U13 weiblich: Größter Erfolg im Nachwuchsbereich

Die weibliche U13 Mannschaft der TG Nürtingen avancierte in dieser Saison zur erfolgreichsten Jugendmannschaft in der nunmehr 28 jährigen Geschichte der Basketball-Abteilung. Mit den Titeln des Bezirksmeisters und des Württembergischen Meisters holten die Mädchen 2 von 3 möglichen Titeln an den Neckar.

Die U13 Mannschaft der TG Nürtingen beim Finale in Freiburg
Hinten: Ann-Kathrin Eckstein, Merle Neef, Alina Weber, Sara Schach, Celina Rerich
Vorne: Trainerin Daniela Fischer, Rosi Caleia, Büsra Üsal, Selma Yesilova, Kim-Tara Fischer, Lena Haussmann 


Seit dem Jahre 2010 setzt die Basketballabteilung der TG Nürtingen verstärkt auf die Ausbildung und Entwicklung junger Sportler. Die jüngsten Erfolge der U13 Mädchen sind ein Indiz einer sehr positiven Entwicklung - speziell im Jugendbereich - innerhalb der letzten Jahre.

Angefangen hat die Erfolgsserie in der regulären Runde, als die U13er Mädchen alle 12 Saisonspiele zum Teil sehr deutlich gewinnen konnten. Damit waren sie als Sieger der regulären Runde als klarer Favorit ins Bezirksfinale eingezogen.

Im Bezirksfinale setzte sich die Erfolgsserie nahtlos fort. Im Halbfinale gewannen die Nürtinger Mädchen (89:27) deutlich gegen Waiblingen. Im Finale trafen sie auf Gerlingen, aber auch dieser Gegner (84:26) wurde deutlich bezwungen. Somit war die erste Bezirksmeisterschaft einer Nürtinger Jugendmannschaft überhaupt errungen, und gleichzeitig wurde damit die Qualifikation für die Württembergische Meisterschaft erreicht.

Zur Württembergischen Meisterschaft trafen jeweils die ersten beiden Mannschaften des Bezirk 3 und Bezirk 4 im Modus „Jeder gegen Jeden“ aufeinander. Qualifiziert dafür hatten sich neben den gastgebenden Nürtingerinnen, die KSG Gerlingen und aus dem Bezirk 4 die Bezirksmeister BA Ulm und die Bezirkszweiten des SV Tübingen.

Im ersten Spiel setzten sich die Nürtinger sicher gegen den SV Tübingen (64: 24) durch. Anschließend konnte der Finalgegner des Bezirksfinales Gerlingen (67:17) ein weiteres Mal deutlich geschlagen werden. Aber auch die Mädchen der BA Ulm setzten sich gegen beide Mannschaften ebenso souverän durch, sodass es in der Nürtinger Hölderlinsporthalle zu einem echten Endspiel zwischen Nürtingen und Ulm gekommen ist.

In diesem Endspiel mussten die Mädchen aus der Hölderlinstadt zum ersten Mal in dieser Saison an die Grenzen gehen, konnte sich am Ende aber mit viel Einsatz und spielerischer Klasse einen 58:45 Sieg und damit die Württembergische Meisterschaft sichern.

Mit diesem Erfolg hatte man sich gleichzeitig für die letzte Runde, nämlich die Baden-Württembergische Meisterschaft qualifiziert. Diese wurde am vergangenen Wochenende beim USC Freiburg ausgetragen. Dort trafen mit dem Baden-Meister und dem Bezirksmeister des Bezirk 2 USC Freiburg, dem Baden-Vizemeister und Bezirksmeister des Bezirk 1 USC Heidelberg, dem Württembergischen-Vizemeister und Bezirksmeisters des Bezirk 4 BA Ulm und der TG Nürtingen die besten Mannschaften Baden-Württembergs aufeinander.

Am ersten Tag startete dieses Turnier jedoch mit einer Enttäuschung und einer knappen und unglücklichen 47:33 (22:22) Niederlage gegen Heidelberg. Noch vor dem letzten Viertel lagen die Nürtingerinnen mit 33:27 Punkten in Front. Doch im letzten Viertel folgte der komplette Einbruch. Vielleicht auch aufgrund der Reisestrapazen wollte in den letzten 10 Minuten überhaupt nichts mehr gelingen, und nach 18 Siegen in Folge setzte es die erste Niederlage der U13 nach gut einem Jahr überhaupt. Damals verlor man ebenfalls bei den Baden-Württembergischen Meisterschaften gegen Waiblingen.

Am zweiten Tag zeigten sich die Korbjägerinnen vom Neckar von der Niederlage gut erholt und bestätigten durch einen erneuten Sieg gegen Ulm (49:45) die Vormachtstellung in Württemberg.

Im letzten Spiel trafen die Spielerinnen von Trainerin Daniela Fischer dann auf die übermächtigen Spielerinnnen und den späteren Baden-Württembergischen Meister des USC Freiburg. Obwohl man hier zum Teil eine klasse Leistung zeigte, reichte es „nur“ oder „immerhin“ zum Gewinn eines Viertels. In der Endabrechnung war man zwar chancenlos, aber mit einer 78:52 Niederlage konnte man gut leben und hatte eindrucksvoll unter Beweis gestellt, zu den besten Mannschaften Baden-Württembergs zu gehören. „Wir haben tolle Mädchen und eine tolle Mannschaft. Mit dieser großartigen Leistung geht diese Saison leider zu Ende“ so eine sehr zufriedene Trainerin Daniela Fischer. Auch der Jugendleiter Jörg Fischer zeigte sich beeindruckt vom Leistungsstand der Mädchen. „Ein solcher Erfolg ist doch ein Gradmesser unserer Jugendarbeit. Wir sind losgezogen, um Spielerinnen und Spieler auszubilden, und unser Konzept scheint aufzugehen. Hoffentlich ist das auch ein Ansporn an die Nürtinger Kinder und Jugendliche bei uns Basketball zu spielen. Wir sind noch lange nicht am Ende unserer Ziele angekommen und wollen noch viele Kinder an den Basketballsport heranführen“.