Damen: Revanche gegen Tabellenzweiten geglückt

Veröffentlicht von Martin Unterseher am

Am vergangenen Samstag revanchierten sich die Basketballerinnen der TG Nürtingen mit einem 69:58 Sieg gegen den Tabellenzweiten BV Villingen-Schwenningen erfolgreich, für die deutliche Niederlage im Hinspiel. Dabei zeigten sie vor allem in der ersten Spielhälfte eine überragende Vorstellung.

Die Truppe von Trainer Jörg Fischer kann es also doch – nämlich gut in ein Spiel starten. Mit dem ersten Sprungball waren die Neckarstädterinnen hellwach und spielten mit großem Einsatz. Der Wille war ihnen von Beginn an anzumerken, den Tabellenzweiten mit einer Niederlage nach Hause schicken zu wollen. Bereits mit dem ersten Angriff erzielten sie die ersten Punkte. Vier Zeigerumdrehungen später hatten sie das eigenen Punktekonto auf 15 Punkte hochgeschraubt und ließen dabei nur 2 Gegenpunkte zu. „In den letzten Spielen blieben wir in der Anfangsphase jeweils ohne Korb. Ich war sehr positiv überrascht über unser Offensiv-Feuerwerk zu Beginn des Spiels“, so der Trainer zum gelungenen Auftakt in diese Begegnung. Die Gäste brachten zunächst kein Bein auf den Boden und zeigten sich von der Nürtinger Spielweise überrumpelt. Daran änderte sich bis Viertelende beim Zwischenstand von 22:7 wenig. 

In den ersten Spielminuten von Viertel 2 sahen die vom forschen Nürtinger Auftritt begeisternden TG- Anhänger ein ähnliches Bild. Es spielten zunächst weiter nur die Gastgeber. Die Führung wurde kontinuierlich ausgebaut. Erst ab der 13.ten Spielminute kamen die Gäste besser ins Spiel. Zu diesem Zeitpunkt war ihr Rückstand bereits auf über 20 Punkte (30:9) angewachsen. Bis zum Seitenwechsel entwickelte sich nun ein offener Schlagabtausch mit abwechseln Körben auf beiden Seiten. „Speziell in den letzten Minuten vor dem Seitenwechsel haben wir den Gegner mit einigen unnötigen Fehlern ins Spiel gebracht,“ so Fischer. Bezogen hatte er sich sicherlich auf einige „Fast“-Ballgewinne bzw. einige leichtfertig abgegeben Rebounds. Aber auch in der Offensive hatte man nun einige unnötige technische Fehler zu verzeichnen. Dadurch kämpften sich die Tabellenzweiten ins Spiel und konnte den Rückstand bis zum Seitenwechsel leicht auf 28:45 Punkte verkürzen. 

Nach Wiederbeginn kehrte eine, im Hinblick auf die Einstellung, komplett veränderte Villinger Mannschaft zurück aufs Parkett. „Uns war klar, dass sich die Gäste noch längst nicht aufgegeben haben“, so die starke Luise Büchele nach dem Spiel. Die Doppelstädterinnen erhöhten die Intensität in der Verteidigung und starten mit einem 6:0 Lauf ins Viertel. Doch die TG-Antwort blieb erst einmal nicht aus. Nürtingens bestens aufgelegt Sarah Wanzke nahm nun das Heft in die Hand und stellte mit 6 Punkte in Folge wieder den alten Abstand her. Mit zunehmender Spielzeit bekamen die Neckarstädterinnen jedoch immer größere Probleme im eigenen Spielaufbau. Der Ball lief nun kaum noch durch die eigenen Reihen. Man hatte Mühe sich Chancen zu erspielen. Stattdessen häuften sich nun Fehlpässe und Ballverluste. Aber auch in der Defensive ließ man in dieser Phase die letzte Konsequenz vermissen. Als Folge schmolz der Vorsprung minütlich und man musste schon schlimmes befürchten. Immerhin konnte nach 30 Spielminuten noch ein knapper 58:53 Vorsprung ins letzte Viertel gerettet werden. 

Die Pause kam zum richtigen Zeitpunkt. Jetzt konnte man sich auf Seiten des Gastgebers neu beschwören. „Wir können in der Verteidigung immer eine Schippe drauflegen“, meinte Fischer. „Das haben wir in vielen Spielen der Saison gezeigt. So eben auch in diesem Spiel.“ 25 Punkte musste man im dritten Viertel hinnehmen. Es war klar, dass man das unterbinden musste. Und die Neckarstädterinnen ließen Taten folgen. Fortan kämpfte man um jeden Ball und um jeden Zentimeter auf dem Spielfeld.  Man gestattete dem Kontrahenten keine freien Würfe mehr. Als Folge blieb Villingen während des gesamten letzten Viertels ohne eigenen Feldkorb. Lediglich von der Freiwurflinie konnten sie im letzten Viertel immer mal wieder Punkte erzielen. Dadurch wäre eine frühe Vorentscheidung durchaus im Bereich des Möglichen gewesen. Aber eine plötzliche auftretenden eklatante Freiwurfschwäche stand dem im Wege. Die Hausherrinnen vergaben in dieser Phase 9 Freiwürfe in Folge und blieben durch 4 Minuten ohne eigenen Punkt. Erst Luise Büchele durchbrach den Bann und brachte vier Minuten vor Spielende endlich mal wieder Freiwürfe im Korb unter. Weitere 5 Punkte von Wanzke zum 67:57 brachten letztendlich zwei Minuten vor Spielende die Vorentscheidung. Am Ende gewannen Nürtingens Oberligadamen in einem packenden Spitzenspiel mit 69:58 Punkten die Oberhand und blieben damit auch im sechsten Spiel in Folge siegreich.

Für TG Nürtingen gespielt haben:

Büchele (10), Fischer, D.(7), Fischer, K-T.(6),Mauthe, Müllerschön(11), Müllner, Reichmuth(3), Salkowski, Stadter(12), Wanzke(20).

jöf

Kategorien: Damen1