Bevor sich die Oberliga-Basketballer der TG Nürtingen in die Winterpause verabschiedeten, stand am vergangenen Samstag noch ein wichtiges Auswärtsspiel auf dem Programm. Gegen Reutlingen konnte ein klarer 96:77-Auswärtssieg erzielt werden, der Ausgang des Spiels stand dabei zu keinem Zeitpunkt zur Debatte.

Klar war vor Spielbeginn, dass die Mannschaft um Trainer Daniel Weingarten ein letztes Mal im Kalenderjahr 2019 alle Kräfte mobilisieren musste. „Es zeichnet sich bereits ab, dass Reutlingen auch gegen den Abstieg spielen wird. Wie in der Woche zuvor treffen wir also auf eine Mannschaft, die wir in der Tabelle unbedingt hinter uns lassen müssen. Deshalb gilt es heute nochmals alles abzurufen, dann können wir die Weihnachtspause auch mit einem guten Gefühl und etwas Ruhe genießen“ ordnete der Nürtinger Übungsleiter vor Spielbeginn ein.

In den ersten Minuten des Spiels gelang den Nürtinger Gästen dann ein absoluter Traumstart. Angeführt von Christoph Horzella und Akant Sengül zog die TG direkt auf 19:5 (5. Minute) weg. Nachdem die Reutlinger eine Auszeit genommen hatte, fanden die Gastgeber offensiv besser ins Spiel. Defensiv zeigte sich die Regionalliga-Reserve jedoch weiterhin extrem überfordert und wusste sich nur mit Fouls zu helfen. Alleine 16 Freiwürfe wurden den Hölderlinstädtern so im ersten Viertel zugesprochen. Dementsprechend stand es nach zehn gespielten Minuten auch bereits 32:20 aus Sicht der Gäste. 

Im zweiten Viertel dann nahezu dasselbe Bild: Reutlingen konnte die Nürtinger Offensive zu keinem Zeitpunkt stoppen und wenn, dann nur auf Kosten von Fouls. Die Turngemeinde spielte ihrerseits die eigene physische Überlegenheit routiniert aus und baute den eigenen Vorsprung kontinuierlich aus (53:32, 18. Minute). Als Momente später die Halbzeitsirene erklang, hatten sich die Gäste bereits einen 22-Punkte Vorsprung erspielt (58:36, 20. Minute).

Der TG-Coach zeigte sich dann auch sichtlich zufrieden: „Wenn du zur Halbzeit mit 22 führst, hat sicherlich einiges gepasst. Wir wollen jetzt aber konsequent weiter machen, weiter den Ball bewegen und Reutlingen weiterhin vor Probleme stellen. Wir müssen lernen, gerade in solchen Situationen, konsequent zu spielen und nicht nachzulassen“.

Kaum war die zweite Halbzeit begonnen, passierte jedoch genau das: Reutlingen probierte sich am Comeback-Versuch und die Nürtinger Gäste ließen sie munter gewähren. Durch einen 8:0-Lauf (58:44, 22. Minute) verkürzten die Gastgeber und sorgten so für Unmut auf Seiten der TGN.

„Es is die alte Geschichte: Wann immer wir individuell glänzen wollen und den Ball schlecht oder gar nicht bewegen haben wir Probleme. Warum wir trotzdem immer wieder in diese Muster verfallen ist unerklärlich“ zeigte sich Weingarten unzufrieden.

Die Nürtinger Mannschaft zeigte aber unmittelbar die richtige Reaktion und startete ihrerseits einen 8:0 Lauf um den alten Vorsprung wieder herzustellen (66:42, 23. Minute).

Beim Stand von 83:57 vor dem letzte Viertel war das Spiel damit bereits entschieden. 

Auf Seite der Gäste wurden nun Kräfte geschont und fleißig rotiert. Besonders Nachwuchs Talent Christopher Weidemann konnte sich auszeichnen und mit einigen guten Aktionen glänzen.

Am Ende stand so ein zu keinem Zeitpunkt gefährdeter 96:77-Erfolg. 

Der Blick auf die Tabelle verdeutlicht, wie wichtig die Siege in den letzten beiden Spielen waren. Während die Kontrahenten aus Reutlingen und Vaihingen-Sachsenheim als Schlusslicht und als Vorletzter überwintern müssen, geht die Turngemeinde als Tabellensiebter ins neue Jahr. Bei einer Bilanz von 5 Siegen und 6 Niederlagen liegt der Aufsteiger damit voll im Soll und auf „Kurs Klassenerhalt“.

Für Nürtingen spielten:

Für Nürtingen spielten:

Fischer (24 Punkte), Horzella (12), Kiriakidis (11), Müllerschön, A. Sengül (13), E. Sengül (5), Simiakos, Tussetschläger (10), Unterseher (15), Weidemann (6)

Kategorien: Herren1