Damen: Offensivspektakel in Malmsheim

Veröffentlicht von Martin Unterseher am

Die Oberligadamen der TG Nürtingen bleiben weiter in der Erfolgsspur. Beim abstiegsgefährdeten TSV Malmsheim gewannen die Schützlinge von Trainer Jörg Fischer letztendlich sicher mit 83:74 (47:40) Punkten.

Den wenigen Zuschauern in der Malmsheimer Stadionsporthalle dürfte dieses Offensivspektakel gefallen haben. Beide Mannschaften spielten von Beginn an mit offenem Visier. Die insgesamt 157 Punkte sprechen hier eine deutliche Sprache und sind bei weitem nicht alltäglich in Oberliga-Damenspielen. Aber manchmal auch zu Lasten der eigenen Defensiven. „Offensiv haben wir teilweise richtig frischen und schnellen Basketball gespielt. Wir wollten in diesem Spiel auch die 80-Punkte Marke knacken. Doch unsere Verteidigungsarbeit offenbarte phasenweise immer wieder größere Lücken“, so das Resümee des Trainers zum Spiel.

Allerdings sah es in den Startminuten aus Sicht der Gäste zunächst bei weitem nicht danach aus, als sollten die anvisierten 80 Punkte erreicht oder übertroffen werden. Denn wieder einmal brauchten die Spätstarter aus der Hölderlinstadt eine lange Anlaufzeit. Malmsheim hingegen war sofort auf Betriebstemperatur und erspielte sich erst einmal eine 9:0 Führung. Die ersten Punkte durch Daniela Fischer nach 4 Spielminuten brachten eine erste Wende. Es folgte ein 11:0 „Run“ und die ersten Nürtinger Führung in dieser Partie. In den weiteren Spielminuten des Viertels entwickelte sich ein offener Schlagabtausch mit leichten Vorteilen für den TSV. Zum Viertelende führten die Gastgeberinnen mit 21:19 Punkten.

Die ersten 6 Minuten des zweiten Viertels gehörte eindeutig den Tabellendritten. Jetzt wurde in der Defensive deutlich intensiver verteidigt und Malmsheim im Spielaufbau verstärkt unter Druck gesetzt. Aber auch unter den Körben packte man nun entschlossener zu und genehmigte dem Kontrahenten im Vergleich zum ersten Viertel deutlich weniger Rebounds. Der Erfolg bleib nicht aus. Der TSV hatte nun große Probleme Ruhe und Ordnung ins eigene Angriffsspiel zu bringen, und die Fehlerquote häufte sich. Als Folge holten sich die TG-Spielerinnen schnell die Führung zurück und vergrößerten den Vorsprung kontinuierlich bis in den zweistelligen Bereich. Erst nach einem 13 Punkte Rückstand (27:40) fanden die Hausherrinnen zurück ins Spiel. Für den stark abstiegsgefährdeten Drittletzten der Oberliga ging es bereits um alles. Ein Sieg in eigener Halle gegen die Turngemeinde wäre ein erster Schritt gewesen, den drohenden Abstieg irgendwie abzuwenden. Mit diesem Wissen im Hinterkopf kämpften sie nun um jeden Zentimeter und brachten sich wieder auf 40:47 Punkte heran. Eine Vorentscheidung zum Seitenwechsel hatten sie damit erst einmal abgewendet. 

Dessen waren sich auch die Neckarstädterinnen bewusst. Aber sie ärgerten sich nicht lange über die vergebenen Chancen, sondern sorgten stattdessen im dritten Viertel schnell für klare Verhältnisse. Gegen eine tief stehende Zone ließ man den Ball nun gut durch die eigenen Reihen zirkulieren, um immer wieder die Werfer in gute Positionen zu bringen. Und dass die TG gerade aus der Distanz mit zu den besten Mannschaften der Liga gehört, sollte sich eigentlich auch bis Malmsheim herumgesprochen haben. Trotzdem blieben die Hausherrinnen ihrer engen Zonenverteidigung treu und ließen die Distanzschützinnen frei. Der Erfolg bleib nicht aus. Mit einer 70:54 Gästeführung endete das dritte Viertel. 

Eine Vorentscheidung schien nun gefallen zu sein, zumal der TG-Vorsprung vier Minuten vor Spielende beim 78:60 weiter leicht angewachsen war. Doch wie schnell es im Basketballsport gehen kann zeigten die Schlussminuten. Unerklärlicherweise schalteten die Hölderlinstädterinnen gleich zwei Gänge zurück. Offensiv spielte man nun sehr unkonzentriert und die Würfe wurden nicht mehr mit der letzten Entschlossenheit genommen. Aber auch im Umschaltverhalten ließ man sich nun ein ums andere Mal düpieren und kassierte viele einfache Punkte. Nach einem 11:0 „Lauf“ und einer Ergebniskorrektur auf 71:78 witterten die Malmsheimerinnen nochmals Morgenluft. Zum Glück waren zu diesem Zeitpunkt nur noch 60 Sekunden zu spielen. Die TSVlerinnen waren dadurch gezwungen, die Nürtinger Angriffe mit „Stop-the-Clock“ Fouls schnellst möglich zu stoppen. So dürften TG-Spielerinnen abwechselnd an die Linie und zeigten sich dort nervenstark. Am Ende gewann der Favorit in einem punktereichen Spiel verdient mit 83:74 Punkten. Mit diesem Erfolg steht man in der Tabelle weiterhin auf den vor der Saison ausgegebenen dritten Tabellenplatz. 

Für TG Nürtingen gespielt haben:

Büchele(15), Fischer, D.(9), Fischer, K-T(6), Kaufmann(8), Müllerschön(8), Müllner(9), Reichmuth(10), Salkowski(4), Stader (4), Staib(2), Wanzke(8).

jöf

Kategorien: Damen1