Damen1: Aufwärtstrend hält an

Am vergangenen Samstag holten sich die Oberligadamen der TG Nürtingen in eigener Halle durch einen nicht unbedingt erwarteten 55:48 (16:11, 28:27, 43:37) Erfolg gegen den bis dato noch verlustpunktfreien Tabellenführer TV Derendingen den zweiten Saisonsieg.

Die Leistungskurve innerhalb der Nürtinger Mannschaft zeigt weiterhin nach oben. Dies konnten die Spielerinnen vom Neckar in einem intensiv geführten Spiel gegen die größenmäßig insgesamt deutlich überlegenen Gäste aus Derendingen unter Beweis stellen. Auch ohne Lena Mauthe, Kathrina Salkowski und Sina Staib war die Marschroute klar auf aggressive Ballverteidigung ausgelegt. Aber auch Derendingen konnte nicht mit dem besten Kader auflaufen. Vor allem der Ausfall ihrer Aufbauspielerin Lena Hanke spielte der Nürtinger Mannschaft in die Karten.

„Große Spieler haben außerhalb der Zone keinen Vorteil. Am besten verhindert man die Anspiele eben auf die großen Spieler“, so Trainer Jörg Fischer über den Matchplan. Dies konnte im ersten Viertel nur phasenweise gut umgesetzt werden. Auf den Außenpositionen wurde viel Druck gemacht und Ballverluste des Gegners erzwungen. Immer wenn es den Gästen gelang die großen Centerspielerinnen in Szene zu setzen, dann wurde es unter den Körben wie erwartet gefährlich und meist rappelte es dann. Einer schlechten Freiwurfquote Derendingens war es zu verdanken, dass die Gäste im ersten Viertel lediglich 11 Punkte erzielten. Offensiv hingegen zeigten sich die Turngemeinde von ihrer guten Seite. Die Ballzirkulation im Vergleich zu den ersten Saisonauftritten zeigte sich deutlich verbessert, und in der Spielanlage generell waren die Gastgeberinnen klar im Vorteil. Daraus resultierten häufig gute Wurfchancen und eine zufriedenstellende Trefferquote. Nach dem ersten Viertel führten sie somit mit 16:11 Punkten.

Im zweiten Viertel setzen sich das Spiel der Gegensätze nahtlos fort. In den ersten fünf Minuten des Spielabschnitts fielen die Punkte allerdings fast ausschließlich auf Seiten des Tabellenführers. Nach einem kleinen Zwischenspurt führten Sie mit 23:18 Punkten. Sämtliche Punkte wurden dabei in der Zone erzielt und meist über zweite oder dritte Wurfchancen. In dieser Phase wollte auf der Gegenseite die vielen einfache Würfe nicht mehr fallen. Selbst von der Linie traf man den Korb nun nicht mehr. Da man kaum einmal einen Offensivrebound holen konnte, gab es somit nur selten zweite Wurfchance.

Doch die Turngemeinde hatte in diesem Spiel eben für eine solche Situation einen Plan B entwickelt. Über eine frühe Verteidigung wurden nun einige Ballgewinne erkämpft, welche in leichte Punkte umgemünzt wurden. Mit dieser Marschroute brachte man sich wieder in Führung. Beim Pausentee wies die Anzeigetafel eine 29:28 Punkten Führung des Gastgebers aus.

Im dritten Viertel blieben die Hölderlinstädter weiterhin am Drücker. Man vermochte es nun noch häufiger Anspiele auf die TV-Centerspielerinnen zu unterbinden. Damit wurde die Derendingerinnen um ihre große Stärke beraubt und zeigten sich speziell in diesem Abschnitt zum Teil ideenlos und konzeptlos. Hätten Fischer und Co. in diesem Abschnitt noch besser getroffen, so wäre eine frühe Vorentscheidung durchaus im Bereich des Möglichen geblieben. So musste weiter gezittert werden. Immerhin reichte es vor dem abschließenden Viertel zu einer 43:37 Führung Nürtingens.
Auf die Verteidigung konnte sich die Turngemeinde im letzten Viertel weiterhin verlassen. Die TVlerinnen machten es ihren Kontrahentinnen in dieser alles entscheidenden Phase zum Teil aber auch einfach Körbe zu verhindern, und wenn Derendingen es doch einmal bis unter die Brettern schaffte, dann wurden die Wurfchancen zum Teil kläglich vergeben. Im Gegenzug spielte die Turngemeinde nun sehr geduldig und waren darauf bedacht eine immer noch bessere Wurfposition zu finden. Dies mit Erfolg. Eine Minute vor Spielende war bei einer 53:44 Führung die Entscheidung gefallen. Die letzten Punkte des Spiels gehörten zwar nochmals den Gästen am Nürtinger Sieg sollte dies nichts mehr ändern. Mit 55:48 feierten man damit einen unerwarteten 55:48 Erfolg. Entsprechend glückliche Gesichter sah man im Lager des Gastgebers. „Mit unsere Abwehrleistung können wir in diesem Spiel sehr zufrieden sein. In der Offensive sind war zwar auf einem guten Weg und haben gut als Mannschaft harmoniert, doch noch immer sind wir zu sehr von unseren Würfen abhängig“, so der Tenor aus dem Nürtinger Lager nach diesem tollen Erfolg. Dies Ausgeglichenheit zeigt sich auch in der sehr Scorerliste.


Für TG Nürtingen gespielt haben:
Büchele(7), Diez(6), Fischer, D.(6), Fischer, K-T.(2), Müllerschön(11), Müllner(2), Richmuth(9), Wanzke(12).

jöf