Herren1: Tabellenführer macht kurzen Prozess

Mit 53:81 (38:25) unterlagen die Nürtinger Basketballer am vergangenen Wochenende beim aktuellen Tabellenführer TUS Stuttgart, und bekamen dabei klar ihre Grenzen aufgezeigt. 

Sebastian Hilburger beim Wurf
Wenn der Drittletzte gegen den Tabellenführer antritt, ist das in der Regel eine klare Angelegenheit. Auch die Nürtinger Mannschaft um Spielertrainer Weingarten wusste daher das Auswärtsspiel in Stuttgart realistisch einzuschätzen. EIn wenig Hoffnung machte man sich aber schon - schließlich unterlag man im Hinspiel nur knapp mit 5 Punkten (66:71). Hinzu kommt, dass sich auch Stuttgart im Laufe der Saison bereits "Ausrutscher" gegen vermeintlich schwache Teams geleistet hat, beispielsweise gegen den Tabellenletzten Schorndorf.


Ohne Flügel Elias Tussetschläger und Julius Schnitzer, aber stattdessen mit den Youngstern Lennart Müllerschön, Johannes Schach und Lukas Gscheidle - letzterer feierte an diesem Sonntag seine Landesliga-Premiere - startete die TG zunächst nervös ins Spiel. Ganz anders die Gastgeber. Von Beginn an dominant nutzten sie ihre Größenvorteile unter dem Korb und setzten sich schnell ab (0:10, 3.Min). Mit zunehmender Dauer fanden die Nürtinger dann doch ihren offensiven Rhythmus. Nach einem schnellen 7:0 Run war man wieder dran (7:10, 4.Min). Bis zum Ende des ersten Viertels lag man mit 13:20 zurück.

Die Gastgeber zeigten sich gänzlich unbeeindruckt ob des Nürtinger Aufbäumens. Ganz im Stile einer Spitzenmannschaft spielte diese ihren Stiefel runter. Die TG fand weiterhin kein Mittel gegen die starken Stuttgarter Centerspieler. Hinzu kamen weiterhin Probleme in der Offensive. Insbesondere die Zonenverteidigung des Gastgebers stellte die Nürtinger vor große Probleme. Nur selten konnten Angriffe erfolgreich ausgespielt und abgeschlossen werden, oft endeten diese mit einem Ballverlust, den die Stuttgarter sofort zu einem schnellen Konter nutzten. Einzig die Dreierquote der TG sorgte dafür, dass sich der Rückstand zur Halbzeit einigermaßen in Grenzen hielt (38:25).

Johannes Schach beim Zug zum Korb
Zu Beginn der zweiten Hälfte das gleiche Bild. Stuttgart schaffte es ein ums andere Mal, unter den Nürtinger Korb vorzudringen, und konnte dort oft nur mithilfe eines Fouls gestoppt werden. Insgesamt verursachte die TG dadurch 38 Freiwürfe, von denen die Gastgeber 24 verwandeln konnten. Zum Vergleich: Auf Nürtinger Seite waren es lediglich 13 - bei sechs Treffern. Weiterhin war man gegen diese Zonenverteidigung nur von der Dreierlinie erfolgreich. Den Abstand verkürzen konnte man so jedoch nicht, im Gegenteil: Bis zum Ende des dritten Viertels wuchs der Rückstand auf 19 Punkte an (37:56).

Das letzte Viertel war dann ein Schaulaufen des Tabellenführers. Zwar kämpften die Nürtinger bis zum Schluss um jeden Ball, die Stuttgarter schienen jedoch weiterhin immer einen Schritt schneller zu sein. Mit 53:81 unterlag man schließlich klar.

Zwar war die Stimmung im Nürtinger Lager nach dieser Niederlage alles andere als gut - wer verliert schon gerne - ein Beinbruch stellt sie aber nicht dar. Viel wichtiger sind da die nun kommenden Begegnungen aus dem Tabellenmittelfeld. Den Auftakt macht am 4.März der direkte Tabellennachbar BSG Ludwigsburg (19:00h, Sporthalle Hölderlin-Gymnasium). Für Coach Weingarten beginnen damit jetzte die "entscheidenden Wochen, in denen wir zeigen müssen, ob wir wirklich in diese Liga gehören". Kommendes Wochenende ist aufgrund der Faschingsferien zunächst einmal spielfrei. Die Mannschaft wird die Zeit daher nutzen, um sich gut und intensiv auf die kommenden Wochen vorzubereiten

Für die TG spielten:
Buka 3, Gscheidle, Heinigen 5, Hilburger, Kostidis 2, Müllerschön 6, Ratzkowski 10, Schach 7, Schweinfort 9, Theilmann 4, Unterseher 4, Weingarten 3