Damen1: Vermeidbare Niederlage zum Saisonauftakt

Mit einer vermeidbaren 60:59 (21:23, 35:32, 41:46) Niederlage starteten die Oberligadamen der TG Nürtingen in die neue Saison. In einem bis zur Schlusssekunde hoch spannenden Spiel fehlte am Ende weniger als eine halbe Sekunde zum Sieg.

Der Auftakt in dieses Spiel verlief wunschgemäß. In der Anfangsphase ließen die Gäste den Ball in der Offensive gut zirkulieren und zeigten sich sehr treffsicher. In der Verteidigung spielten sie zudem sehr aggressiv und zwangen Gerlingen zu einigen Ballverlusten. Bei einer 14:6 Führung entschied sich der Trainer Jörg Fischer für einen kompletten Blockwechsel und brachte 5 neue Kräfte. „Ich muss zugeben den Gegner gerade nicht unserer tollen Anfangsphase unterschätzt zu haben“, so Fischer nach dem Spiel. Die neuen Spielerinnen zeigten sich erst einmal überaus nervös und spielten mit einer hohen Fehlerquote. Auch die Verteidigung dieser Formation offenbarte viele Lücken. Dadurch kamen die Gäste ins Spiel und glichen das Spiel mit einem erfolgreichen Fastbreak zum 21:21 aus. Die letzten Punkte des Viertels gehörten wieder den Gästen zu einer zwischenzeitlichen 23:21 Führung.

Im zweiten Viertel kam der „erste Block“ zurück aufs Feld und wieder zeigten sich die Spielerinnen aus der Hölderlinstadt dominant. Angesichts einer erneuten Führung brachte Fischer fünf Minuten vor der Pause erneut den „zweiten Block“ aufs Feld. Wieder sollte dieses Experiment schiefgehen. Bis zum Seitenwechsel holten sich die Hausherrinnen damit die Führung zurück. Offensichtlich war die Marschroute des Nürtinger Trainers klar. Er wollte den Spielerinnen weiterhin das Vertrauen geben und verzichtete deshalb auf weitere Wechsel. Mit einem 32:35 Rückstand aus Gästesicht wurden die Seiten gewechselt.

In der Pause entschied man sich aufgrund des Rückstands den anvisierte Matchplan zu ändern. Die TGN startete nun mit einer erfahrenen Formation. Dies zeigte Wirkung. Gerlingen konnte sich im dritten Viertel überhaupt nicht mehr entfalten und wurde zu zahlreiche Fehlpässen gezwungen. Insgesamt machten die Gastgeberinnen in diesem Spielabschnitt nur 6 Punkte. Leider versäumte es der letztjährige Tabellendrittletzte in dieser Phase sich eine deutliche Führung herauszuspielen. Die Chancen dazu waren allemal gegeben. Nicht zuletzt durch die vielen Ballgewinne. Auch wurden in der Regel gute und freie Wurfchancen erspielt. Einzig die nun miserable Trefferquote stand einer möglichen Vorentscheidung entgegen. Trotz allem hatte man das Spiel nach dem dritten Viertel bei einer 46:41 Führung wieder gedreht wenn auch nicht entscheidend.

Im letzten Viertel änderte sich an der Ausrichtung zunächst wenig. Bis 2 Minuten vor Spielende lagen die Neckarstädterinnen immer in Front. Den Abstand konnten sie jedoch nicht mehr vergrößern. So kam es wie es kommen musste. Plötzlich war Gerlingen am Zug. Mit einem erfolgreichen Dreier brachten sie sich 90 Sekunden vor Spielende erstmals seit langer Zeit wieder in Führung. Die Nürtingerinnen verloren nun den Überblick und zeigten sich in der Crunchtime sehr nervös. Trotz weiterer guter Wurfmöglichkeiten missling der Ausgleich. 24 Sekunden vor dem Ende versetzen die Gerlingen den nächsten Nackenschlag. Nach einem weiteren erfolgreichen Wurf aus der Distanz war der Nürtinger Rückstand erstmals in diesem Spiel überhaupt auf 4 Punkte angewachsen. Dennoch aufgeben wollte man noch lange nicht. Durch einen erfolgreiche „Dreier“ kamen die Gäste wieder auf einen Punkt heran. Nun überschlugen sich die Ereignisse. Ein Ballgewinn brachte der Turngemeinde wieder in Ballbesitz. 9 Sekunden waren zu diesem Zeitpunkt noch auf der Uhr. Genügend Zeit für einen aller letzten Angriff. Man fand in diesem Angriff dann auch den freistehenden Spieler am Zonenrand, doch beim Wurf ertönte das Schlusssignal. Ein erfolgreicher Wurf hätte dann nicht mehr gezählt. Am Ende musste man sich damit dieser knappen und alles in allem vermeidbaren Niederlage abfinden. „Wir wären natürlich gerne mit einem Sieg in die neue Saison gestartet und hätten diese Punkte eigentlich auch mit nach Hause nehmen müssen. Meine Wechselentscheidungen waren heute sicherlich mit ausschlaggebend für diese Niederlage“, so Fischer selbstkritisch. In zwei Wochen darf die Turngemeinde erneut auswärts ran. Dann geht es zum Aufsteiger nach Heidenheim.


Für TG Nürtingen gespielt haben:
Büchele(12), Diez, Fischer, D.(7), Fischer, K-T.(4), Mauthe, Müllerschön(5), Müllner(11), Reichmuth(8), Salkowski(2), Staib(2), Wanzke(8).

jöf