Herren1: Nürtinger Basketballer unterliegen gegen Böblingen

Veröffentlicht von Martin Unterseher am

Eine Woche nach dem überraschenden Auswärtssieg beim Spitzenteam in Ulm verlieren die Oberliga-Basketballer der TGN am Wochenende. Gegen die SV Böblingen Panthers setzte es eine 81:91-Niederlage. Der Aufsteiger steht damit nach fünf Spieltagen dennoch solide im Tabellenmittelfeld.

So ganz genau wusste man vor Spielbeginn im Nürtinger Lager nicht, wie man Spiel und Gegner einschätzen sollte. „Die Böblingen Panthers sind ein etabliertes Oberliga-Team das über individuell starke Spieler verfügt. Dass sie mit der gleichen Bilanz von zwei Siegen und zwei Niederlagen bei uns anreisen ist sicher der enormen Kaderfluktuation geschuldet. Wir erwarten einen starken Gegner der uns vor eine Herausforderung stellen wird“ so die Einschätzung von Trainer Daniel Weingarten vor Spielbeginn. Tatsächlich trat Böblingen im bisherigen Saisonverlauf selten mit derselben Mannschaft an und hatte sich zudem noch im Laufe der Woche mit einigen Spielern verstärkt die es zu integrieren galt. 

Die Auftaktphase am Sonntagmittag gehörte trotzdem ganz eindeutig den Panthers. Während die Hausherren der Start komplett verschliefen, waren die Gäste sofort deutlich besser im Spiel und nutzten die zahlreichen Nürtinger Fehler effizient aus. Nach gerade einmal vier gespielten Minuten sah sich die Weingarten-Truppe so mit einem 2:8-Rückstand konfrontiert. Eine Auszeit der TGN später waren dann beide Mannschaften besser im Spiel. Auf Seite der Turngemeinde wurden endlich die eigenen Stärken ausgespielt. Das Tempo wurde erhöht und die großen Spieler vermehrt eingesetzt. Mehrere hochprozentige Abschlüsse in Korbnähe brachten die TG so Punkt um Punkt näher an den Gegner heran. In der Defense gestattete der Aufsteiger gerade mal noch sieben Punkte in sechs Minuten und erarbeitete sich so eine 18:15-Führung nach dem ersten Viertel. 

Es schien, als ob Böblingen im zweiten Viertel direkt einen Gang hochgeschalten hätte. Die TGler wurden nun aggressiv unter Druck gesetzt und zahlreiche Fehler provoziert (20:23, 13. Minute). In dieser Phase war es, einmal mehr, Akant Sengül zu verdanken, dass die Gastgeber nicht schon zu Halbzeit einem großen Rückstand hinterherlaufen mussten. Alleine im zweiten Viertel zeichnete er sich für zwölf der 23 Nürtinger Punkte verantwortlich. Nach 20 gespielten stand so ein Halbzeitstand von 41:42 aus Sicht der Hausherren auf der Anzeigetafel im Hölderlingymnasium. „Wenn man bedenkt, wie schlecht wir gestartet sind und wieviele Fehler wir uns schon geleistet haben, kann man mit nur einem Punkt Rückstand fast schon zufrieden sein. Wir haben es weiterhin selbst in der Hand, müssen aber disziplinierter spielen und unsere Fehlerquote nach unten schrauben“ gab Kapitän Charalampos Kiriakidis in der Halbzeitpause zu Protokoll.

Im dritten Viertel wurde den Zuschauern dann deutlich, wieso Basketball oft als ein Spiel der „Runs“ bezeichnet wird. Nach dem Seitenwechsel war es stets an Böblingen, einen guten Lauf zu erwischen und sich leicht abzusetzen (47:54, 24. Minute), bevor die Nürtinger konterten und wieder aufschlossen (51:54, 24. Minute). Besonders in dieser Phase macht sich die Erfahrung der Gästemannschaft bezahlt. „Die Panthers haben das natürlich sehr gut gemacht, allerdings hätten wir uns phasenweise auch smarter anstellen müssen. Aber Fehler passieren, gerade unsere jungen Spieler lernen sehr viel daraus und verbessern sich von Woche zu Woche“ lobte Trainer Weingarten vor allem seine zahlreichen Nachwuchsspieler im Kader. Der letzte Run des Viertels sollte dann Böblingen gehören, folglich setzten sich die Gäste vor dem letzten Spielabschnitt leicht mit 63:69 aus Sicht der TG ab.

Im letzten Spielabschnitt zeigte sich dann die ganze Routine der Böblinger. Ein schneller 13:4-Lauf zu Beginn des Viertels bedeutete fast schon die Vorentscheidung (82:67, 35. Minute). Besonders Christoph Horzella und Akant Sengül versuchten nun nochmals Verantwortung zu übernehmen und ihre Farben zurück ins Spiel zu bringen, die Hypothek des Rückstandes war aber zu diesem Zeitpunkt zu groß und die Niederlage die logische Konsequenz. Nach Schlusspfiff stand so eine leistungsgerechte 81:91-Niederlage für die Nürtinger. Trainer Weingarten fasste nach Spielende zusammen: „Das Ergebnis geht in Ordnung so. Böblingen war die erfahrenere Mannschaft, wir haben die Fehler gemacht – und die wurden konsequent bestraft. Für uns ist das jetzt aber keine Katastrophe, wir stehen als Aufsteiger nach fünf Spieltagen auf Tabellenplatz sieben und liegen damit im Soll. Wir haben nun ein Wochenende spielfrei und wollen das nutzen, um weiter hart zu arbeiten und uns kontinuierlich verbessern“. Empfehlenswert wäre dies allemal, schließlich wartet nach der kurzen Pause mit dem Team Urspring eine Mannschaft, die bisher noch kein einziges Spiel verloren hat.

Für Nürtingen spielten: Horzella (15 Punkte), Karahan, Kiriakidis (10), Matesic (4), Müllerschön, Schach (12), A. Sengül (27), E. Sengül (6), Simiakos, Tussetschläger, Unterseher (7), Weidemann