Damen1: Damen revanchieren sich erfolgreich für die Hinspielpleite in Heidenheim

Veröffentlicht von Admin am

Am vergangenen Samstag nahmen Nürtingens Oberligadamen erfolgreich Revanche für die herbe 70:57 Hinspielniederlage in Heidenheim. Beim Rückspiel klappte es sichtlich besser. Mit einem 66:63 (15:20, 38:35, 52:51) Erfolg behielt das Team von Trainer Fischer aufgrund der tiefer besetzen Bank die Oberhand.

Noch vor gut 3 Monaten war die Ernüchterung im Nürtinger Lager groß, als man beim Aufsteiger Heidenheim eine unerwartete und zudem auch eine hohe Niederlage einstecken musste. Damals war der jetzige Gast in allen Belangen überlegen.

Doch seither hat sich viel getan im Team um die an diesem Tag bestens aufgelegte Luise Büchele. „Unsere Fortschritte sind deutlich sichtbar. Wir haben uns in den letzten Wochen intensiv mit taktischen Dingen befasst und sind dadurch einen Schritt weitergekommen.“, so ein glücklicher Trainer nach dem Erfolg seiner Mannschaft.

Obwohl die Vorzeichen vor diesem Spiel nicht zum Besten standen, glaubte man dennoch an die eigene Siegeschance. Vor allem auf den tiefen Positionen fehlten mit Thea Diez und Lena Mauthe zwei wichtige Stützen. Zudem konnte Lisa Reichmuth berufsbedingt erst zur zweiten Spielhälfte zur Mannschaft stoßen. Dennoch fand man auch mit diesem reduzierten Kader zunächst gut in die Partie. Der erste erfolgreiche Dreier von Sarah Wanzke brachte die 5:2 Führung.

Dann übernahmen erst einmal die Gäste das Spielgeschehen. Bis zum Ende des ersten Viertels trafen sie ihre freistehenden Würfe hochprozentig und setzen sich auf 20:15 ab. „Wir waren in der Verteidigung zu weit weg vom Gegner und haben dem SB dadurch einfache Würfe erlaubt. Aber auch die gute Trefferquote Heidenheims hat uns etwas überrascht.“, so die Analyse des Trainers.
Im zweiten Viertel versuchte man es zunächst erfolglos mit einer Zonenverteidigung. Damit sollte der Rhythmus des Gegners entscheidend gestört werden. Doch die Heidenheimerinnen hatten die passende Antwort parat, und die Umstellung hatten genau den gegenteiligen Effekt. Der Gast setzte sich erstmals zweistellig ab (27:16). Nun wurden Erinnerungen an die Hinspielpleite wach. Eine Auszeit und eine erneute Umstellung auf Nürtinger Seite brachte aber eine Wende. Die Turngemeinde antwortete mit einem 12:2 „Run“ und war beim 28:29 zurück in der Partie. Vor allem Luise Büchele (20 Punkte) war in dieser Phase „on Fire“ und nicht zu stoppen. Mit 13 Punkten im zweiten Viertel trug sie maßgeblich zur 38:35 Halbzeitführung ihres Teams bei.

Im dritten Viertel entwickelte sich ein offener Schlagabtausch. Die Treffer fielen in den Folgeminuten abwechselnd auf beiden Seiten. Somit blieben die Gastgeberinnen immer knapp in Führung. Doch eine kleine Schwächephase Nürtingens kostete zunächst die Führung. Ein Zwischenspurt Heidenheims brachte den Gästen in der 25. Spielminute die Führung zurück. Die Antwort der Hölderlinständerinnen folgte aber prompt. Schnell holte man sich die Führung zurück. Vor dem abschließenden Viertel wies die Anzeigetafel die Hausherrinnen wieder knapp mit 52:51 in Führung. Natürlich war zu diesem Zeitpunkt noch alles offen und das blieb es auch bis zum Ende.

Eng und spannend verlief die Partien im letzten Viertel, wenn auch nicht ganz so dramatisch wie schon einige anderen Spiele der laufenden Saison. Büchele und Co. spielten zunächst entschlossener und erfolgreicher und erhöhten den Vorsprung leicht auf 58:53 Punkte. Der HSB antwortete mit einer intensiveren Verteidigung und machte es ihren Kontrahentinnen somit schwerer einfache Abschlüsse zu finden. Aber auch die Korbjägerinnen der Turngemeinde wissen wie man intensiv verteidigt. Somit entwickelte sich die Schlussphase zu einem kampfbetonten aber jederzeit fairen Begegnung. Am Abstand änderte sich in den Folgeminuten wenig. Auf Punkte Heidenheims konterte die Turngemeinde immer erfolgreich. Damit wurde die knappe Führung bis in die Schlussminute erfolgreich verteidigt. Richtig eng wurde es nur noch einmal als Heidenheim 15 Sekunden vor Spielende durch einen Dreier auf 66:63 verkürzen konnte. Der Ballbesitz gehörte danach aber der Turngemeinde. Mit Glück und Geschick brachte man die Führung über die Zeit und sicherte sich einen knappen und hart erkämpften 66:63 Erfolg. Mit dem sechsten Saisonsieg überholte man den vor dieser Partie auf dem dritten Tabellenplatz liegenden Gast und hat nun selbst den dritten Tabellenplatz inne.

Für TG Nürtingen gespielt haben:
Büchele(20), Fischer, D.(3), Fischer, K-T.(11), Müllerschön(6), Müllner(7), Salkowski(5), Staib(4), Wanzke(6).

jöf

Kategorien: Damen1