Auch nach dem zehnten Spieltag belegen Nürtingens Oberligadamen weiterhin den dritten Tabellenplatz. Durch einen 87:65 (37:28) Auswärtssieg beim abstiegsgefährdeten BV Villingen-Schwenningen hat man nun 8 Siege und 2 Niederlagen auf dem Konto. Doch dieses Spiel hat gezeigt, dass es in dieser Saison keine leichten Gegner in der Oberliga gibt.

Wenn man am Ende 87 Punkte auf der Habenseite zu verbuchen hat, dann darf man mit der Offensivleistung zufrieden sein. So sah man auf Seiten der Gäste nach Spielende aufgrund der gezeigten Leistung auch durchweg zufriedene Gesichter.

Im Vorjahr musste man beim letztjährigen Vizemeister BV Villingen-Schwenningen eine deutliche Niederlage einstecken. Dafür wollte man sich in diesem Jahr mit allen Mitteln revanchieren, zumal die Gastgeberinnen in dieser Saison die Abgänge wichtiger Leistungsträgerinnen zu beklagen haben und bisher noch nicht auf dem hohen Niveau der Vorsaison agieren konnten. Allerdings ließen sie zuletzt mit zwei überlebensnotwendigen Siegen gegen direkte Konkurrentinnen im Abstiegskampf aufhorchen. Nicht zuletzt deshalb gingen die favorisierten Tabellendritten mit Respekt und voller Konzentration in dieses Spiel und erwischten einen guten Start. Nach 5 Spielminuten führten sie mit 8:2 Punkten. Im Folgenden häuften sich jedoch auf Seiten der Hölderlinstädterinnen die Ballverluste und die Gastgeberinnen kamen dadurch besser ins Spiel und zu einigen einfachen Punkten. Zum Viertelende hatte die TG-Führung (14:10) dennoch weiter Bestand. 

Das zweite Viertel war geprägt von zahlreichen Unterbrechungen durch Foulentscheidungen. Vor allem gegen die Turngemeinde. Dadurch bekamen die Gastgeberinnen in diesem Abschnitt insgesamt rekordverdächtige 25 Freiwürfe zugesprochen, woraus sie 14 Punkte erzielen konnten. Aus dem Feld hingegen kam jedoch lediglich ein weiterer Korb hinzu. „Wir wollten keine einfachen Punkte zulassen und das haben wir auch geschafft. Leider zu häufig auf Kosten von Fouls. Viele Foulentscheidungen gingen aber absolut in Ordnung“, so Jörg Fischer über die taktische Marschroute. Der Abstand pendelte somit lange Zeit zwischen einem und 6 Punkten. Doch zum Viertelende folgte ein 8:0 „Run“ der Neckarstädterinnen, wodurch sie sich erstmals zweistellig in dieser Partie (34:24) in Front brachten. Bis zur großen Pause änderte sich an diesem Vorsprung nur noch wenig. Mit einer 37:28 TG-Führung wurden die Seiten gewechselt.

Im dritten Viertel folgte ein wahres Offensivspektakel mit vielen Punkte auf beiden Seiten. Beide Mannschaften spielten nun mit offenem Visier, hohem Tempo und mit schnellen Abschlüssen. Der Nürtinger Vorsprung blieb dabei erst einmal um die 8 Punkte. Dies änderte sich, als die Gäste nach einigen Ballgewinnen schnelle Fastbreak-Punkte einstreuten und sich dadurch eine 55:41 Führung erspielen konnten. Bis Viertelende wurde der Vorsprung (64:48) weiter ausgebaut.

Trotz des guten Zwischenergebnisses blieben die Tabellendritten auch im Schlussabschnitt konzentriert und verteidigten nach wie vor mit guter Intensität. Vorne setzte man weiterhin auf schnelle Abschlüsse. Vor allem von den Außenpositionen. Und dass die Nürtingerinnen gute Werferinnen in den eigenen Reihen haben, dass unterstrichen sie in diesem Viertel eindrucksvoll. Somit kontrollierte man das Schlussviertel nach Belieben und ließen die BVlerinnen nicht mehr herankommen. Im Endeffekt gewannen die Nürtinger Korbjägerinnen dieses Auswärtsspiel deutlich mit 87:65 Punkten. Doch so deutlich wie das Ergebnis war der Spielverlauf lange Zeit nicht. Erst zum Ende des dritten Viertels wurde es deutlich. Bis dahin zeigten die abstiegsbedrohten Doppelstädterinnen viel Einsatz und eine gute Moral, ließen allerdings einige gute Chance liegen. „Wir mussten hier schon an unsere Grenzen gehen, um dieses Spiel sicher nach Hause zu bringen. Lange Zeit des Spiels konnten wir uns nicht richtig absetzen, wenngleich wir während des gesamten Spiels immer in Führung waren.“, lautete auch das Schlussresümee des Trainers. Mit dem achten Sieg im zehnten Spiel belegt man damit punktgleich mit den ebenfalls erfolgreichen Tabellenzweiten Heidenheim und dem Tabellenvierten Tübingen weiterhin den dritten Platz.

Für TG Nürtingen gespielt haben:

Büchele(11), Eckstein(4), Fischer, D.(9), Fischer, K-T.(15), Jugo, Kaufmann(6), Müllerschön(12), Müllner(4), Salkowski(4), Wanzke(22).

jöf

Kategorien: Damen1