwürfe sicher verwandeln. Nun musste also in den letzten Sekunden ein „Dreier“ her, um sich wenigstens in die Verlängerung zu retten. Doch das Glück blieb am diesen Tag nicht auf Seiten des Tüchtigen. Auch jetzt zeigte sich, dass man momentan speziell für einen solchen finalen Wurf noch keine Taktik parat hat. Am Ende gewann Weinstadt nicht unverdient in einem spannenden und in der Schlussphase dramatischen Spiel mit 64:60 Punkten.

In der Winterpause gibt es im Nürtinger Lage nun einiges aufzuarbeiten. Die Hinrunde insgesamt ist nicht so gelaufen, wie man sich das vorgestellt hatte. Schon am 14.01 kommt es damit im Rückspiel gegen den SV Jungingen zu einem ersten Endspiel. Dort müssen dringend Punkte her, um den verlorenen Boden wiedergutzumachen.

Für TG Nürtingen gespielt haben:
Attinger(3), Büchele(22), Fischer, D.(12), Fischer, K-T.(2), Müllner(14), Reichmuth(7), Rehklau, Staib.

jöf

U18: Überzeugender Sieg gegen Tabellenzweiten

Die U18 der TG Nürtingen ist die erste männliche Jugendmannschaft, die den Sprung in die Jugendoberliga,  der höchsten Spielklasse von Baden-Württemberg geschafft hat. So musste man in den ersten Saisonspielen viel Lehrgeld bezahlen und die ersten sechs Spiele gingen teilweise recht deutlich verloren gegen Mannschaften wie Tübingen, Ulm, Urspring, Crailsheim, die in dieser Liga ihren Bundesliganachwuchsspielern Gelegenheit geben sich zu beweisen. Im Laufe der Saison haben sich die Nürtinger Nachwuchsspieler aber immer besser auf das hohe Niveau eingestellt und nach einer knappen Niederlage am 6. Spieltag gegen Reutlingen wurde das siebte Spiel auswärts in Elchingen gewonnen.

 Am vergangenen Wochenende musste die U18 nun zu Hause gegen den Tabellenzweiten  BSG Vaihingen-Sachsenheim antreten.  Im ersten Viertel starteten die Nürtinger Korbjäger furios und zwangen den Gegner mit Ganzfeld-Pressing immer wieder zu Ballverlusten und konnten dadurch das erste Viertel mit 18:7 für sich entscheiden. Der Gegner fand keine Mittel gegen den aufmerksamen und gut organisierten Defensivverbund der TGN. Insbesondere unter dem Korb hatten die Nürtinger mit dem 2,00m großen Centerspieler Silas Osswald die klare Lufthoheit. 

Im zweiten Viertel konnte der Vorsprung dann zeitweise sogar auf 15 Punkte ausgebaut werden, bevor dann Vaihingen-Sachsenheim kurz der Pause in einer starken Phase den Vorsprung auf 5 Punkte verkürzte.

Mit neuen Kräften nach der Pause starteten die Nürtinger Jugendspieler dann wieder mit einer aggressiven  sehr hohen Verteidigung. Wiederum wurden dadurch viele Ballbesitzwechsel erzwungen und durch schnelle Gegenangriffe Punkte erzielt. So konnte der Vorsprung im dritten Viertel leicht ausgebaut werden und man ging mit +11 in das Schlussviertel. Nachdem dann noch einige Distanzwürfe jenseits der Dreierlinie den Weg in den Korb von Vaihingen-Sachsenheim fanden, war er Widerstand des Gegners gebrochen und das Spiel endete mit einem zumindest in dieser Höhe (74:58) unerwartet deutlichen Erfolg.

Headcoach Chara  Kiriakidis zeigte sich äußerst zufrieden mit seinen Jungs: „Sie haben meine Vorgaben konsequent und mit viel Engagement umgesetzt“. Mit neuem Selbstvertrauen will man nun kommenden Sonntag, am letzten Spieltag der Vorrunde, versuchen den Favorit aus Ludwigsburg zu ärgern.

Amet, Fischer(2), Gscheidle(6), Hyseni(2), Kisner(6), Markus(3), Müllerschön M., Müllerschön L.(20), Osswald(6), Schach(19), Sigel(10), Treuer

Damen1: Siegesserie reißt

Erwartungsgemäß kehrten die Nürtinger Oberligadamen mit leeren Händen von Bodensee zurück. Bei der 62:46 (14:13, 35:28, 48:37) Niederlage beim Tabellenzweiten TV Konstanz riss die kleine Serie von 3 Siegen in Folge.

