Damen1: Sieg leichtfertig aus der Hand gegeben

Veröffentlicht von willi am

In einem weiteren wichtigen Heimspiel gegen den Tabellennachbarn KSG Gerlingen verloren Nürtingens Oberligadamen am vergangenen Samstag in eigener Halle unnötig mit 50:55 (12:6, 26:25, 36:37) Punkten. Mit dieser Niederlage steckt man nun wieder ganz tief im Abstiegsstrudel.

Am Ende der Saison werden die letzten beiden Mannschaften der Tabelle sicher absteigen. Die beiden Mannschaften zuvor müssen in die Relegation. Um den Klassenerhalt sicher zu schaffen müssen Nürtingens Damen zu Saisonende damit 4 Mannschaften hinter sich lassen. Grundsätzlich hatte man damit gerechnet, dass Gerlingen eine dieser Mannschaft sein könnte. Doch nachdem die Nürtinger Damen bereits im Hinspiel in Gerlingen knapp unterlegen waren und auch das Rückspiel nicht erfolgreich gestalten konnten, muss man sich nun auf andere Gegner konzentrieren, und diese in der Tabelle hinter sich lassen.

Dabei erwischten die TG-Mädchen einen Start nach Maß und lagen nach dem ersten Viertel mit 12:6 Punkten in Front. Auch ohne Centerspielerin Ramona Attinger sah zunächst alles nach einer soliden Vorstellung der „Fünf“ vom Neckar aus. Der Vorsprung wurde frühzeitig im zweiten Viertel auf einen zweistelligen Wert ausgebaut. Die Gäste aus Gerlingen hatten speziell in dieser Phase große Mühe überhaupt einmal erfolgreich punkten zu können. Zu dichtgestaffelt stand das TG-Bollwerk zu diesem Zeitpunkt. Eine relativ schlechte Trefferquote der TG verhinderte dabei eine durchaus mögliche höhere Führung. Bis zum Seitenwechsel schlichen sich aber in der Defensive der Gastgeberinnen einige Unkonzentriertheiten ein. Vor allem mit der Gerlinger Centerspielerin hatte man nun einige Probleme. Aber auch einige unnötige Fehler in der Offensive führten zu einfachen Ballverlusten. Dadurch kamen die Gäste aus Gerlingen zu einigen einfachen Punkten und brachten sich damit zurück ins Spiel. Eigentlich wären selbst diese Fehler kein Beinbruch gewesen, hätten die Damen um Trainer Michael Panos ihrerseits die vielen, weiterhin vorhandenen, freien Würfe verwandelt. Doch da man diese Chancen nur selten zu nutzen wusste, war der schöne Vorsprung zum Seitenwechsel wieder verspielt. Mit einer knappen 26:25 Führung ging es in die Kabinen.

Das dritte Viertel erwies sich auf beiden Seiten als zähes Ringen im Kampf um die Führung. Hüben wie drüben wurden kaum Punkte erzielt. Gerlingen stand weiterhin sehr tief und vertraute zurecht auf die schwache Nürtinger Trefferquote. Damit war aber kaum Platz für die Turmgemeinde erfolgreich zum Korb durchzuziehen. Erschwerend kam noch die Verletzung von Luise Büchele mitten des dritten Viertels hinzu. Erst in den Schlussminuten konnten sie noch einmal mitwirken. Die Führung wechselte in dieser Phase nun einige Male. Nach Ende des dritten Viertels hatten letztendlich die Gäste mit 37:36 die Nase vorn.

Im Schlussabschnitt schien es, als sollten die Hausherrinnen doch nochmals die Kurve bekommen. Jetzt wurde in der Verteidigung deutlich offensiver gespielt und man erzwang dadurch beim Gegner einige Ballverluste. Nürtingen brachte sich wenige Minuten vor Spielende wieder mit 6 Punkten in Führung. Die Schlüsselszene des Spiels war sicherlich eine totale Fehlentscheidung der insgesamt solide pfeifenden Schiedsrichter. Nach einem weiteren Ballgewinn von Daniela Fischer an der Mittellinie war sie auf und davon. Ein klarer Tritt Ihrer Gegnerin von Hinten in die Haken brachte sie zu Fall. Zu allen Unverständnis der Nürtinger Mannschaft wurde dieses Foulspiel nicht geahndet. Normal hätte es dafür 2 Freiwürfe und eigenen Ballbesitz geben müssen. Ein Vorsprung auf bis zu 11 Punkten wäre damit möglich gewesen und hätte sicherlich eine Vorentscheidung bedeutet. Stattdessen wurde auf Schrittfehler entschieden. Gerlingen kam in Ballbesitz und schaffte aus diesem Angriff wieder den Anschluss auf nur noch 4 Punkte Rückstand. Nun war Nervosität Trumpf im Nürtinger Spiel. Die Verantwortung wurde sichtlich von Spieler zu Spieler weitergereicht. Plötzlich wirkten die Gastgeberinnen hilf- und ideenlos. Aber auch in der Defensive wollte man nun nicht mehr richtig zupacken. Gerlingen glich aus und ging 2 Minuten vor Spielende wieder in Führung. Der Trainer setzte in der Schlussphase nochmals auf die angeschlagene Luise Büchele. Doch Ihr war das Handicap der Verletzung deutlich anzumerken. Sie lief nicht mehr rund und konnte ihrer Mannschaft in den Schlussminuten nicht mehr helfen. Die letzten Punkte gehörten nur noch den Gästen. Am Ende stand eine aus Nürtinger Sicht bittere 50:55 Niederlage zu Buche. Wie wichtig dieser Sieg gewesen wäre zeigt ein Blick auf die Tabelle. So ist man nun punktgleich mit 2 weiteren Mannschaften auf den Drittletzten Tabellenplatz abgerutscht.

Für TG Nürtingen gespielt haben:
Büchele(7), Diez(6), Fischer, D.(12), Fischer, K-T., Müllner(7), Reichmuth(10), Staib(8).

jöf

Kategorien: Damen1

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.