Damen1: Niederlage nach Einbruch

Beim Saisonauftakt setzten es für die Nürtinger Oberligadamen gegen die Damen der BB Ulm eine 46:52 (19:23) Heimniederlage. Nach miserablen Start und einer tollen Aufholjagd fehlte am Ende die Kraft, um die Punkte am Neckar zu behalten.


Seinen Einstand hatte sich der neue Nürtinger Damentrainer Michael Panos sicherlich erfolgreicher gewünscht. Doch nach einer sehr kurzen Vorbereitungszeit zeichnete sich im Nürtinger Spiel schnell ab, dass die Rädchen noch nicht reibungslos ineinandergreifen würden. Am Ende zollte das Nürtinger Team aber auch dem Kräfteverschleiß deutlich Tribut. Körperlich ist man bei weitem nicht noch bei hundert Prozent.


Zwar zeigt der Stamm der Nürtingen Damenmannschaft im Vergleich zur Vorsaison in diesem Jahr ein nahezu identisches Gesicht, aber mit den Abgängen von Sarah Wanzke, Selma Yesilova, Rosi Caleia und Emmi Müllerschön muss die Turngemeinde in dieser Saison dennoch 4 Abgänge hinnehmen. In der letzten Saison konnte gerade der Nürtinger Nachwuchs immer wieder mit guten Leistungen auf sich aufmerksam machen und sorgte damit immer wieder für Entlastung der Stammspielerinnen. Somit hat der Kader leider an Breite verloren, wenngleich man trotz dieser Verluste auch in diesem Jahr mit einer schlagkräftigen Truppe auflaufen kann.

Mit dem Ziel die Oberliga zu erhalten begann für die Nürtinger Mannschaft am vergangenen Sonntag die Saison. Beim Heimspiel gegen die unbequeme Mannschaft der BB Ulm kam die Mannschaft von Michael Panos aber zunächst überhaupt nicht in die Partie. Ulm hingegen war von der ersten Spielminute sofort hellwach war. Mit 0:9 erwischten die TG-Mädchen einen denkbar ungünstigen Start in die Partie. Mit zunehmender Zeit legten sie aber die Anfangsnervosität ab und wurden deutlich aggressiver und entschlossener. Sowohl in der Offensive, als auch in der Defensive konnte man sich deutlich steigern. Doch Treffer von den Außenpositionen der sonst so treffsicheren Spielerinnen wollten dennoch kaum fallen. Nach dem ersten Viertel hatte der 9 Punkte Rückstand aus den ersten Spielminuten bei einer 9:18 Führung Ulms weiterhin Bestand.

Im zweiten Viertel übernahmen die TG-Fünf zunächst einmal das Kommando. Auch begünstigt durch einige einfache Fehlwürfe des Gegners konnte der Rückstand Punkt um Punkt aufgeholt werden. Speziell im zweiten Viertel war beiden Mannschaften die fehlende Spielpraxis deutlich anzumerken. Zum Teil offenbarten sich auf beiden Seiten deutliche Abstimmungsprobleme und die Trefferquoten bei beiden Mannschaften blieb weiterhin mangelhaft. Beim Seitenwechsel noch lagen die Domstädter knapp mit 23:19 in Führung.

Das dritten Viertel erwies sich als das stärkste Viertel der Gastgeber. In dieser Phase schien das Spiel endgültig eine Wendung zu nehmen, als sich Nürtingen zum ersten Mal die Führung erkämpfte. Diese sollte dann bis weit ins letzte Viertel kontinuierlich bis auf 42:34 ausgebaut werden.

Wer allerdings gedacht hatte die Messe wäre nun gelesen sah sich getäuscht. Plötzlich erhöhte Ulm noch einmal deutlich das Tempo und startete mit der eigenen Verteidigung nun bereits früh in der Nürtinger Hälfte. Dies zeigte Wirkung. Mit diesem taktischen Schachzug brachten sie die Neckarstädter total aus dem Rhythmus. Offensichtlich fehlte den Routiniers in der Schlussphase auch die Kraft, um auf die taktische Änderung Ulms reagieren zu können. Mit vielen unnötigen Fehlern brachte die Gäste immer wieder schnell im Ballbesetz und binnen zwei Spielminuten war der schöne Vorsprung dahin. Drei Minuten vor Spielende hatten die Gäste das Spiel erneut gedreht. Speziell in der entscheidenden Phase ließen sich die TG-Spielerinnen allerdings auch den Schneid abkaufen lassen. Mit scheinbar letzter Kraft und mit der Brechstange wollten Büchele und Co. Dennoch nochmals die Wende schaffen, doch die Angriffe verpufften. Am Ende stand eine 46:52 Niederlage zu Buche. Der Ulmer Trainer hatte speziell in der Schlussphase die bessere Taktik parat und seine Spielerinnen wirkten insgesamt auch etwas frischer als der Kontrahent. Schon in der kommenden Woche geht es in Gerlingen darum die ersten Punkte einzufahren, um sich nicht bereits frühzeitig in der Tabelle unter Druck zu setzen.

Für TG Nürtingen gespielt haben:
Attinger(11), Büchele(12), Diez(2), Fischer, D.(2), Fischer, K-T.(11), Mauthe(2), Müllner(4), Reichmuth(2), Rehklau, Salkowski.

jöf