Damen1: Siegesserie reist

Die Nürtinger Damen können also doch noch verlieren. Nach zuletzt so erfolgreichen Wochen hat es sie mal wieder erwischt. In eigener Halle verloren die Oberligadamen aufgrund eines totalen Einbruchs im letzten Viertel deutlich mit 60:70 (15:14, 33:32, 47:42).

Lange Zeit waren die Nürtinger Damen gut drin in diesem Spiel. Von der ersten Minute an war zu spüren, dass man sich für die deutliche Hinspielniederlage revanchieren wollte. Als man kurz vor Ende des ersten Viertels auch deutlich mit 15:8 führte, hatte man scheinbar den richtigen Weg eingeschlagen. Selbst ein kleiner „Run“ von Waiblingen bis zum 15:14 sollte die TGN nicht aus dem Konzept bringen.

Die zweiten 10 Minuten brachten viele Führungswechsel mit sich. Nun boten sich beide Mannschaften einen Kampf auf Biegen und Brechen. Die höchste Führung einer Mannschaft in dieser Phase betrug dabei sage und schreib 3 Punkte. Bis zum Pausentee hatten die Gastgeber bei einem 33:32 Zwischenstand wieder die Führung inne.

Der Einstieg in die zweite Halbzeit ging aus Sicht der Hausherrinnen erst einmal komplett in die Hose. Jetzt waren es die Gäste aus Waiblingen, welche einen Schnellstart hinlegten und zum ersten Mal in dieser Partie deutlicher in Führung gingen. Zudem sahen sich Nürtinger Spielerinnen schnell einer hohen Foulbelastung gegenüber. Trotzdem ließ der Trainer Jorey Scott zunächst die foulbelasteten Spielerinnen weiterhin auf dem Feld, was sich grundsätzlich erst einmal auszahlen sollte. Die zweite Hälfte des dritten Viertels gehörte wieder eindeutig der TG-Mannschaft. Mit druckvollen Aktionen und einer guten Verteidigung wurde der Rückstand abermals gedreht. Somit sah es vor dem abschließenden letzen Viertel bei einem 47:42 wieder gut aus.

Doch leider hatten an diesem Tag die beiden Unparteiischen etwas gegen einen möglichen Nürtinger Sieg einzuwenden. Mit zum Teil schweren Fehlentscheidungen sorgen sie dafür, dass die wichtigen Stützen Luise Büchele, Daniela Fischer und Ramona Attinger früh im letzten vierten Viertel aufgrund des jeweils fünften persönlichen Fouls reihenweise vom weiteren Spielverlauf ausgeschlossen wurden. Wie wichtig diese Spielerinnen für das Nürtinger Offensivspiel sind zeigten die Folgeminuten. Waiblingen stellte auf eine Zonenverteidigung um und die jungen Nachwuchsspielerinnen der Turngemeinde schienen von diesem Verteidigungskonzept überfordert zu sein. Klar, speziell im Jugendbereich ist Zonenverteidigung nicht erlaubt und somit war ihnen die fehlende Spielerfahrung deutlich anzumerken. Umso mehr hätte man in der alles entscheidenden Phase die Klasse und Erfahrung eben der Routiners gebraucht. 

So kam es wie es kommen musste. Die Turngemeinde brachte nun in der Offensive kaum noch ein Bein auf den Boden. Einzig Nora Müllner stemmte sich nun fast im Alleingang gegen die drohende Niederlage. Doch ohne echte Unterstützung der Mitspieler waren die Gäste aus Waiblingen einfach zu stark. Somit konnten die Nürtinger Korbjägerinnen in der Crunchtime minutenlang keine Punkte mehr erzielen. Zudem häuften sich nun die Ballverluste. „Mit der ersten Fünf wäre das Spiel bis zum Ende eng geblieben. Doch mit einer Art zweiten Fünf war gegen gute Gäste aus Waiblingen nichts mehr zu holen.“ so der gemeinsame Tenor aus dem Nürtinger Lager. Am Ende setzte es beim 60:70 die erste Niederlage seit gut 3 Monaten. 

Aber grundsätzlich schlägt bei der aktuellen Tabellensituation eine solche Niederlage nicht sonderlich zu Buche. Man behält weiter ein positives Punktekonto.


TG Nürtingen:
R. Attiner(5), L. Büchele(16), R. Caleia(2), T. Diez, D Fischer(5), K. Fischer(1), Müllner(17), c. Rehklau, L. Reichmuth(12), K. Salkowski, V. Staib(2).

jöf