Herren1: Ein starkes Viertel reicht nicht.

Mit 72:75 (30:40) verlieren die Basketballer der TG Nürtingen ihr Auswärtsspiel gegen den Tabellennachbarn TSV Kupferzell. Lange Zeit sah man dabei wie der sichere Verlierer aus, ehe man sich im letzten Viertel nochmal aufbäumte - ein Schlussspurt, der letztendlich aber nicht belohnt wurde.

Für beide Mannschaften war die Ausgangslage vor dem Spiel die gleiche: Mit einem Sieg konnte man sich etwas Luft im Abstiegskampf verschaffen. Entsprechend motiviert gingen beide Teams zu Werke. Coach Weingarten forderte von seiner Mannschaft insbesondere, in der Offensive den Weg über die Nürtinger Centerspieler zu suchen, um auf diese Weise zu einfachen Abschlüssen zu kommen.

Im ersten Viertel lieferten sich beide Teams einen offenen Schlagabtausch. Keine der beiden Mannschaften konnte sich spürbar absetzen (17:18, 10.Min). Im zweiten Viertel dann jedoch der erste Bruch im Nürtinger Spiel: Während in der Offensive nicht viel gelingen wollte, zeigte die Mannschaft gleichzeitig auch in der Vereidigung Schwächen. Immer wieder zogen die Hausherren zum Korb und konnten dabei fast immer nur mit einem Foul gestoppt werden. Die Folge: Massenweise Freiwürfe für den Gegner. Bis zur Halbzeitpause wuchs der Rückstand so auf 10 Punkte (30:40, 20.Min).
Nach dem Seitenwechsel das gleiche Bild. Kupferzell spielte weiterhin aggressiv und zogen Foul um Foul – am Ende kamen die Kupferzeller so auf stolze 50 Freiwürfe, von denen sie glücklicherweise nur 28 verwandelten. Derweil fand die TG in der Offensive weiterhin keinen Weg, ihre überlegenen Centerspieler ins Spiel zu bringen. Die Folge: Bis zum Ende des letzten Viertels wuchs der Rückstand auf 19 Punkte an (45:64).

Wer nun aber glaubte, dass sich die Nürtinger geschlagen gaben, sah sich getäuscht. Plötzlich klappte der Zugriff in der Verteidigung, und in der Offensive waren es nun die Gäste, die Foul um Foul zogen. Die TG kämpfte erfolgreich und war so zwei Minuten vor Schluss wieder auf drei Punkte dran. Für einen Sieg sollte es am Ende jedoch nicht mehr reichen. „Lediglich im letzten Viertel hat die Mannschaft ihr wahres Potential gezeigt“, ist sich Coach Weingarten sicher. Wieso man es aber nicht schafft, von Beginn an und über die gesamte Begegnung diese Energie und Konzentration zu zeigen, bleibt auch für ihn vorerst ein Rätsel. Eines jedoch ist klar: Die TG ist nach dieser Niederlage nun endgültig im Abstiegskampf angekommen.

Kommenden Samstag steht für die TG bereits die nächste Begegnung an. Dann ist der Tabellendritte TSG Heilbronn zu Gast in Nürtingen. Spielbeginn ist um 19:00h in der Hölderlin-Sporthalle.

Für die TG spielten:
Hilburger 5, Kostidis 1, Müllerschön, Nyankam 1, Pavlica 9, Schnitzer, Schweinfort 30, Theilmann 7, Tussetschläger 7, Unterseher 6, Weingarten 6