Herren1: TG wahrt weiße Weste

Mit 87:65 (43:33) gewinnen die Basketballer der TG Nürtingen auch Ihr drittes Spiel und bleiben in dieser Saison weiterhin ungeschlagen. Dem Aufsteiger Sportvg Feuerbach zeigte man dabei von Beginn an seine Grenzen auf.

Zwar musste Weingarten erneut auf Centerspieler Ratzkowski, sowie die Flügelspieler Theilmann, Schnitzer und Heinigen verzichten, aufgrund des in diesem Jahr besonders tiefen Kaders konnte dies von der Mannschaft jedoch problemlos aufgefangen werden.

Von Beginn an spielte die TG diszipliniert und machte klar, dass für den Aufsteiger an diesem Abend nichts zu holen ist. Wieder setzte man vor allem auf die großen Jungs unter dem Korb, und sowohl Martin Unterseher als auch Akant Sengül erwischten beide einen Sahnetag. Feuerbach spielte zunächst mit und hielt sich mit Drei-Punkte-Würfen im Spiel (17:12, 10.Min.), konnten jedoch nicht verhindern, dass die Nürtinger bis zur Halbzeit auf 10 Punkte wegzogen - auch dank eines tollen Dreipunktewurfs von Center Sengül, der mit dem Pausenpfiff traf (43:33, 20.Min).

Nach dem Seitenwechsel war den Gästen anzumerken, wie die Kräfte schwinden. Die Hausherren nutzten diese Schwächephase, um die Begegnung frühzeitig zu entscheiden.
Zum Ende des dritten Viertels bekamen die Zuschauer erneut einen “Buzzer-Beater”  - Christos Parlapanis traf mit der Schlusssirene zur 72:46 Führung.

Es war die Vorentscheidung. Coach Weingarten nutzte daher das letzte Viertel, um vor allem den Youngstern Schach, Müllerschön und Gescheidle Spielzeit zu geben. “Alle drei haben ihre Sache sehr gut gemacht, und gezeigt, dass Sie auf Landesliga-Niveau mithalten können”, so ein sichtlich zufriedener Trainer nach dem Spiel. Am Ende gewannen die Nürtinger verdient mit 87:65.

“So leicht wie heute wird es kommende Woche nicht werden”, ist sich Weingarten sicher. Dann ist die TG am Samstagnachmittag (17Uhr) zu Gast bei der ebenfalls noch ungeschlagenen BG Remseck. Der Oberliga-Absteiger gewann alle bisherigen Spiele teilweise sehr deutlich, und arbeitet klar auf den direkten Wiederaufstieg hin.  Die ideale Möglichkeit für die TG zu zeigen, dass man in diesem Jahr wirklich “oben mitspielen kann”.

Für die TG im Einsatz:
Abele  13, Gscheidle 4, Hilburger  4, Kostidis  5, Müllerschön 2, Parlapanis 7, Schach 5, Schweinfort 4, Sengül 19, Tussetschläger 4, Unterseher 20, Weingarten