Damen: Geschafft, geschafft und geschafft

Die Nürtinger Oberligadamen haben es geschafft. Auch im nächsten Jahr gibt es in der Hölderlinsporthalle Oberliga-Damenbasketball zu sehen. In einer bis zur Schlusssirene zum Teil hochdramatischen Serie gewannen sie auch das Rückspiel in eigener Halle und sicherten sich durch den 63:55 (15:10, 37:22, 50:42) Erfolg den Klassenerhalt.

Vor einer tollen und stimmungsvollen Kulisse von knapp 130 Zuschauern war zu Beginn des Spiels auf beiden Mannschaften die Nervosität und Anspannung deutlich anzumerken. Verständlich, im Hinblick auf die Bedeutung des Spiels. In den ersten drei Minuten konnte so kein Ball in einem der beiden Körbe untergebracht werden. Es dauerte bis zur dritten Spielminute bevor der erste Punkt überhaupt verbucht werden konnte und dies durch einen Tammer Freiwurf. Der erste Feldkorb in diesem Spiel ließ weitere 2 Minuten auf sich warten und wieder waren die Gäste zu einer zwischenzeitlichen 3:0 Führung erfolgreich. Man hätte auf Seiten des Gastgebers also durchaus von einem klassischen Fehlstart sprechen dürfen, doch die Turngemeinde war im Spiel und hatte in der Anfangsphase lediglich etwas Pech bei den zahlreichen Abschlüssen. Die Verteidigung hingegen funktionierte gut und auch das Umschalten klappte gut. Dann nahm sich die bestens aufgelegte Daniela Fischer ein Herz und erzielte mit einem Dreier endlich die ersten Punkte in dieser Partie für die eigenen Farben.

Fortan schien der Bann auf Nürtinger Seite gebrochen zu sein. Bis zum Ende des ersten Viertels wurden die Neckarstädterinnen nun mutiger und aggressiver in den Zweikämpfen. Häufig konnten sie nur durch Fouls gestoppt werden. An der Linie zeigte sich die Turngemeinde im Vergleich zu Tamm wesentlich sicherer und sorgte so für einen 15:10 Zwischenstand zur Viertelpause.
In der Anfangsphase des zweiten Viertels entwickelte sich ein offener Schlagabtausch. Beide Mannschaften punkteten nun zunächst nach Belieben. Die Gastgeberinnen blieben in dieser Phase aber immer knapp in Führung. Drei Spielminuten vor Ende der ersten Spielhälfte schienen die Oberligistinnen plötzlich ernst zu machen. In dieser Phase zeigten sie die reifere Spielanlage. Tamm hingegen fand kein Mittel den Gegner zu stoppen. Mit einem 13:0 Lauf innerhalb 3 Minuten brachten sich die Korbjägerinnen aus der Hölderlinstadt zur Pause deutlich und beruhigend mit 37:22 Punkte in Front.

Schon im Hinspiel hatte sich gezeigt, dass man die Landesligistinnen aus Tamm nie abschreiben darf. Der Trainer Jörg Fischer warnte eindringlich davor die zweite Spielhälfte auf die leichte Schulter zu nehmen. Eigentlich wollte man den Sack nun schnell zuzumachen. Lange Zeit im dritten Viertel hatte man die Partie auch unter Kontrolle und versäumte es die Führung deutlicher auszubauen. Die Chancen dazu waren allemal gegeben. Bei einer 45:29 Rückstand bäumte sich der Gast nochmals auf. Mit 4 Treffern in Folge (darunter 3 Dreier) und einem 11:0 „Run“ brachten sie die BGlerinnen wieder auf 5 Punkte heran (45:40). Das große Zittern war nun angesagt. Doch zum Glück hat man eine Lisa Reichmuth (13 Punkte) in den eigenen Reihen. Sie befindet sich schon seit Wochen in einer glänzenden Verfassung und sorgte fast im Alleingang mit 5 Punkten in Folge wieder für Beruhigung der eigenen Nerven. „Lisa hat sich in den letzten Wochen und Monaten immer mehr zum Leaderin entwickelt. Sie hat immer mehr die Rolle von Luise Büchele übernommen und ist für in unserer Mannschaft zu einer echten Größe geworden.“, lobte der Trainer seine Spielerin nach dem Spiel.

Vor dem abschließenden Viertel sah die Basketballwelt durch die 50:42 Führung wieder rosiger aus. Die Anspannung aus Sicht der Nürtinger Anhängerschaft dürfte sich weiter entschärft haben, als die eigene Mannschaft 2 Zeigerumdrehung nach Beginn des entscheidenden Vierteils auf 56:43 Punkte davonziehen konnte. Auf Seiten Tamms machte sich nun auch der Kräfteverschleiß bemerkbar. Wenngleich die Gäste mit 12 Spielerinnen antreten konnten, verfügen die mit 9 Spielerinnen angetretenen Oberligistinnen in der Tiefe über die bessere Qualität. Dies zeigen nicht zuletzt die Statistiken. Auf Seiten der Turngemeinde konnten 4 Spielerinnen zweistellig punkten, Tamm hingegen verbuchte mit ihrer überragenden Schützin Loncar (5 Dreier) und der treffsicheren Barmann (15 Punkte) lediglich 2 Spielerinnen mit einer zweistelligen Punkteausbeute. Die letzten Punkte des Spiels gehörten zwar nochmals den Gästen, am vielumjubelten 63:55 Sieg und dem Nürtinger Klassenerhalt sollte dies nichts mehr ändern.

„Im Nachhinein war diese Serie ein tolles Event für unsere Mannschaft. Wenn man im Voraus wüsste, dass diese Relegation positiv ausgeht, dann hätte man diese Spiele durchaus genießen dürfen. Aber die Nervenanspannung ist schon gewaltig, und Tamm hat uns das Leben bis zur Schlusssirene erwartet schwer gemacht.“, so das Resümee aus dem Nürtinger Lager. Herzlichen Glückwunsch damit an die Nürtinger Mannschaft zum Klassenerhalt!


Für TG Nürtingen gespielt haben:
Attinger(10), Diez(7), Fischer, D.(14), Fischer, K-T.(10), Mauthe, Müllner(6), Reichmuth(13), Rehklau, Salkowski(3).
jöf