Meisterschaft endlich klar gemacht

Nun ist es amtlich. Durch einen ungefährdeten 95:39 (54:18) Erfolg gegen den Tabellenletzten Hellas Esslingen haben die Herren der ersten Mannschaft die erst zweite Meisterschaft der Vereinsgeschichte klargemacht. Damit spielt man in der kommenden Saison nun eine Liga höher.


Hintere Reihe: Trainer Jörg Fischer, Martin Unterseher, Kai Heinigen, Florian Pfeiffer, Moritz Gramm, Thorsten Ratzkowski

Vorder Reihe: Patrick Walker, Edi Schweinfort, Michael Panos, Florian Theilmann, Chara Kiriakidis


Aufgestiegen sind die Nürtinger Herren schon oft. Allein unter der Regie von Trainer Jörg Fischer ist man in den vergangenen sechs Jahren zweimal in die Landesliga aufgestiegen. Aber die Meisterschaft konnte in der 28 jährigen Vereinsgeschichte bisher nur einmal gefeiert werden, und zwar im Jahre 1989. Wer hätte sich noch vor kurzem eine solche Entwicklung vorstellen können.

Noch vor gut zwei Jahren musste die Abteilung ordentlich Feder lassen, verlor auf einen Schlag den gesamten Kader der damaligen Herren 1 Mannschaft und zugleich noch viele Spieler des Herren 2 Kaders. Damals stand man im Seniorenbereich vor einem Scherbenhaufen und es war nicht klar, ob man überhaupt eine Herrenmannschaft ins Rennen schicken konnte. Diese Abgänge konnten auch nicht durch Jugendspieler aufgefangen werden. Zu Beginn der laufenden Saison dann die frohe Botschaft über die Rückkehr von Martin Unterseher. Aber er kam nicht alleine und brachte mit Thorsten Ratzkowski, Florian Theilmann, Florian Pfeiffer und Moritz Gramm gleich noch 4 Spieler aus Aichwald mit. Durch diese Neuzugänge wurden dann mit Edi Schweinfort, Michael Panos und Patrick Walker einige ehemalige Spieler animiert, wieder das Trikot der TG Nürtingen überzustreifen. Verstärkt wurde der neue Nürtinger Kader durch die Nürtinger Spieler Chara Kiriakidis und Kai Heinigen. Mit Steve Wommack stand zunächst ein weiterer Rückkehrer in der Nürtinger Mannschaft. Berufsbedingt stand er aber leider nur für die ersten Saisonspiele zur Verfügung.

Nichtsdestotrotz konnten die Nürtinger damit in dieser Saison wieder eine schlagkräftige Mannschaft ins Rennen schicken. Das Saisonziel war damit klar auf Meisterschaft und Aufstieg ausgerichtet, zumal man nach dem Bezirkswechsel ganz unten in der Kreisliga B antreten musste. Doch das dieses Ziel auch in der Kreisliga B nicht zum Selbstläufer werden würde, wurde in den Spielen gegen Aalen und SV Stuttgart deutlich. Mittlerweile gibt es auch in den Kreisligen einige gute Mannschaften, gegen die man erst einmal gewinnen muss. Alles lief in die richtige Richtung, als man nach 13. Spieltage noch ohne Punktverlust die Tabelle anführte.

Nach knappen Siegen gegen die direkten Konkurrenten SV Stuttgart und in Aalen hatte man sich 5 Matchbälle auf den Meistertitel erspielt. Dann die ersten Rückschläge. Ersatzgeschwächt angetreten, musste man in Nellingen und Essingen (bei Aalen) die ersten Saisonniederlagen hinnehmen. In diesen Spielen wirkten die Spieler verkrampft. Plötzlich war die Leichtigkeit weg. „Ich dachte schon wir schaffen das nicht mehr. Der Druck den Sack endlich zuzumachen hat die Mannschaft in den letzten Spielen doch stark verkrampfen lassen“, so ein sichtlich erleichteter Trainer Jörg Fischer nach dem Sieg.

Nach der unerwarteten Niederlage in Essingen war die Mannschaft erst einmal am Boden zerstörte. Doch der dritte Matchball wurde mit dem deutlichen Sieg in eigener Halle gegen den Tabellenletzten Hellas Esslingen endlich genutzt Das letzte Saisonspiel gegen den CSV Stuttgart ist damit bedeutungslos geworden, und jetzt dürfen die Verantwortlichen der Basketballabteilung erst einmal richtig feiern.


TG Nürtingen:
Gramm(12), Heinigen(8), Kiriakidis(25), Panos, Pfeiffer(10), Ratzkowski(10), Schweinfort,
Theilmann(8), Unterseher(22), Walker.