TG siegt nach Offensivspektakel

Veröffentlicht von Martin Unterseher am

Am Samstagabend gewannen die Landesliga-Basketballer der TG Nürtingen gegen die PKF Titans Stuttgart mit einem 116:94-Erfolg ihr 19. Saisonspiel in Folge. Der erste Auftritt der TG als Landesliga-Meister hatte dabei jedoch für beide Mannschaften keinerlei sportliche Bedeutung mehr.

Aufgrund der Endgültigkeit der Tabellensituation beider Mannschaften wollte dieses Mal im Hölderlingymnasium nicht die ganz große Spannung aufkommen. Die Nürtinger stehen bereits drei Spieltage vor Saisonende als Landesliga-Meister fest, die Gäste aus der Landeshauptstadt hingegen müssen bald den Gang eine Spielklasse tiefer in die Bezirksliga antreten. Für den Nürtinger Trainer Daniel Weingarten sind die noch ausstehenden Spiele dennoch mehr als nur die Kür nach der absolvierten Pflicht: „Wir wollen die restliche Saison nutzen und jetzt schon beginnen, uns auf die große Aufgabe Oberliga nächste Saison vorzubereiten. Wir trainieren im taktischen Bereich bereits Neues, da ist es ideal, dass wir die Möglichkeit haben, diese Themen auch unter Wettkampfbedingungen einstudieren zu können“. Erwähnenswert am Samstagabend war auch das Comeback von Florian Theilmann. Der Routinier, bereits seit Jahren fester Bestandteil der TG, musste in dieser Saison beruflich bedingt kürzertreten und konnte daher nur selten trainieren.

Im ersten Viertel bot sich den Zuschauern zu Beginn das bekannte Bild: Die TG spielte mit schnellem Umschaltspiel aggressiv nach vorne und zeigte sich aus der Distanz gewohnt treffsicher. Allein fünfmal fand die TG im ersten Spielabschnitt von jenseits der Drei-Punkte-Linie den Korb, insgesamt konnten 17 Treffer verbucht werden. Da der Gegner aus Stuttgart jedoch gut mithielt und seinerseits einen starken Tag erwischte, ging es beim Stand von 31:22 aus Sicht der Hausherren erstmalig in die Viertelpause.

Im zweiten Viertel entwickelte sich dann endgültig ein reines Offensiv-Spektakel. Die Gäste schienen Gefallen am schnellen Tempo der Nürtinger gefunden zu haben und liefen das Tempo nun konsequent mit. Besonders überzeugend an diesem Abend auf Seiten der TG war Johannes Schach, der Flügelspieler war im zweiten Viertel für fast die Hälfte der Punkte seiner Mannschaft verantwortlich. In der Verteidigung agierten die Hölderlinstädter jedoch alles andere als meisterlich: oftmals wurde schlampig verteidigt, was in der Konsequenz zu vielen Freiwürfen für den Gegner führte. Insgesamt 35 Freiwürfe bekamen die Gäste im Laufe des Spieles von den Unparteiischen zugesprochen. So konnte die Turngemeinde nur mit einer knappen 54:51-Führung in die Halbzeitpause gehen.

In der Halbzeitpause fand Coach Daniel Weingarten dann deutliche Worte für seine Schützlinge: „Die Vorgabe ist ganz klar, das Spiel in den ersten Minuten der zweite Halbzeit zu entscheiden. Wir wollen den Schlendrian aus unserem Spiel bekommen und für klare Verhältnisse sorgen“. Worte, die bei der Mannschaft wohl auf offene Ohren gestoßen waren, denn die TG startete engagiert in den zweiten Spielabschnitt und legte direkt einen 13:1-Lauf auf das Spielfeld. Vor allem In der Verteidigung zeigte sich die Weingarten-Truppe nun merklich konzentrierter und folglich konnte man nach dem dritten Viertel beim Stand von 81:67 bereits von einer Vorentscheidung zugunsten der TGN sprechen. Spätestens als die Gastgeber zu einem weiteren 10:2-Lauf zu Beginn des letzten Viertels ansetzten war allen Beteiligten klar: Das Spiel ist entschieden. So entwickelte sich für die verbleibende Spieldauer ein munteres Schaulaufen auf beiden Seiten, die Verteidigungen wurden nun zunehmend vernachlässigt und die Zuschauer bekamen viele Punkte zu bejubeln. Bereits vier Minuten vor Schluss knackte die TG durch Kilian Fischer die 100-Punkte Marke. Als die Schlusssirene ertönte, stand so letztlich ein 116:94-Heimsieg der TG auf der Anzeigetafel. Ein solch hohes Ergebniss erinnert eher an die amerikanische Profiliga NBA, zeugt aber vom enormen Tempo, das beide Mannschaften fast das ganze Spiel über gezeigt haben. Willi Scheinfort, an diesem Abend der erfahrenste Spieler im Kader der TG, zeigte sich zufrieden: „Wir konnten das Tempo so hochhalten, da wir problemlos und ohne großen Qualitätsverlust viel durchwechseln konnten. Das war eine gute Leistung des gesamten Teams heute, insgesamt sechs Spieler im Team die zweistellig punkten ist auch nichts Alltägliches.“.

Zu bemängeln gab es so aus Sicht der Turngemeinde höchstens die Verteidigungsleistung. Abermals Coach Weingarten: „In der Defense hatten wir schlicht zu viele Fouls und Unkonzentriertheiten. Angesichts der Situation war es aber vielleicht auch verständlich, dass die letzte Spannung hier ein wenig gefehlt hat heute.“

Das nächste Heimspiel der TG findet am kommenden Samstag, 30.03. um 19.00 Uhr im Hölderlingymnasium statt.

Für Nürtingen haben gespielt: Abele (11 Punkte), Fischer (17), Karahan (3), Kiriakidis (10), Matesic (5), Müllerschön (7), Schach (15). Schweinfort (8), A. Sengül (24), E. Sengül (10), Theilmann (6)