Herren1: Am Ende wie erwartet

Veröffentlicht von Martin Unterseher am

Für die Turngemeinde stand am Samstag der schwere Gang nach Oberelchingen an. Nach dem furiosen Derbysieg gegen Lokalrivalen Kirchheim in der Vorwoche kassierten die Nürtinger auswärts eine 63:73-Niederlage. Dennoch verkauften sich die Gäste, die stark ersatzgeschwächt angereist waren, gut und zeigten Comeback-Qualitäten.

Trainer Daniel Weingarten musste im Vergleich zum Derby-Schlager in der Woche zuvor gleich auf fünf Spieler verzichten. Ohne Kilian Fischer, Ismail Karahan, David Matesic, Elias Tussetschläger und Christopher Weidemann angereist, waren die Erwartungen im Vorfeld eher gedämpft. Dafür rückte Aris Simiakos nach seiner auskurierten Handverletzung wieder in den Kader, die Neckarstädter reisten also mit gerade einmal acht Feldspielern an die Donau. Oberelchingen, soviel zeichnet sich nach den ersten sieben Oberliga-Spielen bereits ab, stellt dabei eines der drei absoluten Spitzenteams der Liga. 

Dementsprechend verlief auch der Start in die Partie. Die Gäste liefen von Spielbeginn weg konstant einem Rückstand hinterher (2:11, 5. Minute). Gegen Ende des ersten Viertels stabilisierten sich die Hölderlinstädter dann und konnten einen noch deutlicheren Rückstand vorerst verhindern. Beim Stand von 13:25 nach den ersten Viertel war aber bereits klar, dass das erwartet schwere Spiel eintreten würde. 

Auch im zweiten Viertel war Oberelchingen zunächst überlegen und baute den Vorsprung weiter aus (15:36, 14. Minute). Die TGN besann sich nun endlich auf ihre Stärken und brachte den Ball vermehrt unter den Korb, sechs schnelle Punkte in Folge verkürzten wieder auf 21:36 (17. Minute). 

Wie schon im ersten Abschnitt schien die TG auch im zweiten Viertel die erste Hälfte des Viertels gebraucht zu haben um sich zurecht zu finden, im Anschluss agierten beide Teams auf Augenhöhe. Mit einem Halbzeitstand von 31:43 war die TG nochmal mit einem blauen Auge davon gekommen, über einen noch größeren Rückstand hätte sich an diesem Tag wohl niemand beschweren dürfen.

Nach der Pause zogen die Hausherren das Tempo dann merklich an und vergrößerten ihren Vorsprung wieder kontinuierlich. Beim Stand von 37:56 (26. Minute) schien die Vorentscheidung gefallen. Die Hypothek eines 19-Punkte Rückstandes schien doch zu hoch angesichts des ersatzgeschwächten Kaders und der an diesem Tag unterdurchschnittlichen Wurfquote. 

Die Turngemeinde bewies aber Moral und steckte nicht auf. Ein 10:2-Lauf verkürzte den Rückstand und hielt so nach dem dritten Viertel beim Stand von 59:47 wenigstens noch eine kleine Chance auf eine Überraschung am Leben.

Im letzten Spielabschnitt konnten die Oberelchinger Hausherren ihren Vorsprung zwar nicht ausbauen, ließen die Gäste jedoch, ganz im Stile einer routinierten Spitzenmannschaft, auch nie auf unter zehn Punkte herankommen (62:51, 33. Minute). Doch manchmal kann es im Basketball bekanntlich sehr schnell gehen: Nun schienen erstmals in diesem Spiel die Nürtinger Schützen ihr Wurfgefühl gefunden zu haben, zwei Horzella-Dreier binnen einer Minute brachten die Nürtinger auf nur noch sechs Punkte Rückstand heran. Damit befand sich die Mannschaft von Trainer Weingarten erstmals seit Spielbeginn wieder in Schlagdistanz (65:59, 37. Minute). Diese kräftezehrende Aufholjagd sollte aber auf Nürtinger Seite zusehends Spuren zeigen. Die individuellen Fehler häuften sich wieder und die vielen Minuten, welche die Spieler gehen mussten, machten sich zunehmend bemerkbar. Oberelchingen nutzte dies, legte wieder zwei Gänge zu und baute die eigene Führung umgehend wieder zweistellig aus (72:61, 39. Minute) – die Vorentscheidung. 

Em Ende verpassten die Nürtinger nach beachtenswerten Kampf die Überraschung gegen eine starke Mannschaft aus Oberelchingen und musste sich 63:73 geschlagen geben. Die dezimiert angereisten Neckarstädter zeigten dabei, auch wenn es nicht für die zwei Punkte reichen sollte, eine kämpferische Leistung. Um die Lehren aus dieser Niederlage zu ziehen hat die Nürtinger Mannschaft nun zwei Wochen Zeit, das nächste Spiel findet erst am 1. Dezember bei der TSG Heilbronn statt.

Für Nürtingen spielten:

Horzella (21 Punkte), Kiriakidis (7), Müllerschön (3), Schach (7), A. Sengül (12), E. Sengül, Simiakos, Unterseher (13)

Kategorien: Herren1