Basketball Oberliga Ost Damen: Rückrundenstart gelungen

Veröffentlicht von Martin Unterseher am

Im ersten Spiel des neuen Jahres gewannen Nürtingens Oberligadamen ihr Gastspiel beim Aufsteiger BBU Ulm 2 letztendlich sicher mit 75:55 (40:20) Punkten. Doch das deutliche Ergebnis täuscht etwas über den Spielverlauf hinweg. 

Aus Sicht der gastgebenden Ulmerinnen wäre vor allem im ersten Viertel deutlich mehr drin gewesen. Die Turngemeinde, als klarer Favorit in die Domstadt angereist, spielte in der Anfangsphase sehr nervös. Irgendwie wollte zunächst kein richtiger Spielfluss aufkommen. Ganz im Gegenteil zu den jungen Spielerinnen des Gastgebers, welche von der ersten Spielminute an mächtig Dampf machten. Immer wieder konnten sie erfolgreich zum Korb durchbrechen oder waren nur durch Fouls zu stoppen. Folgerichtig führten sie in der siebten Spielminute mit 12:4 Punkten. Und hätten sie in dieser Phase besser von der Freiwurflinie getroffen, dann hätten die Gäste von einem krassen Fehlstart in die Rückrunde sprechen müssen. Wer weiß wie sich dieses Spiel in diesem Fall entwickelt hätte, doch so bleibt es im Konjunktiv. 

Mit den ersten Punkten von Sandra Stader in der 8. Spielminute änderte sich das Bild. Plötzlich schienen die Nürtingerinnen den richtigen Schalter gefunden zu haben. Es folgte ein erster TG-Run, welcher zum Viertelende zu einer 18:14 Führung führte.

Auch im zweiten Viertel blieben die Gäste weiter am Drücker. Nun hatten die Aufsteiger große Schwierigkeiten Ruhe und Ordnung ins eigene Offensivspiel zu bringen und blieben 5 lange Minuten ohne eigenen Punkt. Viel besser machten es die Spielerinnen von Trainer Jörg Fischer. Angeführt von der in dieser Phase überragenden Sarah Wanzke erzielte man 14 weitere Punkte am Stück und setzte sich damit mit 32:14 Punkten in Front. „In diesem Viertel haben wir den Grundstein für unseren Erfolg gelegt. Wenn man dem Gegner in einem Viertel nur einen einzigen Feldkorb gestattet, dann ist das überragend verteidigt“, so Fischers Kommentar nach dem Spiel. In der Tat hatte man nun die richtigen Mittel gefunden, um die gegnerischen Spielerinnen nicht mehr zum Korb durchbrechen zu lassen. Mit einer 40:20 Führung im Rücken wurden die Seiten gewechselt.

Aber natürlich muss eine 20 Punkte Führung im Basketballsport nicht zwangsläufig eine Vorentscheidung bedeuten. Ein kleiner Lauf des Gegners und schon würde auf der einen Seite Hoffnung aufkeimen, und die andere Seite würde vielleicht nervös werden. Mit diesem Bewusstsein in den Hinterköpfen spielten Wanzke und Co. im dritten Viertel seriös weiter. Und man tat auch gut daran, denn die Hausherrinnen hatten sich beileibe noch nicht aufgegeben. Nun entwickelte sich ein offener Schlagabtausch mit abwechselnd Punkten auf beiden Seiten. Die Domstädterinnen zeigten sich vom Rückstand wenig beeindruckt und versuchten es nun häufiger mit Erfolg von den Außenpositionen. Mit der deutlichen Führung im Hinterkopf behielten die Neckarstädterinnen jedoch die Ruhe und die Übersicht. Gegenpunkte wurde regelmäßig gekontert, sodass sich der Abstand während des gesamten Viertels insgesamt nicht wesentlich änderte. Mit einem komfortable 56:37 Vorsprung ging es ins letzte Viertel.  

In der Einzelabrechnung hatte man das dritte Viertel allerdings knapp verloren, was nicht dem Geschmack des Trainers entsprach. Somit gab er die klare Devise aus, sich das letzte Viertel mit allen legalen Mitteln wieder zu holen. Zunächst ließen seine Schützlinge den Vorgaben auch Taten folgen und vergrößerten den Vorsprung auf 65:42 Punkte. Doch auch in diesem Viertel wussten die Gastgeberinnen weiterhin gegenzuhalten, und es blieb beim offenen Schlagabtausch. Im Endeffekt schaffte man es mit vereinten Kräften dann aber doch, dieses Viertel knapp zu gewinnen. Der deutliche 75:55 Erfolg stand in diesem Viertel natürlich nicht mehr in Frage. Damit feiern die Nürtinger Damen einen gelungenen Einstand in die Rückrunde. Insgesamt dürften beide Mannschaften mit der gezeigten Leistung gut leben können. Phasenweise spielten beide Mannschaften auf Augenhöhe und zeigten intensiven Damenbasketball. Bemerkenswert auf Nürtinger Seite ist zudem die ausgeglichene Punkteverteilung und zeigt die Tiefe im Kader.

Für TG Nürtingen gespielt haben:

Büchele(8), Fischer, D.(9), Fischer, K-T.(6), Kaufmann(6), Müllerschön(11), Müllner(10), Reichmuth(2), Salkowski, Stader()10), Staib(4), Wanzke(9).

jöf

Kategorien: Damen1