Spiel der Läufe

Veröffentlicht von Martin Unterseher am

Am vergangenen Sonntag mussten die Oberligadamen beim Aufsteiger und Tabellenschlusslicht BG Tamm/Bietigheim antreten. Zwischenzeitlich hing der Sieg am seidenen Faden. Dank des besseren Schlussviertels reichte es für die Turngemeinde am Ende aber doch zum erwarteten 56:51 (33:33) Erfolg.

Eigentlich hatte man sich die Aufgabe in Tamm doch etwas leichter vorgestellt. Die gastgebende BGlerinnen konnten in dieser Saison bisher nur einmal als Sieger das Parkett verlassen. Vor allem gegen die vorderen Mannschaften der Liga mussten sie fast ausschließlich deutliche Niederlagen hinnehmen.

In der Startphase sah es auch zunächst nach einer deutlichen Sache zugunsten des Tabellendritten aus. Die Turngemeinde kam gut in die Partie und führte schnell mit 8:0 Punkten. Zwar konnte Tamm im Anschluss auch die ersten Punkte erzielen, doch die Mannschaft von Trainer Sebastian Hilburger, der in diesem Spiel mal wieder auf einige wichtige Spielerinnen verzichten musste, blieb weiter am Drücker. Mit einem deutlichen 10-Punkte-Vorsprung (16:6) endete das erste Viertel.

In der Startphase des zweiten Viertels änderte sich am Spielverlauf zunächst wenig. Die Hölderlinstädterinnen blieben dominant und erfolgreich. Bei einem 22:8 Rückstand änderte die Hausherrinnen die Taktik und stellten in der Defenisve auf eine Zonenverteidigung um. Diese Umstellungen sollte die richtige Entscheidung gewesen sein und brachte aus Sicht des Gastgebers den erhofften Effekt. Plötzlich reihten sich auf Seiten der Nürtingerinnen Fehler an Fehler und sie brachten kaum mehr einen vernünftigen Angriff zustande. Da man zudem in der Defensive nicht mehr mit der notwendigen Energie verteidigte, geriet man mächtig unter Druck. Dadurch resultierte eine Bietigheimer Aufholjagd par excellence. Mit einem 12:0 „Run“ brachten sie sich binnen 5 Minuten wieder auf Tuchfühlung heran (20:22). Erst als ein erster Rückstand drohte konnte die Turngemeinde in Person von Luise Büchele wieder einen enorm wichtigen Korb erzielen und die erfolglose Phase beenden. Bis zum Seitenwechsel wurde der Vorsprung wieder leicht ausgebaut, wenngleich die Partie bei einer knappen 27:22 Gästeführung weiterhin offen war.  

Den deutlich bessern Start in die zweite Spielhälfte erwischten die Gastgeberinnen. Sie starten mit einem 13:4 Lauf und drehten damit die Partie. Doch der Favorit aus Nürtingen wollte sich mit einer nun drohenden Niederlage nicht abfinden und man zeigte die notwendige Reaktion. Allen voran Lisa Reichmuth. Sie übernahm jetzt das Kommando und war mit 2 Dreiern in Folge maßgeblich für einen 8:0 „Run“ Nürtingens verantwortlich. Dadurch kippte das Spiel erneut zugunsten des Favoriten „Wir waren nach dem guten Start fast schon angezählt und haben uns durch unsere individuelle Klasse im Spiel gehalten“, so ein erleichterte Trainer Hilburger nach dem Spiel. Trotzdem sahen die Zuschauer die Bietigheimer Mannschaft zum Ende des dritten Viertels mit 40:39 Punkten in Front.

Im Schlussabschnitt war auf Seiten der Neckarstädterinnen die Zuversicht und die Leichtigkeit zurückgekehrt. Zwar gingen die ersten Punkte des Schlussabschnitts auf das Konto der Gastgeber, doch dann spielten nur noch die Gäste. In der Offensive erhöhten sie das Tempo und konnte nun ein ums andere Mal erfolgreich zum Korb durchbrechen. Die erfolgreichen Angriffe setzten aber auch in der Defensive Energie frei. Jetzt packte man hinten wieder entschlossen zu und gestattet dem Kontrahenten dadurch keine einfachen Würfe mehr. Es folgte ein 14:1 Lauf und eine erneute Wende. Zwei Zeigerumdrehungen vor Spielende brachten sich Reichmuth und Co damit wieder zweitstellig mit 53:43 in Front. Doch noch wollte sich das Tabellenschlusslicht mit der drohenden Niederlage nicht abfinden. Sie versuchten in den letzten Minuten noch einmal alles, stellten auf eine Pressverteidigung um und konnte dadurch einige Ballgewinne verbuchen. Den Rückstand konnten sie mit dieser taktischen Maßnahme zwar verkürzen, aber der Abstand insgesamt war zu groß. Eine erneute Wende blieb aus. Am Ende gewannen die Hölderlinstädterinnen knapp mit 56:51 Punkten. Grundsätzlich war man sich einige, dass man hier in der Fremde auf mehr Gegenwehr gestoßen war also vor dem Spiel erwartet. Jetzt geht es erst einmal als Tabellendritter in die Winterpause. Die weiteren Spiele stehen erst im neuen Jahr an.  

Für TG Nürtingen gespielt haben:

Büchele(14), Fischer, D.(7), Fischer, K-T.(6), Kaufmann(4), Mauthe, Müllerschön(4), Müllner(8), Reichmuth(12), Salkowski(1)

jöf

Kategorien: Damen1