Grundsätzlich hatte man sich im Lager der Turngemeinde keine echten Chancen ausgerechnet, beim Tabellenzweiten und letztjährigen Oberligameister TV Konstanz bestehen zu können. Eigentlich wäre Konstanz bereits im letzten Jahr in die Regionalliga aufgestiegen, doch aufgrund einer unbekannten Personalsituation hat sich der Verein damals entschieden in der Oberliga zu verweilen. Verschärft wurde die Ausgangssituation auf Seiten der TG dadurch, dass man auf die halbe Mannschaft verzichten musste und gerade einmal mit der Mindestzahl von 5 Spielerinnen die Reise an den Bodensee antreten konnte.

So war es für die tapferen Nürtingerinnen dann auch kaum möglich, ernsthaft an eine Überraschung zu glauben. Wobei sie vor einigen Wochen mit einer ähnlichen Konstellation konfrontiert waren und dieses Abenteuer erfolgreich mit ihrem ersten Saisonsieg endete. Nicht so in diesem Spiel. Dafür präsentierten sich die Gastgeber während der gesamten Spielzeit zu stark und zu überlegen.

In den ersten Minuten zeigte Konstanz dann auch schnell, welche Mannschaft hier Herr im Hause ist und führten frühzeitig deutlich mit 14:6 Punkten. Die TG-Spielerinnen zeigten sich von diesem Rückstand aber wenig beeindruckt und konnte bis zum Ende des ersten Viertels wieder auf 14:13 herankommen.

Diese kleine Aufholjagd schien die Hausherrinnen jedoch motiviert zu haben, einen Gang höher zu schalten. Die TGN dürfte in diesem munteren Spielchen zwar weiterhin mitspielen, doch bis zum Seitenwechsel blieben die Konstanzerinnen nun eindeutig am Drücker. Nach der ersten Spielhälfte lag der Favorit wieder deutlich, wenn auch nicht vorentscheidend, mit 35:28 Punkten in Front. „Die erste Spielhälfte haben wir nun erst einmal ganz gut überstanden, so dann der Tenor der „Fünf“ vom Neckar über den ersten Spielabschnitt.

Man wollte sich aber auch im zweiten Spielabschnitt so teuer wie möglich verkaufen und eine ebenfalls mögliche deutliche Schlappe verhindern. Vorweggenommen sollte dieses Minimalziel erreicht werden. Der dritte Spielabschnitt verlief ausgeglichen. Der Nürtinger Rückstand blieb die meiste Zeit konstant bei 10 Punkten. Ins abschließende Viertel ging es mit eine 37:48 Rückstand. Nun war durchhalten angesagt. Die Körbjägerinnen des TG-Ensembles hatten mittlerweile schon 30 Spielminuten in den Knochen, während die Gastgeberinnen mit einem 8er Kader munter durchwechseln konnten. Des weiteren war Luise Büchele bereits in der ersten Spielhälfte mit 4 Fouls vorbelastet und konnte sich so noch kaum in die Defensive einbringen. Ein weiteres Foul hätte ihr Aus in diesem Spiel bedeutet, und die Damen aus der Hölderlinstadt hätten das Spiel mit 4 Spielerinnen zu Ende bringen müssen.

Beides führte dazu, dass sich der Tabellenzweite nun doch immer deutlicher absetzen konnten. Am Ende hielt sich die erwartete Nürtinger Niederlage mit 62:46 Punkten dennoch in Grenzen. Unter den gegebenen Umständen dürften dann die Damen vom Necker mit einem lachenden und einem weinenden Auge die Rückreise in die Hölderlinstadt antreten. Auf der einen Seite hatte man nicht enttäuscht und die austeigende Form der letzten Wochen zum Teil bestätigt. Auf der anderen Seite musste man aber eben eine Niederlage einstecken. Die Gewissheit hier über 40 Minuten durchhalten und deshalb mit den Kräften haushalten zu müssen verhinderte unter Umständen ein mögliches besseres Ergebnis. Darüber ob es hier in Besetzbesetzung zu einem Sieg hätte reichen können, kann aber höchstens spekuliert werden.

Dennoch die einkalkulierte Niederlage ist kein Beinbruch im Hinblick auf die verfolgten Saisonziele. Wichtiger wird das letzte Saisonspiel am kommenden Sonntag in eigener Hallen. Dann treffen die Nürtinger Damen auf den starken Aufsteiger der SG Weinstadt. Weinstadt ist als Tabellenvierter derzeitiger stark in die Saison gestartet. Um 12:00 Uhr wird hier ein Duell auf Augenhöhe erwartet.

Für TG Nürtingen gespielt haben:
Büchele(13), Fischer, D.(7), Fischer, K-T.(9), Müllner(7), Staib(10).

jöf