Damen1: Nächstes Spiel – nächste Niederlage

Am vergangenen Samstag konnten gegen den VfL Waiblingen erneut keine Punkte geholt werden. Dabei startete die Nürtinger Oberligadamen glänzend in die Partie, um am Ende mit einer 46:56 (18:9, 26:19, 36:39 ) Niederlage das Feld verlassen zu müssen.

Nach diesem Spiel haben die Nürtinger Damen nun 5 Niederlagen und lediglich einen Sieg zu Buche stehen und sind damit auf den vorletzten Platz der Tabelle abgerutscht. Irgendwie fehlt in dieser noch jungen Saison nach wie vor die richtige Einstellung, um Spiele zu gewinnen. Zwar konnten sie in den vergangenen Spielen immer wieder ihr Können aufblitzen lassen, doch speziell in den engen und wichtigen Phasen fehlt momentan eine Führungsfigur im Nürtinger Team.

Dabei waren die „Fünf“ vom Neckar um Trainer Michael Panos glänzend in die Partie gestartet. Bei einer 18:9 Führung nach dem ersten Viertel hätte der Einstieg kaum besser verlaufen können.

Der Ball lief gut durch die Reihen und landete häufig auf freien Außenpositionen. Die Wurfausbeute konnte sich speziell im ersten Viertel sehen lassen. Auch in der Defensive schien man zunächst alles unter Kontrolle zu haben.

Ab dem zweiten Viertel wurden die Gäste aus Waiblingen allerdings von Minute zu Minute stärker und entschlossener. Insgesamt entwickelte sich die Leistungskurve der beiden Mannschaften absolut konträr. Bei den Gastgebern ging die Leistung deutlich nach unten, Waiblingen hingegen wurde mit zunehmender Spielzeit immer souveräner. Dennoch lagen die TGNlerinnen auch noch zum Seitenwechsel mit 26:19 in Führung. Dies obwohl in der Einzelabrechnung bereits das zweite Viertel leicht zu Gunsten des VfLs ausging.

Nach dem Seitenwechsel spielten nur noch die Waiblingerinnen. Aus unerklärlichen Gründen ließen die Hausherrinnen speziell im dritten Viertel jeglichen Kampfgeist vermissen. Wenig Tempo, kaum Ideen im Spielaufbau und kein Zug zum Korb. So dürfte man die Leistung des dritten Viertels beschreiben. Selbst in der Defensive ließ man nun den notwendigen Einsatz vermissen.

In den ersten beiden Viertel noch ließen die Neckarstädter lediglich 19 Punkte zu. Im dritten Viertel dann mussten 20 Punkte hingenommen werden. „Mit diesem Einsatz hätten wir es heute auch nicht verdient gehabt zu gewinnen“, so das ernüchternde Resümee über das Spiel aus dem Lager der Nürtinger Mannschaft.

Hatte man als Anhänger der Turngemeinde noch gehofft im letzten Viertel ein Aufbäumen der eigenen Mannschaft zu sehen, so sah man sich leider getäuscht. Irgendwie schienen sich Panos und Co. bereits frühzeitig mit der Niederlage abgefunden zu haben. Dabei war bei einem knappen 36:39 Rückstand der Sieg nach wie vor in Reichweite. Stattdessen wurde der Rückstand zunehmend größer. Am Ende sicherten sich die Gäste einen verdienten 56:46 Erfolg und stürzen den Kontrahenten damit tief in den Abstiegskampf.

Nun wird es also ganz eng. Will man unten aus dem Tabellenkeller wieder herauskommen, so müssen in den nächsten Wochen doch einige Stellschrauben gedreht werden. Schon am kommenden Wochenende steht eine weitere wichtige richtungsweisende Partie an. Nämlich bei der zweiten Mannschaft der BSG Ludwigsburg. Dann geht es vermutlich gegen die eigene Vergangenheit, denn immerhin 3 ehemalige Jugendspielerinnen der TG Nürtingen tragen mittlerweile das Trikot der BSG Ludwigsburg.


Für TG Nürtingen gespielt haben:
Attinger(8), Büchele(10), Fischer, D.(10), Müllner(4), Reichmuth(8), Salkowski, Staib(6).

jöf