TG auch von Kupferzell nicht zu stoppen.

Veröffentlicht von Martin Unterseher am


Die Landesliga-Herren der TGN gewinnen auch gegen den Tabellendritten aus Kupferzell. Beim 87:84-Heimerfolg war der Ausgang des Spiels aber bis kurz vor Schluss offen.

Direkt nach Abpfiff zeigte sich der Nürtinger Trainer Daniel Weingarten beeindruckt: „Respekt an Kupferzell. Der Kampfgeist und die Moral dieser Truppe ist wirklich beachtlich. Aufgeben tun die nie.“ Die Nürtinger, bei denen Nachwuchstalent David Matesic erstmalig in den Kader berufen wurde, hatten sich schon vor Spielbeginn auf ein umkämpftes Duell eingestellt. Abermals Weingarten: „Uns war klar, dass Kupferzell heute unabhängig vom Spielverlauf nie aufstecken wird. Die waren motiviert und hatten Druck zu gewinnen. Es war heute schon das sechste Spiel von uns, das ganz knapp war in dieser Saison. Verloren haben wir davon kein einziges. Wenn man bedenkt, dass wir einen der jüngsten Kader der gesamten Liga haben ist das schon beachtlich und spricht für die Spieler.“

Der Spielverlauf am Sonntagabend war zunächst von zwei Teams geprägt, von denen keines den ersten Fehler begehen wollte. Niemand wollte dem Gegner das Momentum überlassen und früh in Rückstand geraten, beim Stand von 18:17 ging es so ausgeglichen in die erste Viertelpause.

Der Start in den zweiten Spielabschnitt gehörte dann eindeutig den Gästen. Ein 7:0-Lauf brachte Kupferzell die erstmalige Führung und nach 15 gespielten Minuten führten die Gäste mit 26:23. Es sollte die letzte Führung der Kupferzeller an diesem Sonntagabend sein. Fortan spielte nur noch die TG. Der Ball wurde nun mit schlafwandlerischer Sicherheit bewegt und immer wieder ein freier Abschluss kreiert.Da auch die Nürtinger Verteidigung immer besser wurde, erarbeiteten sich die Hölderlinstädter einen Vorsprung und bauten diesen kontinuierlich aus. Mit einem satten 18:0-Lauf beendete die TG das zweite Viertel. Kupferzell fand nie eine Antwort auf den Nürtinger Angriff und so erspielte sich die Weingarten-Truppe bis zur Halbzeit eine 15-Punkte Führung (41:26). „Gegen jede andere Mannschaft der Liga wäre das natürlich beruhigend, gegen Kupferzell musst du aber immer aufpassen. Letzte Saison haben wir so einen Vorsprung noch verspielt, das haben wir natürlich alle noch im Hinterkopf“ mahnte der Nürtinger Übungsleiter.

In der zweiten Halbzeit warfen die Gäste dann alles in die Waagschale und versuchten ihre Chance auf Tabellenplatz zwei zu wahren. Vor allem den athletischen Centerspielern der Kupferzeller gelang es immer wieder, ihre körperlichen Vorteile auszuspielen und in direkter Korbnähe zu punkten. Im dritten Spielabschnitt war es nun vor allem Kilian Fischer, der Verantwortung übernahm und in dieser Phase aus einem ansonsten sehr homogenen Nürtinger Kollektiv herausragte. Der junge Aufbauspieler war von den Kupferzellern nie zu kontrollieren und punktete von überall auf dem Feld. Zwölf seiner 14 Punkte erzielte er in diesem Spielabschnitt. Da er auch defensiv seinen Gegenspieler immer mehr zum Verzweifeln brachte; konnte die TG die Bemühungen der Kupferzeller zunächst abwehren und ging mit einer 66:55-Führung in den letzten Spielabschnitt:

Im letzten Viertel bekamen die Zuschauer im Nürtinger Hölderlingymnasium dann einen spannenden Thriller zu sehen. Der Tabellenführer lag zwar konstant vorne, absetzen konnte sich die Weingarten-Truppe aber nie. Kupferzell kämpfte sich Punkt um Punkt heran, beim Stand von 78:75 (38. Minute) war der ehemals komfortable Vorsprung der Nürtinger nahezu egalisiert. Jetzt schlug die Stunde von Akant Sengül. Der momentan wahrscheinlich beste Centerspieler der Landesliga, bis dato eher unauffällig, übernahm nun die Verantwortung und stellte die bis dahin so starken Kupferzeller Innenspieler vor große Probleme. Er dominierte nun und war immer wieder nur durch Fouls zu stoppen, die letzten neun Punkte der TG gingen allesamt auf sein Konto. Ein wichtiger Grundstein für den Erfolg der TG in dieser Saison ist, dass der Tabellenführer nicht nur den besten Angriff der Liga stellt, sondern gleichzeitig auch eine der besten Verteidigungen. So wurden die letzten Angriffe der Gäste allesamt gestoppt und das Spiel letztlich mit 87:84 knapp aber verdient gewonnen. Flügelspieler Johannes Schach nach dem Spiel: „Wir haben jetzt 17 Spiele in Folge gewonnen. Am letzten Spieltag haben wir den Tabellenzweiten geschlagen, heute den Tabellendritten. Das waren ganz wichtige Wochen für uns die wir optimal genutzt haben.“

Für die TGN stehen jetzt noch vier Spiele aus, von denen man mindestens noch eines gewinnen muss, um auch rechnerisch als Landesliga-Meister festzustehen. Die erste Chance den Aufstieg perfekt zu machen hat die Mannschaft am 16.März, wenn es auswärts gegen BV Hellas Esslingen geht.

Für Nürtingen spielten:

Abele (13 Punkte), Fischer (14), Karahan (2), Kiriakidis (12), Matesic, Müllerschön (2), Schach (2), A. Sengül (25), E.Sengül (2), Tussetschläger (9), Wörner (6)