Herren1: Krimi mit Happy End

Veröffentlicht von willi am

Die Nürtinger Landesliga Herren befinden sich weiter im Aufwind. Zum Auftakt der Rückrunde gewannen sie in einem packenden und speziell in der Schlussphase dramatischen Spiel in der Hölderin-Sporthalle mit 84:79 (32:27, 48:45, 61:64) Punkten gegen den Tabellenvierten TSV Ingelfingen. Mit diesem wichtigen Sieg hat man nun erst einmal den Anschluss ans hintere Tabellenmittelfeld hergestellt.

Wie wichtig dieser Erfolg im Hinblick auf den Klassenerhalt war zeigt ein Blick auf die Tabelle der Landesliga. Mit nun 4 Siegen haben die Nürtinger Herren 2 Siege mehr auf der Habenseite als die beiden Mannschaften am Ende der Tabelle.
Das Spiel insgesamt war dann auch nichts für schwache Nerven. Speziell in den Schlussminuten.
Im ersten Viertel entwickelte sich ein High-Scoring Game. Bei insgesamt 59 Punkte bei 8 (!) erfolgreichen Dreiern auf beiden Seiten bekamen die Zuschauer in den ersten 10 Spielminuten einiges geboten in der Sporthalle des Hölderlin-Gymnasiums. Am Ende des Viertels hatten die Hausherren mit 32:27 Punkten die Nase knapp und etwas überraschend vorn.

Die Trefferquote im zweiten Viertel sank nun auf beiden Seiten auf ein Normalmaß. Dennoch fielen Punkte weiterhin auf beiden Seiten und auch im zweiten Viertel vermochte sich keine Mannschaft deutlich abzusetzen. Das Positive aus Nürtinger Sicht war, dass die Spieler um Spielertrainer Daniel Weingarten auch während des gesamten zweiten Spielabschnitts immer leicht in Führung lagen.
Somit wurde mit einer dünnen 48:45 Führung der Gastgeber die Seiten gewechselt.

Zu Beginn des dritten Viertels schien der favorisierte Tabellenvierte aus Ingelfingen ernst zu machen. Jetzt holten sie sich die erste Führung des Spiels und konnte diese, eine Minute vor Ende des dritten Viertels, auf 64:57 Punkte ausbauen. Durch vier Punkte von Center Martin Unterseher in der Schlussminute brachten sich das TG-Ensemble wieder ins Spiel. Damit war der Ausgang des Spiels bei einer knappen 64:61 Führung der Gäste wieder offen.

Im Schlussabschnitt wurde es dann dramatisch. Zunächst setze sich Ingelfingen wieder auf 7 Punkte ab (70:63), bevor die Turngemeinde mit einem starken 11:1 „Run“ konterte und wieder mit 74:72 Punkte in Führung gehen konnte. Jetzt schienen die Spieler aus der Hölderlinstadt tatsächlich die Partie zu den eigenen Gunsten entscheiden zu können, als man zwei Zeigerumdrehungen vor dem Ende sogar mit 78:74 in Führung gehen konnte. Nervosität auf beide Seiten war nun Trumpf. Die Gäste „verballerten“ in den Schlussminuten reihenweise Freiwürfe von der Linie, bei den Gastgebern hingegen fehlte plötzlich der Mut weiterhin druckvoll auf Punkte zu drängen. Keiner wollte mehr so richtig die Verantwortung übernehmen. Somit häuften sich Fehler in Reihen der Turngemeinde und 40 Sekunden vor Spielende glich Ingelfingen erneut aus (78:78). Erinnerungen an die vielen knappen Niederlagen der Hinrunde wurden wach.

Doch in diesem Spiel machten sie es deutlich besser. Im direkten Gegenzug wurde Center Martin Unterseher unter dem Korb angespielt und konnte nur durch ein Foul gestoppt werden. Mit 2 erfolgreich verwandelten Freiwürfen brachte er sein Team wieder auf 80:78 in Front. Noch immer hatten die Gäste genügend Zeit die erneute Wende zu schaffen. In Nürtinger Reihen entscheid man sich zu einem Foul, um die Gäste an die Linie zu schicken. Wie schon in den Würfen zuvor versagte den Ingelfingern aber wieder die Nerven von der Linie. Lediglich der zweite Wurf wurde getroffen und Nürtingen kam bei einer 80:79 Führung wieder in Ballbesitz. Sebastian Hilburger übernahm nun die Verantwortung und zog zum Korb. Dabei wurde er aber nach Auffassung der beiden guten Unparteiischen „unsportlichen“ gefoult und bekam 2 Freiwürfe und Ballbesitz zugesprochen. Bei lediglich nur einem getroffenen Freiwurf wurde die Vorentscheidung aber auch auf Seiten der Turngemeinde verpasst. Dennoch blieb man in Ballbesitz. Der überragende Willi Schweinfort (23 Punkte) erzielte mit seinem vielleicht wichtigsten Korb in diesem Spiel Sekunden vor Spielende die 83:79 Vorentscheidung. Auch der letzte Punkt gehörte noch den Gastgebern zum vielumjubelten und enorm wichtigen 84:79 Erfolg. Mit diesem überraschenden Sieg haben sich Nürtingens Herren für die vielen knappen Niederlagen der Hinrunde selbst belohnt und den Anschluss ans untere Tabellenmittelfeld hergestellt. Damit hat man das Ziel „Klassenerhalt“ nun wieder deutlich vor Augen.

Für TG Nürtingen gespielt haben:
Buka(2), Heinigen(7), Hilburger(6), Kostidis(4), Nyankam(6), Panos, Schnitzer, Schweinfort(23), Tussetschläger(14), Unterseher(16), Weingarten(6).

jöf

Kategorien: Herren1

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.