Herren1: Ernüchterung nach Auftaktniederlage

Von hoch euphorisch zu tief enttäuscht, im Sport kann das manchmal sehr schnell gehen. Erleben musste dies auch die erste Herrenmannschaft der TG Nürtingen bei ihrem Auftaktspiel in die Saison 2018/2019 am vergangenen Sonntag. War man vor dem Spiel noch begeistert und voller Vorfreude, konnte man nach Spielende vornehmlich lange Gesichter und Frust auf Seiten der Nürtinger erkennen.

“Wir hatten uns viel vorgenommen und waren nach einer langen und intensiven Vorbereitung wirklich motiviert endlich in eine Saison zu starten, in der wir uns viel vorgenommen haben” so Trainer Daniel Weingarten direkt nach Abpfiff. Nicht weniger als den ersten Aufstieg einer Nürtinger Herrenmannschaft in die Oberliga hatte man sich vor Saisonbeginn auf die Fahnen geschrieben und aufgrund des nochmals verstärkten Kaders sowie der guten Vorbereitung auch allen Grund dazu. Ein Selbstläufer wird dieses Vorhaben mit Sicherheit nicht. Deutlich wurde dies am Sonnabend bereits nach fünf gespielten Minuten. Auf der Anzeigetafel stand ein Spielstand von lediglich 5-5 und man merkte beiden Mannschaften an, dass die Saison gerade erst begonnen hatte. Abermals Coach Weingarten: “Unter anderem deshalb haben wir dieses Jahr viele Testspiele vor Saisonstart absolviert, offensichtlich hat dies nur nicht den gewünschten Effekt gehabt.” In der Offensive agierten die Hölderlinstädter ohne die nötige Disziplin und Ruhe, viel zu oft wurde versucht über unvorbereitete Einzelaktionen das Spiel zu gewinnen. Vor allem in der Verteidigung aber zeigten sich inakzeptable Schwächen im Nürtinger Spiel. Der Zuffenhausener Point Guard Kretzschmar konnte beinahe nach Belieben zum Korb penetrieren, hängte der Heimmannschaft so viele Fouls an und beendete das Spiel mit starken 22 Punkten. Besonders beeindruckend war hierbei, dass es ihm gelang, insgesamt unglaubliche 24 Freiwurfversuche zugesprochen zu bekommen, ein Zeichen seiner Klasse aber auch der mangelnden Nürtinger Verteidigungsarbeit. Es spricht für die Qualität des Nürtinger Kades, dass es trotzdem mit einer knappen 37:36 Führung in die Pause ging. Bis dato war es ein ausgeglichenes Spiel, wenn auch mit einem sehr viel niedrigeren Score als man sich das auf Nürtinger Seite gewünscht hätte.

Nach dem Seitenwechsel folgte aber nicht die geforderte Reaktion der Gastgeber, im Gegenteil: Die negativen Tendenzen der ersten Halbzeit verstärkten sich noch. Hektik und mangelnde Geduld in der Offensive, dazu schwache sowie wenig intelligente Defense führten dazu, dass man das 3.Viertel 21-29 verlor und die Gäste aus Zuffenhausen so mit einer 65-58 Führung in die letzten 10 Minuten gingen.

Nun wurde endgültig deutlich, dass es an diesem Sonntag einfach nicht sein sollte für die TGN. In der Defensive wurden weiter einfache Punkte erlaubt, vorne stimmte zu häufig die Abstimmung nicht und von der phasenweise tollen Ballbewegung der vergangenen Saison war kaum etwas zu sehen. Konsequenterweise schaffte man es auch im 4 Viertel nicht dem Spiel eine positive Wendung zu geben und verlor am Ende verdient mit 82-87. “Die Auftaktniederlage ist sicherlich genauso überraschend wie frustrierend für uns”, so Coach Weingarten nach Spielende. “Nun geht es für uns darum die Fehler zu analysieren, daraus zu lernen und eine Reaktion zu zeigen. Das wir nach wie vor die Möglichkeiten haben unsere Ziele zu erreichen, daran besteht kein Zweifel. Nun liegt es an uns dies auch umzusetzen.”

Die nächste Chance dazu haben die Nürtinger direkt am kommende Sonntag, wenn es zum SV Fellbach/ESV RW Stuttgart geht.


Für Nürtingen spielten:
Abele (8 Punkte), Fischer (7), Kiriakidis (17), Müllerschön, Parlapanis, Schweinfort (13), Sengül A. (22), Sengül E, Sigel, Tussetschläger (9), Unterseher (6), Wörner