Herren im Topspiel in Gmünd –Damen treffen im Verfolgerduell auf Tübingen

Veröffentlicht von Martin Unterseher am

Am kommenden Samstag könnten Nürtingens Basketballer im absoluten Landesligatopspiel beim Tabellenzweiten TSB Schwäbisch Gmünd (15:30 Uhr) einen Meilenstein in Richtung Aufstieg setzen. Tags drauf treten die Oberligadamen (16:30 Uhr) im Verfolgerduell beim SV 03 Tübingen an.

Im absoluten Spitzenspiel der Herren Landesliga geht es dabei für den Tabellenzweiten TSB Schwäbisch Gmünd bereits um alles. Wollen sie den Kampf um die Meisterschaft nicht vorzeitig abschreiben, so sind sie zum Siegen verdammt. In der letzten Woche musste der Tabellenzweite nämlich eine überraschende Niederlage in Remseck hinnehmen, hat dadurch 6 Minuspunkte auf dem Konto und damit 4 Minuspunkte mehr als die Mannschaft von Trainer Daniel Weingarten. Bei noch insgesamt 6 ausstehenden Spielen würde der Rückstand bei einer Niederlage also auf 6 Punkte anwachsen und wäre sicherlich kaum mehr aufzuholen.

Mit diesem Wissen in den Hinterköpfen fiebern die Hölderlinstädter diesem absoluten Spitzenspiel entgegen und werden sicherlich wieder alles geben, den Hinspielerfolg zu wiederholen. Mit dem heimischen Publikum im Rücken zeigten Weingarten und Co. damals die vielleicht beste Saisonleistung und siegten überraschend deutlich mit 97:76 Punkten. Allerdings hat der Trainer beim Rückspiel auch einige Sorgenfalten im Gesicht. Gerade vor dem Spitzenspiel bahnt sich der Ausfall der gesamten Centerfraktion an. Der langzeitverletzte Thorsten Ratzkowski wird nach seiner Knieverletzung mindestens noch ein halbes Jahr fehlen. Hinter dem Einsatz des Topcenters Akant Sengül steht ein großes Fragezeichen und ob Martin Unterseher nach seiner Verletzung wieder mitwirken kann ist bis dato ungewiss. Der Ausfall dieser beiden Leistungsträger wäre mit Sicherheit eine große Schwächung und dürfte die Aufgabe beim Tabellenzweiten nicht leichter machen. Trotzdem hoffen die Nürtinger mit der Unterstützung der eigenen Anhänger in Gmünd etwas holen zu können..

Tags darauf treffen die TG-Damen in der Oberliga auf die punktgleichen Basketballerinnen des SV 03 Tübingens. Allerdings dürfte diese Aufgabe zur Mammutaufgabe werden. Bereits beim Auswärtssieg in Böblingen konnte man nur mit einem 8-Mann starken Kader auflaufen und musste auf einige Leistungsträgerinnen verzichten. Diese Ausgangslage dürfte sich in Tübingen sogar noch verschlimmern. Hinter den Einsätzen von Nora Müllner, Luise Büchele und Katharina Salkowski stehen große Fragezeichen. Zudem muss der Trainer weiterhin auf Sandra Stader verzichten. Auch Sina Staib und Lena Mauthe werden erneut nicht dem Kader angehören können. Momentan sieht es danach aus, als könne man wenigstens noch mit 7 Spielerinnen in die Universitätsstadt reisen. „Trotzdem werden wir uns in Tübingen nicht kampflos ergeben. Wir versuchen das Beste zu geben, und dann schauen wir wozu es reicht“, so ein kämpferischer Trainer Jörg Fischer.

jöf