Damen1: Kantersieg zum Saisonstart

Mit einem am Ende deutlichen 76:30 (12:17, 38:19,55:24) Sieg gegen die zweite Damenmannschaft der BBU Ulm sind Nürtingens Oberligadamen am vergangem Sonntag erfolgreich in die Saison gestartet. Nach nervösem Beginn wurde die Damen um den neuen Trainer Sebastian Hilburger mit zunehmender Spielzeit immer souveräner.

Jeder Mannschaftssportler kennt die Bedeutung eines Eröffnungsspiels in eine neue Saison. In der Vorsaison startete man mit 2 Niederlagen und stand damals als Tabellenletzter schnell unter Druck. In diesem Jahr wollte man eine Pleite zum Saisonstart unbedingt verhindern, zumal mit BBU Ulm 2 „nur“ der letztjährige Vizemeister der Landesliga zu Gast war. Allerdings waren die Erwartungen vor dem Spiel dennoch gedämmt. Da war zum einen die sehr kurze Vorbereitungszeit. Auf der anderen Seite fehlten wichtige Spielerinnen aus unterschiedlichen Gründen. Letztendlich konnte der Trainer aber immerhin auf 9 Spielerinnen zurückgreifen.

Im ersten Viertel agierten die letztjährige Tabellendritten sehr nervös. Zwar erzielten sie die ersten Punkte des Spiels, doch in den Folgeminuten wollte noch nicht viel zusammenlaufen. Speziell im ersten Viertel des Spiels wirkte der Aufsteiger aus Ulm wesentlich entschlossener und sicherten sich zum Viertelende mit 3 verwandelten „Dreiern“ erst einmal eine 17:12 Zwischenführung.

Im zweiten Viertel kam das Nürtinger Spiel richtig ins Rollen. Der Trainer hatte offensichtlich die passenden Worte gefunden. Basierend auf einer nun deutlich konzentrierteren Defensivleistung kamen die Ulmerinnen speziell in diesem Viertel nicht mehr zu einfachen Abschlüssen und damit auch nicht mehr zu Punkten. Die TG stand hinten nun gut gestaffelt und die Gäste verstrickten sich zunehmend in Einzelaktionen oder wurden gezwungen, Würfe aus schlechten Positionen zu nehmen. Dies wussten die Nürtingerinnen in dieser Phase erfolgreich zu nutzen. Mit einem guten Umschaltverhalten konnten sie im zweiten Viertel viele Punkte durch Fastbreaks erzielen. Aber auch das Offensivspiel funktionierte nun deutlich besser. Waren die Gegner in der Defensive einmal schnell genug positioniert, so fand man dennoch immer wieder eine freistehende Spielerin. Auch mit der Trefferquote dürfte man sehr zufrieden sein. „Ich war schon überrascht, dass wir im zweiten Viertel so gut in Schwung gekommen sind. Anfangs deutete nichts darauf hin.“, so Hilburger nach seinem erfolgreichen Einstand als Trainer. Also Folge gewannen die Neckarstädterinnen das Viertel mit 26:2 Punkten und lagen zum Seitenwechsel bereits vorentscheidend mit 38:19 Punkten in Führung.

Beim Pausentee in der Kabine mahnte Hilburger seine Spielerinnen dennoch die zweite Halbzeit nicht auf die leichte Schulter zu nehmen, doch sollten seine Bedenken schnell im Keim erstickt werden. Müllner und Co. blieben auch nach dem Seitenwechsel konzentriert und weiter am Drücker. Erleichtern kam hinzu, dass sich die Gäste offensichtlich längst aufgegeben hatten. Ein großes Aufbäumen war nicht mehr zu spüren. Sie verstrickten sich weiter in Einzelaktionen was den Neckarstädterinnen in die Karten spielte. Auch im Umschaltverhalten zeigten sich die Domstädterinnen in der zweiten Halbzeit nicht verbessert und ermöglichten dadurch weiterhin viele einfache Fastbreak-Punkte des Gastgebers.

Bei einer 55:24 Führung für die Turngemeinde vor dem abschließenden Viertel war spätestens zu diesem Zeitpunkt die Entscheidung gefallen. Im letzten Viertel hatten die Hausherrinnen den Spaß an dieser Begegnung trotz der Vorentscheidung weiterhin nicht verloren und spielten nun wie aus einem Guss. Jetzt bekamen die Zuschauer viele schön herausgespielte Punkte präsentiert. Am Ende gewannen die Hölderlinstädter ihr Eröffnungsspiel souverän mit 76:30 Punkten. Was dieser Sieg wert ist wird und wo die Mannschaft im Hinblick auf ihren Leistungsstand aktuell steht wird bereits das nächste Spiel zeigen. Am kommenden Sonntag (17:30 Uhr) geht es zum letztjährigen Oberliga-Meister nach Weinstadt. „Jetzt freuen wir uns erst einmal über die ersten Punkte und können nun ohne Druck nach Weinstadt reisen“, so das Resümee Hilburgers zum erfolgreichen Einstand.


Für TG Nürtingen gespielt haben:

Büchele(3), Fischer, D.(18), Fischer, K-T.(12), Kaufmann(6), Müllerschön(6), Müllner(12), Salkowski, Staib(8), Wanzke(11).

jöf