Wie alles begann

In der ersten Jahreshälfte 1985 reift bei Claus Bantel der Gedanke, der zu dieser Zeit in der deutschen Provinz doch noch sehr exotischen Sportart Basketball in Nürtingen eine neue Heimat zu geben.

Nach intensiven Verhandlungen mit Nürtingens größtem Sportverein, der TG Nürtingen, sowie ersten Probe-Trainingseinheiten war es schließlich soweit: Am 11.07.1985 fand die Gründungsversammlung mit 18 Abteilungsmitgliedern und dem damaligen 1. Vorsitzenden der TG, Erwin Kurz, statt. Der glückliche 1. Abteilungs-leiter hieß, wie erwartet, Claus Bantel.

In den ersten beiden Jahren des Bestehens mussten die Neulinge ordentlich Lehrgeld bezahlen; sowohl aus sportlicher als auch aus organisatorischer und finanzieller Sicht. Da der knappe Zuschuss vom Hauptverein kaum für den Spielbetrieb ausreichte, griffen die Novizen in ihre privaten Schatullen und besorgten sich die ersten Trainingsbälle auf eigene Kosten. Der 1. Trikotsatz wurde sogar kurzerhand aus Unterleibchen mit aufgezeichneten Nummern selbst hergestellt.

In den Folgejahren etablierte sich Basketball erfolgreich in der Neckarstadt, die Mitgliederzahlen wuchsen kontinuierlich und fast mit jedem Jahr wurden neue Senioren- und Jugendmannschaften gegründet und für den Spielbetrieb gemeldet.

In der Saison 89/90 zahlte sich das außerordentliche Engagement erstmals aus, indem die 1. Herrenmannschaften aus den Niederungen der Kreisliga in die Bezirksliga aufstieg. Zu diesem Zeitpunkt waren 2 Herrenmannschaften sowie insgesamt 4 Jugendteams, von den Minis bis zur A-Jugend, im Einsatz. Die positive Stimmung in diesen Jahren wurde gekrönt durch eine gemeinsame Reise von 45 Abteilungsmitgliedern nach Spanien mit der Teilnahme an einem internationalen Turnier.

Damit war die Erfolgsgeschichte aber noch nicht zu Ende. Der kontinuierliche Ausbau der Jugendsparte brachte immer wieder neue Talente zu Tage und auch die Spielqualität steigerte sich unaufhaltsam.

Im April 1991, als Claus Bantel aus beruflichen Gründen nicht mehr zur Wahl der Abteilungsspitze zur Verfügung stand, übernahm Bernhard Fröhlich das Ruder der inzwischen immer erfolgreicheren Abteilung.

Im Jahr 1992 erfuhr der Basketball in Nürtingen einen erneuten Schub. Die Popularität des amerikanischen Dream Teams bei den olympischen Spielen, sowie die großen Erfolge des deutschen Nationalteams pushten den Basketball auch hierzulande. Parallel begann die über lange Jahre sehr erfolgreiche Zusammenarbeit mit einem echten Basketball-Profi, Ljubomir Petkovic.

1993 startete die über 10 Jahre erfolgreiche Serie von Street-Basketball-Turnieren auf dem Nürtinger Schillerplatz. Auch den jüngsten Ballkünstlern wurde mit dem mehrtägigen Basketball-Camp im Rahmen des Nürtinger Kinderferienprogramms ein Sprungbrett geboten. Diese Veranstaltung zu Beginn der Sommerferien findet übrigens bis zum heutigen Tag statt.

Im folgenden Jahr, 1994, steuerte die Abteilung ihrem Zenit entgegen. Mit 5 aktiven und 7 Jugendteams fand eine Rekordmeldung statt. Alle interessierten Altersgruppen, ob männlich oder weiblich, fanden in Nürtingen eine Heimat.

In der Saison 95/96 gingen die sportlichen Träume nach mehreren knapp verpassten Chancen endlich in Erfüllung: Der sportliche Aufstieg in die Landesliga, der Königsklasse des Bezirkes, wurde geschafft. Die nächsten Jahre standen für eine stabile Fortsetzung der erreichten Strukturen.

Dass der Erfolg aber auch seine Kehrseite hat, spürte die Basketball-Abteilung Ende der 90ér Jahre, als sowohl der etablierte Trainer als auch talentierte und nach Höherem strebende Spieler dem Verein den Rücken kehrten. Auch die allergrößten Anstrengungen konnten letztendlich den sportlichen Abstieg der Herren im Jahr 2001 nicht verhindern. Einer kurzen Phase des Gesundschrumpfens folgte aber nach kurzer Zeit eine neue Welle der Euphorie. Nachdem der Generationenwechsel 2003 vollzogen wurde, rückten die über viele Jahre aufgebauten Talente in den Blickpunkt. Auch auf Abteilungsleiterebene fand ein Wechsel statt. Nach 11 Jahren rückte Bernhard Fröhlich in das 2. Glied und steuert seitdem den sportlichen Bereich. Sein Nachfolger wurde im Dezember 2002 Friedhelm Müller.

In der Folgezeit machten die jungen Wilden immer mehr von sich reden und zeigten ihre Ambition nach höheren Aufgaben. Auch das Umfeld geht den neuen Weg begeistert mit. In der vergangenen Spielrunde 05/06 begleitete ein treuer Fanblock die Mannschaft auf ihrem sportlichen Weg. Ebenso konnte in Kooperation mit der Tanzschule Hallitz erstmals eine Tanzgruppe gewonnen werden, die die zahlreichen Zuschauer bei aktuellen HipHop-Rhythmen in den Heimspielpausen unterhält; zuletzt beim in Nürtingen ausgetragenen Final Four des Bezirkspokals.

Das Basketball-Umfeld in Nürtingen beobachtet gespannt, wohin der Weg dieser mittlerweile aus dem Hauptverein nicht mehr wegzudenkenden Sportart noch überall hinführt .....

Bernhard Fröhlich

Im April 2006