Am Samstag sorgte die erste Herrenmannschaft der TG Nürtingen für eine faustdicke Überraschung. Gegen den bis dahin ungeschlagenen Tabellenführer BBU Ulm gelang ein deutlicher 80:62-Auswärtserfolg. Im Duell mit dem Bundesliga-Nachwuchs der Münsterstädter zeigten die Nürtinger Gäste ihre stärkste Saisonleistung und führten den Tabellenführer phasenweise regelrecht vor.

Die Basketballer der Turngemeinde haben am vergangenen Samstag gleich zwei Serien beendet. Auf der einen Seite die eigene von zwei verlorenen Spielen in Folge. Auf der anderen aber auch die der jungen Ulmer Mannschaft, die hatten bis dato alle ihre drei Auftritte in der Oberliga überzeugend gewonnen und empfingen die TG als Tabellenführer. Wie dominant der Bundesliga-Nachwuchs von der Donau in den vergangenen Partien aufgetreten ist, verdeutlicht ein Blick in die Statistik: Die Spiele wurden im Schnitt mit 26 Punkten Vorsprung äußerst deutlich gewonnen, dabei erzielte die BBU Ulm über 92 Punkte pro Spiel was die Deutlichkeit der bisherigen Siege unterstreicht. Die Rollen waren vor Spielbeginn also klar verteilt und nur die wenigsten räumten den Hölderlinstädtern überhaupt Außenseiterchancen ein. Zumal die TG weiterhin mit Kilian Fischer und Luka Todorovic auf zwei Aufbauspieler verzichten muss – Spieler die in Partien gegen Ulm meist besonders wichtig sind. „Normalerweise kann man davon ausgehen, dass Ulm das komplette Spiel über maximal Druck macht und mit ihrer Vielzahl an gut ausgebildeten Spielern über das ganze Feld eine Pressverteidigung spielt. Da hilft es natürlich Ballsicherheit und Ruhe zu haben, dass wir heute ohne zwei nominelle Aufbauspieler antreten ist sicher nicht ideal – wir wissen aber was uns erwartet und sind dementsprechend vorbereitet“ so Trainer Daniel Weingarten vor Spielbeginn.

Was in den ersten Minuten des Spiels folgen sollte, kam einer Demontage der Ulmer gleich. Die Gäste starteten mit einer aggressiven Raumverteidigung welche die junge Ulmer Mannschaft komplett überfordern sollte. Nahezu jeder Angriff endete in einem Ballverlust und einem schnellen Gegenangriff der Nürtinger. Gleich zwei Timeouts benötigten die ambitionierten Hausherren, bis sie sich halbwegs drauf eingestellt hatten, da war der Nürtinger Vorsprung mit 24:2 (6. Minute) aber bereits so deutlich, dass sich die wenigen Zuschauer in der Halle nur noch verwundert die Augen reiben konnten. Dass die jungen Ulmer jedoch zurecht zu den Favoriten in der Liga gezählt werden, bewiesen sie im Anschluss: Mit einem 11:0-Lauf beendeten sie das erste Viertel und so ging es nach turbulenten ersten zehn Minuten beim Stand von 24:13 aus Nürtinger Sicht in die Viertelpause. 

Im zweiten Viertel blieb die erwartete Aufholjagd der Ulmer aber aus, denn die Nürtinger Mannschaft spielte weiter wie im Rausch. Großen Anteil daran hatten imzweiten Spielabschnitt die Nürtinger Schützen die einen Dreier nach dem anderen im Ulmer Korb versenkten. Den Auftakt machte Ismail Karahan mit einem Distanztreffer, direkt im Anschluss legte David Matesic nach (32:13, 12. Minute). Anschließend ließen erneut Karahan und Eren Sengül die mitgereisten Nürtinger Fans jubeln (44:22, 18. Minute). In Kombination mit einer weiterhin dominanten Defensive, die den Ulmern im zweiten Abschnitt gerade einmal 12 Punkte gestattete, konnte sich die Weingarten-Mannschaft so eine 44:25-Führung zur Pause erspielen.

„Wir wissen alle um das Offensiv-Potential der Ulmer und wollen das Ergebnis auf keine Fall nur über die Zeit retten sondern weiter unsere Stärken ausspielen“ gab sodann der erneut überzeugende Elias Tussetschläger die Marschrichtung für die zweite Halbzeit vor. 

Während dem Seitenwechsel schienen sich die Hausherren dann besser auf das Nürtinger Spiel eingestellt zu haben und es entwickelte sich ein ausgeglicheneres Spiel. Nun war es an Kapitän Charalampos Kiriakidis, Verantwortung zu übernehmen. Mit fünf schnellen Punkten in Folge hielt er die Ulmer auf Distanz (53:32, 35. Minute). Beim Stand von 58:42 hatten sich die Gäste eine hervorragende Ausgangsposition für die letzten zehn Minuten erarbeitet.

Wie erwartet, warfen die jungen Ulmer nun nochmals alles in die Waagschale. Wieviel Talent in der Mannschaft steckt, wurde schnell deutlich und der Nürtinger Vorsprung schmolz zusehends. Bei noch fünf zu spielenden Minuten war Ulm nahezu wieder im Spiel (62:54, 35. Minute). Die Gäste reagierten aber souverän, spielten nun ihre körperliche Überlegenheit unter den Körben konsequent aus und antworteten mit einem 17:5-Lauf (79:59, 39. Minute) – die endgültige Entscheidung zugunsten der Korbjäger vom Neckar. 

Nach Schlusspfiff stand so ein 80:62-Erfolg für die Turngemeinde den, zumal in dieser Deutlichkeit, wohl niemand erwartet hätte. „Wir haben heute sicherlich unsere beste Leistung seit langem gezeigt. Das war, vor allem in der Defensive, richtig gut von meinen Spielern. Jetzt gilt es den Schwung mitzunehmen und nächstes Wochenende gegen Böblingen erneut so konzentriert und diszipliniert aufzutreten“ zeigte sich Trainer Weingarten nach Spielende zufrieden.

Für Nürtingen spielten:

Horzella (10 Punkte), Karahan (7), Kiriakidis (5), Matesic (3), Müllerschön, Schach (6), A. Sengül (23), E. Sengül (3), Simiakos, Tussetschläger (8), Unterseher (13), Weidemann (2)