Herren1: Dämpfer für den Aufsteiger

Veröffentlicht von Martin Unterseher am

Mit einer ebenso knappen wie unnötigen 73:75 (36:45) Niederlage im Gepäck mussten Nürtingens Herren im zweiten Oberligaspiel die Rückreise antreten. Dabei sah es in der Schlussphase in der Partie beim TV Konstanz lange Zeit danach aus, als könnten die ersatzgeschwächten Nürtinger den zweiten Sieg einfahren.

Doch schwache Nerven von der Freiwurflinie in der Schlussphase verhinderten einen möglichen Erfolg, als man gleich 7 Freiwürfe hintereinander verfehlte.

Zu Beginn der Partie waren die Erwartungen im Nürtinger Lager eher gedämpfter Natur. Immerhin musste man auf die beiden Topscorern der letzten Partie Akant Sengül (27 Punkte) und Kilian Fischer (16 Punkte) verzichten. Letzter wird verletzungsbedingt auch in den nächsten Begegnungen fehlen. 

Das erste Viertel entwickelte sich entgegen der Erwartungen zum offenen Schlagabtausch. Beide Mannschatten schienen sich zu Beginn eher auf die eigenen Offensivstärken zu konzentrieren und ließen hinten viele Punkte zu. Aber auch die Trefferquoten beider Teams konnten sich in diesem Abschnitt sehen lassen. Somit stand nach dem ersten Viertel eine 29:25 Führung der Gastgeber zu Buche. 

Dass man nun besser verteidigen musste war nach diesem Offensivfeuerwerk offensichtlich beiden Trainern bewusst. Fortan wurde es in der Verteidigung auf beiden Seiten körperlicher und intensiver.

Mit der intensiveren Spielweise hatten im zweiten Viertel zunächst die TG Korbjäger größere Probleme. In dieser Phase machen sich vor allem das Fehlen von Akant Sengül deutlich bemerkbar. 

Dennoch wollte sich Daniel Weingarten über das Fehlen wichtiger Stützen nicht beklagen. „Das Fehlen von Leistungsträgern ist immer eine sehr gute Möglichkeit für andere Spieler Verantwortung zu übernehmen und an ihren Aufgaben zu wachsen“, so Weingarten zur Ausgangssituation vor dem Spiel. Die Konstanzer entwickelten nun ein deutliches Übergewicht und konnten sich erstmals in diesem Spiel zweistellig absetzen. Speziell in dieser Phase war es dem starken Neuzugang Christoph Horzella (27 Punkte) zu verdanken, dass die Turngemeinde zum Seitenwechsel einigermaßen auf Schlagdistanz blieb. Am 45:36 Pausenrückstand war aber auch er machtlos.

Mit neuem Schwung und neuem Mut kamen die Turngemeindler aus der Kabine. Mit einer deutlich aggressiveren Verteidigung wollte man den Gegner nun verstärkt unter Druck setzen, was in diesem Abschnitt auch vorzüglich gelang. Da in der Offensive zudem gut kombiniert wurde und man sich immer wieder gute Wurfmöglichkeiten erspielen konnte, startete man eine Aufholjagd par excellence. Zum Viertelende hatte man den Rückstand in eine knappe 61:60 Führung verwandelt.

Im Schlussabschnitt kämpften beiden Mannschaften um jeden Zentimeter. Sowohl die Konstanzer als auch die Gäste fanden kaum noch einfache Würfe. Beide Mannschaften suchten die Vorentscheidung, aber verstrickten sich zunehmend in Einzelaktionen. Das Spiel blieb auf des Messers Schneide, da beiden Mannschaften kaum noch zu Punkten kamen. Bei einer knappen Nürtinger Führung zwei Minuten vor Spielende hatte es zunächst Elias Tussetschläger auf den Händen die knappe Führung auszubauen, doch versagten ihm an der Freiwurflinie die Nerven. Nach dem Konstanzer Ausgleich wiederholte sich das Spiel und wieder blieb Tussetschläger nach einem Foul von der Freiwurflinie erfolglos. Im Gegenzug erkämpften die Konstanzer nach einem wichtigen Rebound die Führung und setzten damit die Gäste unter Zugzwang. Nun faste sich Lennart Müllerschön ein Herz und konnte nur durch ein Foul gestoppt werden, aber auch er blieb von der Linie erfolglos. Diese Schwäche wussten die Gastgeber letztendlich zu nutzen, um sich wenige Sekunden vor Spielende entscheidend mit 75:70 abzusetzen. Damit war eine Vorentscheidung gefallen An der Niederlage änderte auch Horzella‘s Buzzer mit der Schlusssirene nichts mehr. Mit der 75:73 Niederlagen mussten Nürtingens Herren damit erstmals sein einem Jahr wieder dem Gegner die Punkte überlassen. Mit hängenden Köpfen muss aber niemand das Parkett verlassen. Immerhin hatte man dem Regionalligaabsteiger starke Gegenwehr geboten und nur denkbar knapp an einem möglichen Erfolg vorbeigeschrammt.

Für TG Nürtingen gespielt haben:

Horzella(27), Karahan(5), Kiriakidis(9), Müllerschön, Schach(9), Sengül(5), Simiakos, Tussetschläger(7), Unterseher(9), Weidemann(2)

jöf

Kategorien: Herren1