Damen: Zu Hause weiter eine Macht – Abwärtstrend gestoppt

Veröffentlicht von Martin Unterseher am

Am vergangenen Samstag besiegten Nürtingens Damen den Tabellenzweiten SV03 Tübingen nach einer couragierten Vorstellung mit 62:47(36:25) Punkten und rücken damit auf Platz 3 in der Oberligatabelle vor. Tübingen ist nun neuer Vierter.

Nach zuletzt schwächeren Auftritten und einer deutlichen Niederlage beim, nach diesem Spieltag neuen Tabellenzweiten, HSB Heidenheim wollten Nürtingens Damen unbedingt wieder zurück in die Erfolgsspur finden. Die Voraussetzungen vor dem Spiel schienen allerdings nicht optimal zu sein, da etliche Spielerinnen unter der Woche aus unterschiedlichen Gründen erneut nicht trainieren konnten. Wenigstens hatte man keine Aufstellungsprobleme und konnten in diesem Spiel nahezu mit dem kompletten Kader auflaufen. Da kam es den Hölderlinstädterinnen gerade recht, das die Tübingerinnen im Vorfeld mit ähnlichen Problemen zu kämpfen hatten und in diesem Spitzenspiel zudem auf einige Spielerinnen verzichten musste.

Trotz Trainingsrückstands schickte der Trainer Jörg Fischer in den Anfangsminuten erst einmal eine erfahrene Formation aufs Feld. Allerdings war einigen Spielerinnen aus der gewählten Startformation die fehlende Spielpraxis anzumerken. Im Nürtinger Spiel mangelnde es zunächst an Tempo und an der notwendigen Bewegung in der Offensive. „Wir wollten vor allem in den Anfangsminuten wenig Fehler machen und unsere Routiniers schnell ins Spiel bringen“, so die Begründung des Trainers zur Startaufstellung. Doch so ganz aufgehen sollte dieses Konzept jedoch nicht. Nach den Anfangsminuten führten die Gäste mit 9:6 Punkten. 

Mit der Einwechslung der „jungen Wilden“ wurde es schlagartig besser. „Man hat heute deutlich gesehen, dass unsere jungen Spielerinnen besser trainiert sind“, so Fischer weiter. Nach der Hereinnahme von Sarah Wanzke, Emmi Müllerschön und Kathrina Salkowski kam mehr Tempo und Aggressivität ins Nürtinger Spiel, was sich sofort im Spielverlauf und am Ergebnis widerspiegeln sollte. Man setzte den Tübinger Aufbau nun frühzeitig unter Druck. Dies zeigte die erwünschte Wirkung. Die 03er hatten damit erhebliche Probleme im Spielaufbau und kamen dadurch kaum noch zu Abschlüssen. Auf der Gegenseite machten es die Hausherrinnen deutlich besser und erzielten in dieser Phase Korb um Korb. Zum Viertelende stands 20:10.

Im zweiten Viertel spielte die Fischertruppe weiter mit hohem Einsatz und viel Bewegung in der Offensive. Man erspielte sich weiterhin gute Wurfmöglichkeiten. Einziges Manko in diesem Abschnitt war die Wurfausbeute. Wie schon in der Vorwoche verfehlten viele Würfe das Ziel. Da aber die gesamte Mannschaft bei den Rebounds vorzüglich arbeitete, sicherten sich die TG-Spielerinnen immer wieder zweite Abschlüsse. Trotz allem ließen sich die Gäste aus der Universitätsstadt nicht abschütteln. Vor allem durch ihre überragende Topscorerin Katja Ambjoernsen blieben sie immer wieder erfolgreich und konnten eine frühe Vorentscheidung abwenden. Bis zur großen Pause änderte sich am Abstand damit wenig. Mit einer 36:25 Führung Nürtingens wurden die Seiten gewechselt.

Nach dem Seitenwechsel drängte die Turngemeindlerinnen auf eine schnelle Vorentscheidung. Zunächst sah es auch danach aus, als sollten sie dieses Vorhaben in die Tat umsetzen können. Der Vorsprung war zwischenzeitlich auf 19 Punkte angewachsen. Allerdings zeigten die Tübingerinnen Moral und kämpften sich zurück ins Spiel. Bis Viertelende verkürzten sie den Rückstand wieder leicht auf 49:35 Punkte.

Im Schlussabschnitt fielen die Körbe erst einmal abwechselnd auf beiden Seiten. Man hatte als Anhänger der Turngemeinde aber nicht mehr das Gefühl, als könne hier noch etwas anbrennen. So wurden Tübinger Körbe umgehend mit eigenen Punkten gekontert und die Hausherrinnen hinterließen zudem den deutlich frischen Eindruck. Auch verständlich, denn während Fischer munter durchwechseln konnten, musste sein Pendant mit einer deutlich kürzeren Rotation spielen. Am Ende gewannen die Hölderlinstädterinnen nach einer sehr ansehnlichen Vorstellung und einer geschlossenen Mannschaftsleitung mit 62:47 Punkten und stoppten damit den Abwärtstrend der letzten Wochen.  

Für TG Nürtingen gespielt haben:

Büchele(4), Fischer, D.(4), Fischer, K-T.(8), Jugo, Kaufmann(7), Müllerschön(5), Müllner(6), Reichmuth(8), Salkowski(6), Stader(4). Wanzke(10).

jöf

Kategorien: Damen1